Stand: 29.01.2020 17:25 Uhr  - NDR 90,3

Offshore-Ausbau: Der Platz wird knapp

Ein Offshore-Windpark © dana press photo Foto: dana press photo
Offshore-Windräder sind mittlerweile bis zu 250 Meter hoch - und damit nur unwesentlich kleiner als der Hamburger Fernsehturm.

Vor den Küsten von Nord- und Ostsee wird der Platz für neue Offshore-Windparks zunehmend knapp. 21 große Offshore-Windparks sind bereits weit vor den deutschen Küsten in Betrieb - mit rund 1.400 Windrädern. Der Anteil an der Gesamtstromerzeugung liegt inzwischen bei etwa vier Prozent. Geht es nach der Bundesregierung, dann soll die Offshore-Leistung bis 2030 etwa verdreifacht werden. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie (BSH) in Hamburg prüft deshalb weitere Gebiete - sieht aber auch Grenzen.

"Gebiet ist nicht unendlich groß"

"Etwas mehr geht noch, aber dann wird es eng", sagte BSH-Präsidentin Karin Kammann-Klippstein am Mittwoch. "Wenn es voll gebaut ist, dann ist es voll gebaut. Die Schifffahrt muss auch noch irgendwo Platz haben. Wir haben jede Menge Naturschutzgebiete in der Nordsee, die ausgewiesen sind. Unser Gebiet in der Nord- und Ostsee ist nicht unendlich groß."

Windräder nehmen sich gegenseitig den Wind weg

Neue Windparks würden voraussichtlich mehr Platz als die existierenden benötigen, weil Windräder immer größer werden. Die Folgen würden bislang unterschätzt: "Die einzelnen Anlagen nehmen sich tatsächlich, je größer sie werden, umso mehr Energie weg. Sprich: Die Windparks insgesamt bringen nicht so viel Leistung wie erhofft", sagte Kammann-Klippstein.

Die Bundesregierung hatte im Herbst beschlossen, den Ausbau der Offshore-Windenergie zu beschleunigen. Nun soll bis zum Jahr 2030 eine maximale Leistung von 20 statt 15 Gigawatt installiert sein. Das Bundesamt muss darum den erst 2019 veröffentlichten Flächenentwicklungsplan überarbeiten, sobald die gesetzliche Grundlage für das Ausbauziel da ist. Im überarbeiteten Plan könnte erstmals auch eine Fläche von 40 bis 70 Quadratkilometern für Anlagen vorgesehen werden, die Windenergie in Wasserstoff umwandeln.

Weitere Informationen
Drei Windräder im einem Offshore-Windpark © dpa - Bildfunk Foto: Ingo Wagner

Windräder auf See liefern deutlich mehr Strom

2019 haben die Windkraftwerke in der Nordsee rund 21 Prozent mehr Strom geliefert als im Vorjahr. Der Bau neuer Anlagen an Land ist derweil aber stark eingebrochen. (12.01.2020) mehr

Ein Offshore-Windpark © dana press photo Foto: dana press photo

Nordländer warnen vor Rückbau der Windkraft

Die norddeutschen Länder fürchten um die Windkraftbranche. Die Ministerpräsidenten fordern den Bund auf, die Windenergie konsequent auszubauen. Dazu legten sie einen Elf-Punkte-Plan vor. (29.11.2019) mehr

Windkrafträder © dpa

Windenergie - der Norden als Vorreiter

Windenergie gilt als umweltschonende Energieform. In Norddeutschland kommt sie besonders zum Zuge. Doch aktuell erlebt sie wegen der Umstellung des Vergütungssystems für Ökostrom eine Flaute. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.01.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Feuerwehr Hamburg musste wegen eines Brandes ein Mehrfamilienhaus im Stadtteil Rothenburgsort evakuieren. © NDR Foto: Anna Rüter

Vier Verletzte bei Brand in Rothenburgsort

Die Hamburger Feuerwehr hat am Montagmorgen wegen eines Brandes ein Wohnhaus in Rothenburgsort evakuiert. Vier Bewohner wurden mit Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus gebracht. mehr

So soll die Alsterschwimmhalle nach der Sanierung ab 2014 aussehen. © Behörde für Umwelt und Energie Foto: rendertaxi

Startschuss für Umbau der Alster-Schwimmhalle

Hamburgs größtes und bekanntestes Hallenbad wird umfassend modernisiert und erweitert. Nach dem Umbau soll die Alster-Schwimmhalle 2024 mit mehr Wasserfläche neu eröffnet werden. mehr

Hamburgs Finanzsenator Peter Tschentscher spricht in Hamburg auf der Landespressekonferenz zum Haushalt 2013 und 2014, während Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz neben ihm sitzt. © picture-alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Cum-Ex: Untersuchungsausschuss nach den Herbstferien?

Die Opposition in der Hamburgischen Bürgerschaft macht Ernst: Nach den Herbstferien soll es zu den Cum-Ex-Geschäften bei der Warburg-Bank einen Parlamentarischen Untersuchungsausschusses geben. mehr

Autos bei der Einfahrt in den Elbtunnel Hamburg.

Hamburger Elbtunnel ist nach Sperrung wieder frei

Die Autobahn 7 in Hamburg inklusive Elbtunnel ist am Montagmorgen wieder für die Verkehr freigegeben worden. Am Wochenende hatte die Sperrung für Verkehrsbehinderungen und Staus gesorgt. mehr