Stand: 11.06.2020 09:50 Uhr

Rot-grüne Mehrheit in der Bürgerschaft für "Lernferien"

Der Streit über die Pläne für zusätzlichen Schulunterricht in den Ferien hat die Bürgerschaft erreicht. Wegen des Unterrichtsausfalls durch Corona sollen die Schulen während der Sommerferien zusätzlichen Unterricht organisieren. Trotz massiver Kritik von Gewerkschaft und Stadtteil-Schulleitungen ist die rot-grüne Mehrheit der Abgeordneten für diese sogenannten Lernferien. Kindern mit Lern-Rückständen müsse jetzt geholfen werden. Schulsenator Ties Rabe (SPD) betonte, dass das Angebot freiwillig sei.

Rabe verteidigt Plan

Die AfD reklamierte die Idee der Lernferien für sich. Schon im April habe man das angeregt. Die CDU bemängelte, der rot-grüne Antrag zur Ferienbetreuung sei nicht zielgerichtet genug. Linken- Schulexpertin Sabine Boeddinghaus griff dagegen den Protest aus den Stadtteilschulen auf: Alle bräuchten jetzt Ferien zur Erholung. Schulsenator Rabe stellte klar: Es werde in den Ferien kein Zwangslernen geben - das Angebot sei freiwillig. Die Bürgerschaft gab dem Antrag zu Ferienprogrammen grünes Licht.

Scharfe Kritik

Die Schulbehörde wurde seit Bekanntgabe der Pläne in den vergangen Tagen scharf kritisiert. Man sei fassunglos über deren Ignoranz, erklärte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. An Rücksichtslosigkeit sei das kaum noch zu überbieten, heißt es bei der Vereinigung der Stadtteilschulleitungen. Es geht um die Aufforderung der Behörde, in den Sommerferien während zweier Wochen Extra-Unterricht zu organisieren - für Schüler mit Nachholbedarf. Schulen in sozial schwierigen Lagen sollen durch die Volkshochschule unterstützt werden. Die anderen sollen eigene Lehrkräfte oder Honorarkräfte einsetzen.

Schulen fühlen sich durch Corona extrem belastet

Zwei Wochen vor den Ferien sei das nicht organisierbar, sagte ein Schulleiter NDR 90,3. Der Protest ist deshalb so vehement, weil die Schulen sich durch die Corona-Maßnahmen ohnehin extrem belastet fühlen. Man habe sich quasi neu erfinden müssen, heißt es in einem Protestbrief.

Weitere Informationen
Schüler melden sich im Unterricht ©  Robert Kneschke Foto: Fotolia

Kommentar: Lernferien im ganzen Norden notwendig

Kinder könnten infolge der corona-bedingten Unterrichtsausfälle abgehängt werden. Geplante Lernferien, um Stoff nachzuholen, stoßen auf Kritik. Verena Gonsch findet das überzogen. mehr

Sandra Knippschild mit ihrem Sohn © NDR Foto: Screenshot

Eltern am Limit - wie es an den Schulen weitergeht

Wie geht es nach den Sommerferien an den Schulen weiter? Panorama 3 hat sich die Unterrichtssituation angesehen und mit genervten Eltern und verantwortlichen Ministern gesprochen. (09.06.2020) mehr

Ein Junge mit Mundschutz in der Schule. © picture alliance Foto: Christian Charisius

Kritik an zögerlicher Schulöffnung in Hamburg

Die Hamburger CDU kritisiert die ihrer Meinung nach zu langsame Öffnung der Schulen in der Stadt. Andere Bundesländer seien viel schneller. Die Schulbehörde weist die Kritik zurück. (05.06.2020) mehr

Eine Frau setzt sich eine Schutzmaske auf. © photocase Foto: kastoimages

Corona: Das ist in Hamburg erlaubt, das verboten

Bundesweit werden die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie am 2. November verschärft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.06.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

HSV-Spieler Jan Gyamerah und St. Paulis Torwart Robin Himmelmann, sowie HSV-Akteur Jeremy Dudziak neben St. Paulis Christopher Avevor und Daniel-Kofi Kyereh (v.l.) © WITTERS Foto: ValeriaWitters

"Ein geiles Derby" - St. Pauli beendet Siegeszug des HSV

Mit dem Ergebnis war am Ende niemand so recht zufrieden - weil in einer ereignisreichen Schlussphase für beide Seiten der Sieg drin war. mehr

Der Hamburger Senat stellt Beschlüsse zu Corona-Maßnahmen vor. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Senat beschließt Teil-Lockdown wegen Corona

Die von Bund und Ländern ausgehandelten Corona-Maßnahmen sollen auch in Hamburg gelten. An Schulen gibt es eine erweiterte Maskenpflicht. mehr

Teinehmende der Demo "Alarmstufe Rot" wollen auf Probleme in der Veranstaltungsbranche hinweisen. © Axel Heimken Foto: Kai Salander

Veranstaltungsbranche fordert mehr Corona-Hilfen

An einer neuen Protestaktion der Eventbranche beteiligten sich rund 600 Menschen. mehr

Auf einem Durchfahrtsverbotsschild befindet sich ein Lkw. © picture alliance/dpa-Zentralbild Foto: Sascha Steinach

Bekommt Rissen ein Lkw-Verbot für Wohngebiete?

Viele Lastwagen würden die Wohngebiete als Schleichwege nutzen. Die Einwohner fordern ein Verbot. mehr