Mehr als 11.000 Wohnungen in Hamburg fertiggestellt

Stand: 27.05.2021 11:55 Uhr

In Hamburg sind im vergangenen Jahr knapp 11.300 Wohnungen fertiggestellt worden. Nach Angaben des Statistischen Amtes für Hamburg und Schleswig-Holstein sind das 1.500 mehr als noch im Vorjahr.

Das ist eine Steigerung um 15 Prozent und der höchste Wert, den Hamburg seit Jahrzehnten erreicht hat. So viele neue Wohnungen waren es zuletzt 1974. Bausenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) spricht von einem "klaren Erfolg unserer Politik mit dem Bündnis für Wohnen". Die Bauwirtschaft habe Großes geleistet. Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hält den Wohnungsbau für das beste Mittel, den Anstieg der Mieten zu bremsen.

Durchschnittsgröße schmilzt

Jede dritte Wohnung ist eine Sozialwohnung, jede vierte eine Eigentumswohnung. Zwar stieg die Zahl der Wohnungen insgesamt, die durchschnittliche Wohnung wurde allerdings kleiner und hat jetzt eine Fläche von 76 Quadratmetern. Zum Vergleich: In Schleswig-Holstein verfügen die neuen Wohnungen im Schnitt über 20 Quadratmeter mehr. Und insbesondere in den Landkreisen Pinneberg, Segeberg und Herzogtum Lauenburg stieg die Zahl der Baugenehmigungen, während in Hamburg zwölf Prozent weniger erteilt wurden.

Neue Wohnungen auch in bestehenden Häusern

Der ganz überwiegende Teil aller Wohnungen wurde in neuen Gebäuden geschaffen, aber gut 500 auch in bereits bestehenden Häusern - zum Beispiel durch Aufstockung und Ausbau der Dachgeschosse. Der rot-grüne Hamburger Senat hat sich vorgenommen, dass mindestens 10.000 neue Wohnungen pro Jahr genehmigt und gebaut werden sollen.

Linke will mehr Sozialwohnungen

Die Linke forderte noch mehr Sozialwohnungen. Die stadtentwicklungspolitische Sprecherin der Linken, Heike Sudmann, wies darauf hin, dass gut die Hälfte der Hamburger Haushalte wegen ihres Einkommens berechtigt sei, eine Sozialwohnung zu beziehen.

Wohnungsunternehmen: Fehlende Grundstücke ein Problem

Ein anderes Problem sieht der Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen angesichts der sinkenden Zahl der Baugenehmigungen. Zwei Hauptgründe gibt es aus Verbandssicht: steigende Baukosten und fehlende Grundstücke.

Weitere Informationen
Baukräne stehen auf einer Baustelle mit mehreren Wohnhäusern am Bakenhafen in der Hamburger Hafencity. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Nur 60 Prozent Sozialwohnungen auf ehemaligem Stadtgrund

Die Stadt Hamburg hatte Grundstücke zum Bau von Wohnungen verkauft. Viele werden nun aber teuer vermietet oder weiterverkauft. (11.05.2021) mehr

Ein Kran steht auf einer Baustelle. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

BUND: Hamburg soll Wohnungsbauziel aufgeben

10.000 neue Wohnungen pro Jahr - das ist das Ziel des Hamburger Senats. Doch so könne es nicht weitergehen, kritisiert der BUND. (06.05.2021) mehr

Die Baustelle für Wohnungen in Hamburg, aufgenommen vor dem Richtfest. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Gutachten: Baukosten in Hamburg sind gestiegen

In Hamburg sind die Baukosten für Wohnungen in den vergangenen Jahren gestiegen und dürften 2021 weiter anziehen. (05.03.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.05.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein neuer XXL-ICE fährt über eine Bahnstrecke. © Deutsche Bahn AG Foto: Daniel Korbach

Deutsche Bahn setzt jetzt XXL-ICE ab Hamburg ein

Mit Beginn des Sommerfahrplans startet der neue Schnellzug ab Hamburg-Altona. Er ist 374 Meter lang und hat Platz für mehr als 900 Fahrgäste. mehr