Schärfere Corona-Regeln vor Weihnachten? Vorerst nicht in Hamburg

Stand: 07.12.2020 08:44 Uhr

Bayern hat angesichts schlechter Corona-Zahlen strengere Regeln angekündigt, Thüringen auch. In Hamburg ist eine Verschärfung zu den Feiertagen bisher kein Thema.

Marcel Schweitzer, Sprecher des Senats.
Laut Senatssprecher Marcel Schweitzer (Archivfoto) bleibt es in Hamburg bei den bisher geplanten Corona-Maßnahmen.

Solche Überlegungen gebe es im Senat nicht, sagte Senatssprecher Marcel Schweitzer auf Anfrage von NDR 90,3. Auch was Lockerungen über die Feiertage angeht, bleibe Hamburg demnach vorerst bei seiner Haltung. "Wenn es nicht anders geht, müssen wir drastischere Maßnahmen ergreifen. Aber wir müssen bedenken, dass man das auch durchhalten muss für eine längere Zeit. Und deswegen will das sehr wohl abgewogen sein", sagte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Sonntag im ZDF Heute Journal. In Bayern sollen die Regeln nur zwischen dem 23. und 26. Dezember gelten, nicht mehr an Silvester.

Schlechtere Zahlen als in der Vorwoche

Hamburgs Gesundheitsbehörde hatte am Sonntag im Vergleich zur Vorwoche einen deutlichen Anstieg der Neuinfektionen registriert. Bei einer Betrachtung über mehrere Wochen zeigt sich aber, dass die Maßnahmen des Teil-Lockdowns Wirkung zeigen. Auch wenn der Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche wieder gestiegen ist, liegt er in Hamburg mit 112,9 doch deutlich unter Bundesländern wie Sachsen (276) oder Berlin (183). Die geringsten Inzidenzen haben derzeit Mecklenburg-Vorpommern (50,6) und Schleswig-Holstein (51,6).

Bayern will Katastrophenfall ausrufen

Bayern plant, den Katastrophenfall auszurufen und die bereits geltenden Kontaktbeschränkungen zu verschärfen: Menschen sollen ihre Wohnungen dann nur noch aus triftigem Grund verlassen - etwa zur Arbeit oder zum Einkaufen. In Hotspots ab einer Inzidenz von 200 wöchentlichen Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner soll zwischen 21 Uhr und 5 Uhr eine Ausgangssperre herrschen. Weiterhin sollen sich maximal fünf Personen treffen dürfen - mit Ausnahme der Weihnachtstage. Thüringen dagegen will keine Lockerungen der Kontaktbeschränkungen mehr an den Festtagen.

Weitere Informationen
Blick auf ein Silvesterfeuerwerk in der Hamburger Innenstadt.

SPD und Grüne fordern weniger Feuerwerk an Silvester

In Hamburg wollen SPD und Grüne mehr Böller-Verbotszonen als bislang bekannt und kürzere Feuerwerkszeiten. (04.12.2020) mehr

Eine Mund-Nasen-Bedeckung hängt über einer Christbaumkugel am Weihnachtsbaum. © picture alliance/Richard Brocken/ANP/dpa Foto: Richard Brocken

Corona: Regeln in Hamburg für Weihnachten und Silvester

Über die Weihnachtstage dürfen größere Familien zusammen feiern. Diese Ausnahmeregelung gilt nicht für Silvester. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.12.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher trägt in der Bürgerschaft eine Maske. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Tschentscher rechnet mit Verlängerung des Lockdowns

Hamburgs Bürgermeister hält eine weitere Verlängerung der strengen Corona-Maßnahmen für wahrscheinlich. mehr

Einsatzkräfte des Kampfmittelräumdienstes erkunden das Gelände auf einer Baustelle, auf der eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt wurde. © picture alliance/dpa | Bodo Marks

Fliegerbombe auf dem Heiligengeistfeld entschärft

Am späten Mittwochabend wurde der Blindgänger unschädlich gemacht. Hunderte Menschen mussten vorübergehend ihre Wohnungen verlassen. mehr

Segler Boris Herrmann an Bord seines Bootes Seaexplorer © Pierre Bouras / Team Malizia

Vendée Globe: Herrmann von Kollision dramatisch ausgebremst

Der Hamburger Skipper kollidierte bei der Solo-Weltumseglung kurz vor dem Ziel mit einem Fischerboot - das Ende aller Podestträume. mehr

Fachkräfte arbeiten im Airbus-Werk Finkenwerder in Hamburg an Flugzeugen der A320-Familie. © dpa Foto: Maurizio Gambarini

Corona-Fälle bei Airbus: Virus-Mutation nachgewiesen

Die Corona-Mutation ist nun auch in Hamburg angekommen. Zum ersten Mal wurden zwei Fälle nachgewiesen, bei denen keine Reisenden betroffen waren. mehr