Ein kleines Containerschiff verlässt einen Containerterminal im Hamburger Hafen. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt
Ein kleines Containerschiff verlässt einen Containerterminal im Hamburger Hafen. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt
Ein kleines Containerschiff verlässt einen Containerterminal im Hamburger Hafen. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt
AUDIO: Maritime Wirtschaft braucht mehr Nachwuchs (1 Min)

Schifffahrtsbranche in Hamburg braucht dringend Nachwuchs

Stand: 15.01.2023 07:18 Uhr

Die Schifffahrtsbranche in Hamburg und in ganz Norddeutschland braucht dringend mehr Nachwuchs. Die Zahl der Auszubildenden ist im vergangenen Jahr zwar leicht gestiegen, hat aber noch längst nicht das Niveau von vor der Corona-Pandemie erreicht.

Die neuesten Daten des Zentralverbands Deutscher Schiffsmakler in Hamburg zeigen es deutlich: Es droht ein Fachkräftemangel. Etwas mehr als 190 angehende Schifffahrtskaufleute haben 2022 ihre Ausbildung angefangen. In richtig guten Jahren waren es doppelt viele. Das spüre die Branche, sagt Alexander Geissler, Geschäftsführer des Zentralverbands. "Es ist noch Zeit, dagegen zu steuern, aber es wird knapp. Es knarzt und knackt an allen Ecken und Enden."

Jugendliche bevorzugen Studium

Ernüchternd sind auch die Zahlen der Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt in Bremen, die für Ausbildungsberufe an Bord zuständig ist. Gerade einmal 102 Auszubildende haben im vergangenen Jahr in Berufen wie Schiffsmechaniker oder Offiziersassistent angefangen. Reedereien konnten ganze Ausbildungsgruppen nicht besetzen. Ein Grund: Viele Jugendliche bevorzugen ein Studium.

Zusammenarbeit bei der Nachwuchswerbung geplant

Die maritime Wirtschaft will deshalb bei der Nachwuchswerbung verstärkt zusammenarbeiten, um mehr junge Menschen von den Zukunftschancen zu überzeugen, die eine Ausbildung in maritimen Berufen bietet.

Weitere Informationen
Traditionsschiffe liegen winterfest am Bremer Kai im Hansahafen in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Traditionsschiffe in Hamburg: Ehrenamtliche Seeleute gesucht

Schiffsführer, Maschinisten und mehr: Die Stiftung Hamburg Maritim sucht für den Erhalt und den Betrieb historischer Schiffe Ehrenamtliche. (14.01.2023) mehr

Der Schriftzug "Hapag-Lloyd" steht an der Bordwand eines Containerschiffs der gleichnamigen Reederei. © pictura alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Schifffahrtsbilanz 2022: Schwierige Zeiten für Reedereien

Einerseits funktionieren die Lieferketten wieder, andererseits sorgt die hohe Inflation dafür, dass Verbraucher wenig kaufen. (29.12.2022) mehr

Männer arbeiten im Trockendock bei Blohm + Voss an einem Schiffsrumpf. © dpa Foto: Lukas Schulze

Energiekrise trübt Stimmung bei Hamburgs maritimer Wirtschaft

Auch der Schiffbau, die Schifffahrt und die Hafenwirtschaft leiden unter steigenden Preisen für Energie und Personal. (06.12.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.01.2023 | 11:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schifffahrt

Schiffbau

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Passant geht am Hapag-Lloyd-Stammsitz in Hamburg vorbei. © dpa Foto: Bodo Marks

Hapag-Lloyd will Aktionären Rekord-Dividende auszahlen

Die Reederei schüttet nach einer Rekord-Bilanz mehr als elf Milliarden Euro aus. Davon profitiert auch die Stadt Hamburg. mehr