Wohngebäude der SAGA. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt
Wohngebäude der SAGA. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt
Wohngebäude der SAGA. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt
AUDIO: Zusätzliches Förderprogramm geplant (1 Min)

Sozialer Wohnungsbau in Hamburg: Behörde will nachbessern

Stand: 30.09.2022 14:08 Uhr

In Hamburg werden in diesem Jahr deutlich weniger Sozialwohnungen bewilligt als vom Senat geplant. Laut Stadtentwicklungsbehörde sind es nur maximal 2.000. Doch die Behörde versucht, mit mehr Geld gegenzusteuern.

3.000 neue Sozialwohnungen pro Jahr: So lautet das Ziel des Senats. Noch im vergangenen Jahr wurde es - mit 2.819 Wohnungen - fast erreicht. In diesem Jahr sieht das anders aus, nur 1.750 bis 2.000 Sozialwohnungen werden es da sein. Der Grund sind die enorm gestiegenen Kosten. Nach einem neuen Gutachten der Stadtentwicklungsbehörde sind Hamburgs Baukosten seit 2020 um 28 Prozent hochgegangen. Zudem haben sich die Zinsen in diesem Jahr verdreifacht.

Videos
Eine Großbaustelle, auf der ein Wohnblock erstellt wird. © Screenshot
3 Min

Zu wenige Sozialwohnungen: Kritik am Hamburger Senat

Im ersten Halbjahr 2022 wurden nur 19 Sozialwohnungen genehmigt. Das Ziel bis Ende des Jahres sind eigentlich 3.000. 3 Min

Neues Förderprogramm für Investoren

Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) ist alarmiert und will das noch bis zum Jahresende ausgleichen. "Wir wollen Investoren von Sozialwohnungen die gleichen Kosten ermöglichen wie zu Jahresbeginn", sagt sie. Damals hatte der Senat die Förderung bereits um zehn Prozent erhöht. Details zu dem Förderprogramm gibt es noch nicht. Für das kommende Jahr sind bereits 175 Millionen Euro für Sozialwohnungen eingeplant.

Einkommensgrenzen sollen angepasst werden

Zudem will Stapelfeldt die Einkommensgrenzen erhöhen, die zum Bezug einer Sozialwohnung berechtigen, zuletzt geschah das 2018. Insgesamt erfüllen aktuell 33 Prozent der Hamburgerinnen und Hamburger die Kriterien für Sozialwohnungen mit einer Anfangsmiete von 6,90 Euro Miete pro Quadratmeter - der sogenannte erste Förderweg. Sogar 41 Prozent erfüllen die Kriterien für den zweiten Förderweg und dürften damit in eine Wohnung mit 9 Euro pro Quadratmeter einziehen. Allerdings: Hamburg verfügt nur über rund 80.000 geförderte Wohnungen.

Weitere Informationen
Eine Baustelle für Wohnungen in Hamburg, aufgenommen vor dem Richtfest. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

In Hamburg werden kaum noch Sozialwohnungen gebaut

3.000 Sozialwohnungen pro Jahr: So lautet das Ziel des Senats. Im ersten Halbjahr 2022 wurden gerade einmal 19 genehmigt. (01.09.2022) mehr

Wohnungsbau in Hamburg.

Krise im Wohnungsbau: Stapelfeldt will gegensteuern

Der Wohnungsbau steckt wegen deutlich steigender Kosten in einer Krise. Hamburgs Stadtentwicklungssenatorin kündigte Änderungen der Bauordnung an. (19.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.09.2022 | 07:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wohnungsmarkt

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Szene in einer  Intensivstation © picture alliance/dpa Foto:  Danny Gohlke

Kongress der Notfallmediziner: Schnelle Maßnahmen gefordert

Auf den Intensivstationen in Deutschland fehlt Personal. In Hamburg berichteten Medizinerinnen und Mediziner von einer angespannten Lage. mehr