Öffentlicher Dienst: ver.di erwartet harte Verhandlungen

Stand: 12.01.2023 12:48 Uhr

Da könnte was auf die Hamburgerinnen und Hamburger zukommen: Die Gewerkschaft ver.di rechnet mit schwierigen Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst. Denn die Lohnforderungen sind hoch: 10,5 Prozent mehr solle es geben, mindestens 500 Euro mehr im Monat. Und das will ver.di zur Not auch mit Streiks durchsetzen.

Ganz vorne bei einem Streik dabei wären die Beschäftigten bei der Hamburger Stadtreinigung. Hier arbeiten viele in niedrigen Lohngruppen. Sie seien besonders von der hohen Inflation betroffen und brauchten mehr Geld, sagt Rainer Hahn von der Gewerkschaft ver.di. "Unsere Kolleginnen und Kollegen sind einfach so angespannt, alle sind bereit, etwas zu machen und wir werden auch was machen."

"Untere Einkommen müssen genug Geld bekommen"

Für diese Beschäftigten will sich die Gewerkschaft besonders einsetzen - mit einem Lohnplus von mindestens 500 Euro im Monat, sagt Sieglinde Frieß von ver.di. "Die Mindestforderung ist ein ganz wichtiger Bestandteil unserer Forderungen, damit die unteren Einkommen genug Geld bekommen."

Eine Mitarbeiter der Hamburger Stadtreinigung steht bei einer Kundgebung der Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf dem Jungfernstieg. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken
AUDIO: Ver.di Hamburg erwartet harte Tarifverhandlungen (1 Min)

Stadtreinigung, Elbkinder, Asklepios und UKE betroffen

Die Tarifverhandlungen beginnen in knapp zwei Wochen. Es geht um die mehr als zweieinhalb Millionen Beschäftigten des Bundes und der Kommunen in Deutschland. In Hamburg geht es um die Menschen, die für die städtischen Betriebe wie die Stadtreinigung und die Elbkinder-Kitas oder für Asklepios oder das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) arbeiten.

Weitere Informationen
Die Fahne des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) weht vor einem Haus. © picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow Foto: Sebastian Gollnow

Hamburgs Gewerkschaften rechnen mit harten Tarifrunden

In vielen Branchen stehen Tarifgespräche an. Die Gewerkschaften stellen sich auf harte Verhandlungen und auch Streiks ein. (10.01.2023) mehr

Tanja Chawla, Vorsitzende der DGB Hamburg, bei der Mai-Kundgebung 2022 am Hamburger Fischmarkt © NDR Foto: Screenshot

Hamburgs DGB-Chefin kündigt "harte Tarifrunden" an

Die Gewerkschaften in Hamburg fordern angesichts der Inflation deutlich mehr Geld für die Beschäftigten. Auch Streiks sind möglich. (07.01.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal 18:00 Uhr | 13.01.2023 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gewerkschaften

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Fahrgeschäft "Höllenblitz" auf dem Hamburger Dom leuchtet in bunten Farben. © TeleNewsNetwork

Dom-Panne: Achterbahn-Fahrgäste aus sechs Metern Höhe abgeseilt

Drei Fahrgäste erlebten einen Albtraum im "Höllenblitz": Kurz vor dem Feierabend blieb ihre Gondel in der Höhe stehen. mehr