Die Witwe des Berliner Rappers und späteren IS-Mitglieds Denis Cuspert alias Deso Dogg, Omaima M.,  sitzt zu Prozessbeginn in einem Gerichtssaal im Landgericht. © picture alliance/dpa Pool/dpa Foto: Daniel Reinhardt

IS-Prozess: Dreieinhalb Jahre Haft für Cuspert-Witwe

Stand: 02.10.2020 20:09 Uhr

Das Hanseatische Oberlandesgericht hat die Witwe des früheren IS-Kämpfers Denis Cuspert zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Die 36-Jährige sei selbst Mitglied der Terrororganisation gewesen.

Die Deutsch-Tunesierin habe ferner ihre Erziehungs- und Fürsorgepflicht für ihre Kinder verletzt, durch den Besitz eines Kalaschnikow-Sturmgewehrs gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen und Beihilfe zur Versklavung eines jesidischen Mädchens geleistet, sagte der Richter bei der Verkündung des Urteils am Freitag.

Mit drei Kindern nach Syrien

Die gebürtige Hamburgerin Omaima A. war Anfang 2015 ihrem damaligen Mann ins Gebiet des Islamischen Staats (IS) nach Syrien gefolgt. Mit ihren drei Kindern lebte sie in der Hochburg der Terrororganisation in Rakka. Nach dem Tod ihres Mannes im Frühjahr 2015 heiratete sie dessen Freund Cuspert. Der Berliner Rapper, der unter dem Namen "Deso Dogg" bekannt wurde, hatte sich 2014 dem IS angeschlossen und stand in den USA auf der Terrorliste. Medienberichten zufolge wurde er 2018 in Syrien bei einem Luftangriff getötet.

Nach Rückkehr in Hamburg gelebt

Die Angeklagte habe im sogenannten Kalifat leben wollen und auch gewusst, dass sie ihre Kinder in ein Bürgerkriegsland bringen würde, so das Gericht. Nach ihrer Rückkehr hatte die Angeklagte drei Jahre lang im Hamburger Stadtteil Neugraben gelebt. Sie behauptete, dem IS abgeschworen zu haben. Noch vor einem Jahr sagte sie laut dem Richter aber zu einer Freundin: "Das Leben in Syrien war geil." Ihre Kinder leben jetzt bei den Eltern der Angeklagten.

Die Bundesanwaltschaft hatte vier Jahre und zehn Monate Haft für die Angeklagte gefordert. Der Verteidiger hatte sich für eine Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung ausgesprochen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

 

Weitere Informationen
Die IS-Rückkehrerin vor Gericht.

IS-Mitgliedschaft: Zwei Jahre auf Bewährung

Eine 30-Jährige ist in Hamburg wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Nach Ansicht des Gerichts hat sie sich glaubhaft vom IS abgewandt. (10.09.2020) mehr

Die Witwe des Berliner Rappers und späteren IS-Mitglieds Denis Cuspert alias Deso Dogg, Omaima M.,  sitzt zu Prozessbeginn in einem Gerichtssaal im Landgericht. © picture alliance/dpa Pool/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Witwe von Terrorist bestreitet IS-Mitgliedschaft

Sie war mit ihren Kindern nach Syrien gereist und soll ein Mädchen als Sklavin gehalten haben: Die Hamburger Witwe des Rappers Deso Dogg bestreitet vor Gericht, selbst Teil des IS gewesen zu sein. (04.05.2020) mehr

Eine Maschine der Flugline Turkish Airlines steht auf einem Rollfeld.

Mutmaßliche IS-Anhängerin wieder in Hamburg

Die Türkei hat eine als "ausländische Terroristenkämpferin" eingestufte Frau nach Deutschland abgeschoben. Eine Maschine mit der mutmaßlichen IS-Anhängerin landete auf dem Hamburger Flughafen. (16.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 02.10.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) bei der Vorstellung der Steuerschätzung.

Steuerschätzung: Corona trifft Hamburg besonders hart

Allerdings ist das Corona-Loch bei den Hamburger Steuereinnahmen geringer als erwartet, meint Finanzsenator Dressel. mehr

Entertainer und Komiker Karl Dall zu Gast in der NDR Talk Show am 9. März 2018 © NDR/Uwe Ernst Foto: Uwe Ernst

Karl Dall: Seebestattung statt Beerdigung

Nach dem Tod von Karl Dall äußerten viele Prominente ihre Trauer. Eine Beerdigung wird es nicht geben. mehr

Passanten sind an den St. Pauli Landungsbrücken am Hamburger Hafen unterwegs. © picture alliance/Bodo Marks/dpa

Impfbereitschaft im Norden am höchsten

Im europäischen Vergleich ist die Impfbereitschaft der Deutschen aber gering, ergab eine Befragung der Uni Hamburg. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

392 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

In den Krankenhäusern der Hansestadt liegen 88 Corona-Patienten auf Intensivstationen. mehr