Stand: 05.10.2019 19:11 Uhr  - Hamburg Journal

Ruder-Abenteuer: Abschied auf der Alster

Die Ruderinnen Catharina Streit, Stefanie Kluge, Timna Kluge und Meike Ramuschkat (v.l.n.r.) legen mit ihrem Boot an einem Bootssteg an der Außenalster an. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken
Die vier Hamburgerinnen wollen in einem speziell angefertigten Boot über den Atlantik rudern.

Vier Frauen aus Hamburg wollen über den Atlantik rudern. Am Sonnabend hat ihr Verein sie gebührend verabschiedet. Zahlreiche Ruderboote waren auf der Alster unterwegs, um den vier Hamburgerinnen Glück für die Regatta zu wünschen.

Start von La Gomera

Die Ruderinnen Catharina Streit, Meike Ramuschkat, Stefanie Kluge und Timna Bicker werden allerdings erst am 12. Dezember starten. Von der Kanaren-Insel La Gomera geht es 5.500 Kilometer weit zur Karibik-Insel Antigua.

Boot wird nun verschifft

Das Ruderboot wird in der kommenden Woche nach England verschifft und dort auf einer Werft überholt, bevor es nach La Gomera transportiert wird. Das Spezialboot wurde extra für die Bedingungen auf offener See konzipiert, beladen ist es zweieinhalb Tonnen schwer. Es kostet rund 80.000 Euro. Finanziert wurde das Projekt über Sponsoren und Crowdfunding. Die vier Hamburgerinnen werden Ende Oktober auf die Kanaren-Insel fliegen. 

Fegebank "beeindruckt"

Katharina Fegebank (r.) begrüßt die Ruderinnen an einem Bootssteg an der Außenalster. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken
Auch Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (r.) wünschte der Crew viel Glück.

Auch Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) verabschiedete die Ruderinnen. "Ich bin beeindruckt, hatte aber auch Bedenken, weil ich vorher nur Fotos von dem Boot gesehen habe", sagte Fegebank. Die Verabschiedung erfolgte am Anleger der RG Hansa an der Hamburger Außenalster.

Weitere Informationen
Jennifer Seibt, Meike Ramuschkat, Catharina Streit und Stefanie Kluge testen ein hochseetaugliches Ruderboot

Atlantik statt Alster: 5.500 Kilometer rudern

Vier Hamburgerinnen wollen im Ruderboot den Atlantik überqueren. Eine verrückte Idee - vor allem, weil zwei von ihnen erst im April mit dem Rudern angefangen haben. (22.10.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 05.10.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Airbus-Konzept zeigt Flugzeuge, die mit Wasserstoff angetrieben werden. © Airbus

Airbus will emissionsfreie Jets - Hamburg plant mit

Airbus will drei neue Flugzeuge mit Wasserstoff-Antrieb in die Luft bringen. Wird Hamburg bei der Entwicklung eine wichtige Rolle spielen? Wirtschaftssenator Westhagemann ist zuversichtlich. mehr

Ein Lehrer sitzt an seinem Laptop. © picture alliance / dpa Foto: Carsten Rehder

Schulgipfel: Lehrer sollen Laptops bekommen

Die Lehrerinnen und Lehrer sollen zügig Dienst-Laptops bekommen. Das wurde bei einem Schulgipfel im Kanzleramt verabredet. Hamburgs Schulsenator Rabe lobte das Engagement des Bundes. mehr

Der Außenbereich der Bar "Le Vou" im Hamburger Schanzenviertel. © Florencia Acosta Foto: Florencia Acosta

Weiterer Corona-Ausbruch in einer Hamburger Bar

Nach dem Corona-Ausbruch in der Bar "Katze" gibt es eine Häufung in einem weiteren Lokal im Hamburger Schanzenviertel. 16 Menschen wurden nach einem Besuch im "Le Vou" positiv getestet. mehr

St. Paulis Daniel-Kofi Kyereh (l.) erzielt den Anschlusstreffer zum 1:2 gegen den VfL Bochum © Witters Foto: Christof Koepsel

St. Pauli punktet dank toller Moral und Kyereh in Bochum

Der FC St. Pauli hat am ersten Zweitliga-Spieltag ein 2:2 beim Aufstiegskandidaten VfL Bochum geschafft. Die Hamburger lagen bereits mit 0:2 zurück, trafen dann in der Schlussphase doppelt. mehr