Stadtklimaanalyse: Hamburg braucht mehr Grünflächen und Brunnen

Stand: 26.02.2024 12:12 Uhr

Wie können sich die Menschen bei starker Hitze schützen? Wo in Hamburg kann Starkregen aufgefangen werden? Wie muss Stadtplanung in Zeiten des Klimawandels aussehen? Um das zu entscheiden, braucht man umfangreiche Daten. Jetzt hat die Umweltbehörde ihre aktualisierte Stadtklimaanalyse vorgelegt.

Die Stadtklimaanalyse liefert Klimadaten und Karten für ganz Hamburg. Man sieht, an welchen Punkten es im Sommer sehr heiß werden kann, wo es im Gegensatz dazu schattige Gebiete gibt oder wo es sich über Nacht schneller abkühlt als anderswo. Und auch wo sogenannte Kaltluftströmungen bei Hitze etwas Erholung bieten, ist dort abzulesen. "Wir müssen einfach punktgenau wissen, wo die Hotspots an extremen Hitzetagen liegen", sagt Michael Pollmann, Staatsrat der Umweltbehörde. Im Unterschied zu früheren Analysen hat man diesmal sehr viel feinmaschiger geschaut - was früher im Raster 50 Meter waren, sind diesmal 10 Meter. Die Stadtklimaanalyse wird auch auf der Internetseite der Umweltbehörde veröffentlicht.

Ziel: Kühle bei Nacht, Schatten bei Tag

Eine Karte zeigt die Lufttemperatur im Bereich Hamburger Innenstadt/St. Georg zum Zeitpunkt 14 Uhr mittags. © Hamburger Umweltbehörde
Eine Karte zeigt die Lufttemperatur im Bereich Hamburger Innenstadt/St. Georg zum Zeitpunkt 14 Uhr mittags.

In insgesamt acht Karten werden zum einen die Grundlagendaten - wie Lufttemperatur oder Windfelder - sowie die unterschiedlich genutzten Flächen der Stadt in bebauten und unbebauten Bereichen bewertet. Und es werden Aussagen zu Grün- und Freiflächen getroffen, die für das Lokalklima in Hamburg eine Rolle spielen. Auch zukünftige Bauwerke und Quartiere wurden bei der Analyse berücksichtigt, Beispiele sind die Autobahndeckel an der A7, die Quartiere Oberbillwerder oder auch Diebsteich und Grasbrook. Laut Umweltbehörde ist es wichtig, dass Hamburg ein gut verteiltes Netz grüner, unbebauter Flächen hat, die bei Nacht Kühle bringen und tagsüber Schatten spenden.

Wichtige Hinweise für die Stadtplanung

Für Stadtplanerinnen und -planer aber auch für Architektinnen und Architekten bietet die Klimaanalyse neben verlässlichen Daten auch diverse Vorschläge. Beispiele sind mehr Grünflächen, mehr Brunnen und Wasserspielplätze, eine Überdachung von Haltestellen, Sonnensegel oder auch Markisen. Außerdem sollten Neubauten parallel und nicht quer zu Kaltluftströmungen entstehen, sie sollten mit hellen Dächern ausgestattet sein und Schlaf- und Arbeitszimmer nicht nach Süden ausgerichtet werden.

Anja Grigoleit © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Daten und Zahlen zum Stadtklima (1 Min)
Weitere Informationen
Eine Fotovoltaik-Solarstromanlage © picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres Foto: | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

Hamburgische Bürgerschaft verabschiedet neues Klimaschutzgesetz

Es kann zum 1. Januar in Kraft treten. Für die Neuregelung stimmten die Fraktionen von SPD und Grünen. CDU und AfD stimmten dagegen, die Linke enthielt sich. (06.12.2023) mehr

Die Hamburger Innenstadt. © dpa Foto: Axel Heimken

Neue Informationsplattform zeigt Klimafolgen für Hamburg

Wie ist Hamburg vom Klimawandel betroffen? Eine neue Informationsplattform der Hamburger Umweltbehörde soll Antworten geben. (21.11.2023) mehr

Eine Solaranlage auf einem Hausdach in Hamburg. © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Christian Ohde

Hamburger Klimabeirat fordert schnelleren Ausbau von Solaranlagen

Der Klimabeirat spricht sich dafür aus, dass auf allen geeigneten städtischen Gebäuden Solaranlagen errichtet werden. (07.07.2023) mehr

Hamburger Rathaus von dem Turm der Petrikirche aus fotografiert. © fotolia Foto: Scarol_anne

Hamburgs Klimamonitor: Experten legen ernüchternde Zahlen vor

Wie steht es um das Erreichen der Klimaziele, die die Stadt sich selbst gesteckt hat? Ein erster Klimamonitor zeigt viele Schwächen auf. (26.05.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 26.02.2024 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Thomas Fuchs übergibt Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit den "Tätigkeitsbericht Datenschutz" für 2023. © Screenshot

Datenschutzbericht 2023: Beschwerden in Hamburg nehmen zu

Mit rund 2.500 Beschwerden ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahreswert um knapp 20 Prozent gestiegen. mehr