Nach fünf Jahren: Hamburg hebt Diesel-Fahrverbote auf

Stand: 13.09.2023 14:43 Uhr

Mehr als fünf Jahre nach Erlass von Fahrbeschränkungen für ältere Dieselfahrzeuge in Hamburg hebt die Hansestadt die Durchfahrtsverbote in zwei Straßen wieder auf. Am Mittwoch wurden symbolisch Schilder abmontiert.

"Die im Jahr 2018 eingeführten Dieseldurchfahrtsbeschränkungen an der Max-Brauer-Allee und an der Stresemannstraße sind zur Grenzwerteinhaltung nicht mehr erforderlich und werden aufgehoben", teilten die Umwelt- und Innenbehörde am Dienstag mit. Hamburg stelle derzeit die dritte Fortschreibung des Luftreinhalteplans auf und erfülle damit die Verpflichtung einer gesamtstädtischen Betrachtung der Belastung durch Stickstoffdioxid.

Senatoren montieren Schild ab

(V.l.n.r.) Innensenator Andy Grote (SPD) und Jens Kerstan (Grüne), Umweltsenator, tragen gemeinsam ein Straßenschild weg. © NDR
Innensenator Andy Grote (SPD) und Jens Kerstan (Grüne), Umweltsenator, tragen gemeinsam ein Straßenschild weg.

Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) und Innensenator Andy Grote (SPD) haben am Mittwochmittag symbolisch das erste von rund einem Dutzend Verkehrsschildern zur Dieseldurchfahrtsbeschränkung an der Max-Brauer-Allee abmontiert. Die Luft über Hamburger ist besser geworden, nur noch an wenigen Stellen der Stadt werden die Grenzwerte überschritten.

"Das war eine Aufgabe, bei der viele geglaubt haben, dass unsere Maßnahmen nicht wirken. Sie waren ja sehr umstritten. Sie haben gewirkt und darum können wir jetzt auf diese Maßnahme verzichten." Er sei stolz darauf, denn man sei erfolgreich gewesen, so Kerstan.

70 Schwerpunktkontrollen

Seit 2018 wurden laut Grote Durchfahrtsverbote in 70 Schwerpunktkontrollen überprüft, dabei "zwischen 3.000 und 4.000 Fahrzeuge kontrolliert". Dabei seien etwa 1.200 Verstöße festgestellt worden, so Grote.

2018 wurden Diesel-Fahrverbote verhängt

Hamburg hatte Ende Mai 2018 als bundesweit erste Stadt Diesel-Fahrverbote wegen zu schlechter Luft verhängt. Sie galten für Abschnitte zweier vielbefahrener Straßen im Stadtteil Altona-Nord - auf dem einen allerdings nur für Lastwagen - und betrafen alle Diesel, die nicht die Abgasnorm Euro-6 erfüllen. Zum einen war dies ein 580 Meter langer Teil der Max-Brauer-Allee, zum anderen für Lkw ein rund 1,6 Kilometer langer Abschnitt der Stresemannstraße.

Keine Überschreitung der Stickoxid-Grenzwerte mehr

Den Durchfahrtsverboten waren lange Auseinandersetzungen vorausgegangen. Anfangs gab es mehrfach Großkontrollen, bei Verstößen wurden bis zu 75 Euro Bußgeld fällig. Die umstrittene Maßnahme war ergriffen worden, weil an den Messstellen in Altona-Nord dauerhaft überhöhte Stickstoffdioxidwerte in der Luft gemessen wurden. Das hat sich inzwischen geändert. Die Messstationen stellen keine Überschreitungen bei den Grenzwerten für Stickoxide mehr fest.

Weitere Informationen
Stau vor dem Elbtunnel in Hamburg © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks

Verkehrsmeldungen für Hamburg

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Behinderungen auf den Straßen - die aktuelle Verkehrslage in und um Hamburg. mehr

Die Max-Brauer-Allee in Hamburg-Altona. © picture alliance / dpa Foto: Angelika Warmuth

Max-Brauer-Allee: Diesel-Fahrverbot soll aufgehoben werden

Noch in diesem Jahr soll die Regelung in Hamburg-Altona geändert werden. Das sagte Umweltsenator Kerstan. (02.05.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.09.2023 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Straßenbau

Straßenverkehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Davidstern auf dem Dach der Hamburger Synagoge. © dpa Foto: Jonas Walzberg

Viele Juden in Hamburg haben antisemitische Vorfälle erlebt

Eine Dunkelfeldstudie hat untersucht, wie weit Antisemitismus in Hamburg verbreitet ist und wie bedroht sich Jüdinnen und Juden hier fühlen. mehr