Stand: 04.05.2020 18:00 Uhr

Pop-Up-Radspur an Alster: ADFC fordert mehr Platz für Radler

Radfahrer nutzen eine vorübergehend abgesperrte Straßenspur an der Hamburger Alster als Radweg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius
Radfahrer nutzen eine vorübergehend abgesperrte Straßenspur an der Hamburger Alster als Radweg.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hat in Hamburg an der Alster eine Pop-Up-Radspur eröffnet. Für zwei Tage sperrte der Fahrradclub an der Alster zwischen dem Hotel Atlantic und der Schwanenwikbrücke eine Fahrbahn der mehrspurigen Straße ab, damit sie von Radfahrern genutzt werden kann. "Wir wollen damit zeigen, dass es möglich wäre und wie viel Platz derzeit für Radfahrer und Fußgänger nötig ist, wenn die Corona-Abstandsregeln eingehalten werden sollen", sagte ADFC-Sprecher Dirk Lau am Montag.

Die Aktion des ADFC auf der Straße "An der Alster" lief mit Genehmigung der Stadt: Ein Fahrstreifen durfte am Sonntag und Montag für Radfahrer reserviert werden. Der ADFC will damit zeigen, wie Radler sicherer durch die Stadt kommen können. Denn gerade am östlichen Alsterufer ist es eng. Der geforderte Corona-Sicherheitsabstand von 1,50 Metern kann oft nicht eingehalten werden.

Dauerhafte Lösung für große Hauptstraßen?

Mit der Aktion auf der 750 Meter langen Strecke will der Fahrradclub auch darauf hinweisen, dass diese zusätzliche Fahrspur eine dauerhafte Lösung an Magistralen wie der Stresemannstraße, der Kieler Straße, der Wandsbeker Chaussee und der Elbchaussee sein sollten.

Senat soll etwas für Verkehrswende tun

Außerdem sollte der Senat schon jetzt mit Blick auf den Infektionsschutz an diesen Stellen handeln. Der Senat müsse endlich aufwachen und nicht nur von der Verkehrswende reden, sondern auch etwas dafür tun. Allein am Montagmorgen seien zwischen 8.30 und 9.30 Uhr knapp 1.000 Radfahrer auf dieser absperrten Spur unterwegs gewesen - zusätzlich zu denen, die weiterhin auf dem normalen Weg fuhren. Am Sonntag hätten bis zu 5.000 Radler die Pop-Up-Lane genutzt. Viele Autofahrer ärgerten sich allerdings über die Aktion, denn sie standen zeitweise im Stau.

Weitere Informationen
Ein Radfahrer fährt von links nach rechts, auf dem Boden ein Hinweis auf eine Fahrradstraße und weitere Radfahrer im Hintergrund. © picture alliance / dpa Foto: Michael Bahlo

Rot-Grün einigt sich mit Initiative "Radentscheid Hamburg"

Hamburg will den Radverkehr für Kinder und ältere Menschen sicherer machen. Darauf hat sich die rot-grüne Koalition mit der Volksinitiative "Radentscheid Hamburg" geeinigt. (21.04.20202) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.05.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Lieferprobleme: Vergabe der Impftermine in Hamburg gestoppt

Es gibt Nachschubschwierigkeiten beim Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer. Auch weitere Lieferungen sind unklar. mehr

Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

Vor Corona-Gipfel: Tschentscher wirbt für Homeoffice

Vor dem Corona-Gipfel am Dienstag hat sich Hamburgs Bürgermeister für einen längeren Lockdown und mehr Homeoffice ausgesprochen. mehr

Hamburger Polizisten stehen vor einer Shisha-Bar in Wandsbek. Sie hatte trotz der geltenden Corona-Auflagen geöffnet. © picture alliance/dpa/TeleNewsNetwork

Partys in Corona-Zeiten: Polizei setzt auf Kontrollen

Am vergangenen Wochenende musste die Hamburger Polizei mehrere Feiern auflösen. Den Erwischten drohen Bußgelder. mehr

Straßenszene in Hamburg-Moorburg © NDR.de

Zukunftsplan der Handelskammer: Streit um Moorburg

Wird neben dem abgeschalteten Kohlekraftwerk ein Energie- und Klimahafen gebaut? Umweltschützer sind gegen die Pläne. mehr