Stand: 14.08.2018 06:40 Uhr

Sicherer Hansaplatz: FDP fordert neues Konzept

Bild vergrößern
Die FDP fordert auch ein konsequenteres Vorgehen der Polizei am Hansaplatz.

Die Situation am Hansaplatz im Hamburger Stadtteil St. Georg sorgt weiter für Diskussionen und Ärger. Jetzt fordert die FDP in der Bürgerschaft ein neues Konzept, um die Sicherheit und Aufenthaltsqualität um den sozialen Brennpunkt zu verbessern.

Treffpunkt für Trinker, Prostituierte und Drogenkonsumenten

Nichts habe sich rund um den Hansaplatz geändert, klagen die Liberalen. Die Belastungen für Anwohner, Passanten und Gewerbetreibende seien weiterhin groß. Selbst der rot-grüne Senat räume ein, dass sich am Hansabrunnen immer wieder Trinker, Obdachlose, Prostituierte und Drogenkonsumenten versammeln würden, so die FDP.

Bei gutem Wetter mehr als 100 Menschen

Bei gutem Wetter sollen es abends weit über 100 Menschen sein. Die Liberalen fordern jetzt ein nachhaltiges Konzept und einen Ideenwettbewerb für den Hansaplatz. Vielleicht könne auch die Polizei konsequenter durchgreifen.

Die rot-grüne Koalition in der Bürgerschaft hatte sich schon vor Monaten für ein Verkaufsverbot von Billig-Alkohol rund um den Hansaplatz stark gemacht. Das müsse der Senat endlich gesetzlich regeln, fordern auch SPD und Grüne im Bezirk Mitte. Bislang allerdings ohne Erfolg.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.08.2018 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:45
Hamburg Journal
01:59
Hamburg Journal
02:30
Hamburg Journal