Andy Grote (SPD), Innensenator von Hamburg, bei einer Pressekonferenz in Berlin. (Archivfoto) © picture alliance/dpa Foto: Kay Nietfeld
Andy Grote (SPD), Innensenator von Hamburg, bei einer Pressekonferenz in Berlin. (Archivfoto) © picture alliance/dpa Foto: Kay Nietfeld
Andy Grote (SPD), Innensenator von Hamburg, bei einer Pressekonferenz in Berlin. (Archivfoto) © picture alliance/dpa Foto: Kay Nietfeld
AUDIO: Was Hamburg bei der Innenministerkonferenz in Berlin fordert (1 Min)

Innenminister-Konferenz: Hamburg drängt auf Änderungen im Waffenrecht

Stand: 14.06.2023 10:54 Uhr

Hamburg und Schleswig-Holstein fordern nach der Messerattacke von Brokstedt mehr Sicherheitsmaßnahmen im Bahnverkehr. Bei der heute beginnenden Innenministerkonferenz in Berlin drängt Hamburg außerdem auf Konsequenzen aus der Amoktat von Alsterdorf.

Was in Bussen, U- und S-Bahnen schon Standard ist, wünschen sich Hamburg und Schleswig-Holstein bundesweit auch in Regional- und Fernzügen - nämlich eine komplette Videoüberwachung in den Wagen und auf Bahnsteigen. Außerdem sollen künftig auch Polizistinnen und Polizisten in Zivil kostenlos alle Züge nutzen dürfen - wenn sie Dienstausweis und Waffe bei sich haben und damit im Notfall auch eingreifen können. Allen anderen Fahrgästen sollen Waffen ausdrücklich verboten werden, insbesondere Messer. Ähnlich funktioniert das in Hamburg schon bei den Waffenverbotszonen an Hauptbahnhof und Reeperbahn.

Grote: "Alle sollen sich in Zügen sicher fühlen"

In ganz Deutschland habe sich die Zahl der Messerattacken im öffentlichen Personennahverkehr im letzten Jahr deutlich erhöht, sagte die Innenministern von Schleswig-Holstein, Sabine Sütterlin-Waack (CDU) vor der Konferenz. "Das ist erschreckend und nicht hinnehmbar." Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) verwies auf die steigende Zahl von Fahrgästen. "Sie alle sollen sich in Zügen und an Bahnhöfen sicher fühlen können." Die Innenministerkonferenz sei deshalb gefordert, für "ein höchstmögliches Maß an Sicherheit zu sorgen", sagte er. "Und ich hoffe daher auf breite Unterstützung unserer Anträge."

Einheitliche Erfassung von Intensivtätern angestrebt

Nach den Forderungen von Hamburg und Schleswig-Holstein sollen außerdem in Zukunft ausländische Mehrfach- und Intensivtäterinnen und -täter bundesweit einheitlich erfasst werden. Bei einem Umzug sollen Polizei, Justiz und Ausländerbehörde alle Daten der Person am neuen Wohnort sofort vorliegen haben.

Hamburg will Nachbesserungen beim Waffenrecht

Neben dieser gemeinsamen Initiative der beiden Nordländer drängt Hamburg nach der Amoktat von Alsterdorf auch auf Nachbesserungen beim Waffenrecht. Dabei geht es vor allem um psychiatrische Gutachten für den Waffenschein und um mehr Verantwortung für die Betreiberinnen und Betreiber von Schießständen.

Weitere Informationen
Blick auf den Schießclub "Hanseatic Gun Club" in der Hamburger Innenstadt. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Nach Amoklauf: Hanseatic Gun Club weist Vorwürfe zurück

Der Schießclub habe dem Amokschützen Philipp F. nicht unrechtmäßig zum Waffenbesitz verholfen, so der geschäftsführende Gesellschafter des Clubs. (16.05.2023) mehr

Blumen und Kerzen vor dem Eingang eines Gebäudes der Zeugen Jehovas in Hamburg, in es am 9. März ein Amoklauf gab. © Daniel Bockwoldt/dpa

Amoktat in Hamburg bei den Zeugen Jehovas: Was bisher bekannt ist

Was wussten Polizei und Sportschützen-Club wann und von wem über den Täter? Gegen einen Mitarbeiter der Waffenbehörde wird ermittelt. mehr

Der Bahnhof Brokstedt. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Messerattacke in Brokstedt: Prozessauftakt am 7. Juli in Itzehoe

Das Landgericht hat das Hauptverfahren nun offiziell eröffnet. Die Anklage wurde bereits Ende April erhoben. (13.06.2023) mehr

Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerin Kerstin von der Decken (CDU) spricht während einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa Foto: Frank Molter

Fall Brokstedt: Justizminister einigen sich auf Konsequenzen

Mehr Digitalisierung, weniger Behördenwirrwarr: Anträge aus Schleswig-Holstein dazu wurden auf der Justizministerkonferenz in Berlin beschlossen. (26.05.2023) mehr

Hamburgs Justiz-Senatorin Anna Gallina sitzt im Justiz-Ausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt

Nach Messerattacke von Brokstedt: Hamburg fordert Konsequenzen

Vier Monate nach der tödlichen Messerattacke in einem Regionalzug fordern Hamburg und Schleswig-Holstein, dass Behörden besser zusammenarbeiten. (22.05.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.06.2023 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Angeklagte steht in einem Gerichtssaal. © NDR/ Elke Spanner Foto: Elke Spanner

Drogenhandel und versuchte Entführung: Drei Männer verurteilt

Es geht unter anderem um einen Vorfall in Hamburg-Eidelstedt im vergangenen November. Der Haupttäter muss für neuneinhalb Jahre in Haft. mehr