Blauer Himmel über dem Rathaus in Hamburg. © picture alliance / imageBROKER Foto: Stefan Ziese
Blauer Himmel über dem Rathaus in Hamburg. © picture alliance / imageBROKER Foto: Stefan Ziese
Blauer Himmel über dem Rathaus in Hamburg. © picture alliance / imageBROKER Foto: Stefan Ziese
AUDIO: Senat bringt Zusatzausgaben über 450 Millionen Euro auf den Weg (1 Min)

Hamburg plant Zusatzausgaben über 450 Millionen Euro ein

Stand: 04.10.2022 16:35 Uhr

450 Millionen Euro - so viel Geld will der Hamburger Senat in diesem Jahr zusätzlich ausgeben, um unter anderem die Folgen der Energiekrise abzufedern. Die Bürgerschaft muss dem allerdings noch zustimmen.

125 Millionen Euro will der Senat in einem ersten Schritt für den sogenannten Notfallfonds Energiekrise bereitstellen. Diese Summe hatte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bereits vor einigen Tagen angekündigt - ohne aber Details zu nennen.

Niemandem soll Strom oder Gas abgestellt werden

Der Notfallfonds soll die Bundeshilfen ergänzen, über die Bund und Länder am Dienstag beraten. Allein 15 Millionen Euro stehen in Hamburg bereit, um zu verhindern, dass Strom und Gas abgestellt werden, wenn jemand seine Rechnung nicht mehr bezahlen kann. Auch soziale und kulturelle Einrichtungen wie Jugendclubs oder Theater sollen von dem Notfallfonds profitieren, ebenso Sportvereine.

100 Millionen Euro für Schulbehörde

Teil des Nachtragshaushalts ist auch, dass zum Beispiel die Schulbehörde rund 100 Millionen Euro mehr bekommt, um zusätzlich benötigte Lehrerinnen und Lehrer zu bezahlen. 17 Millionen erhält die Innenbehörde für Erstunterkünfte für Flüchtlinge. Und knapp 120 Millionen Euro sollen bereitgestellt werden, um städtische Beamte und Beamtinnen besser bezahlen zu können. Zum Ausgleich des Defizits am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) sind 15,8 Millionen Euro vorgesehen und für Mehrkosten für Rechtssachen der Justizbehörde 13 Millionen Euro.

Hapag-Lloyd-Dividende soll bei Finanzierung helfen

Zusätzliche Schulden sind nicht geplant. Stattdessen soll ein Teil der Hapag-Lloyd-Dividende für die neuen Ausgaben verwendet werde, so Finanzsenator Andreas Dressel (SPD).

Weitere Informationen
Das Hamburger Rathaus vor strahlend blauem Himmel bei Sonnenschein. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Energiekrise: Hamburger Notfallfonds soll Betroffenen helfen

Hamburg legt angesichts der steigenden Energiepreise einen "Notfallfonds Energiekrise" auf. Er umfasst 125 Millionen Euro. (13.09.2022) mehr

Die Abgeordneten sitzen im Plenarsaal während der Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus. © arcus Brandt/dpa

Hamburg: Entwurf für Haushalt in Bürgerschaft eingebracht

Mehr als 37 Milliarden Euro will der Senat in den kommenden beiden Jahren ausgeben. Die Opposition übte Kritik am Entwurf. (07.09.2022) mehr

Das Hamburger Rathaus bei Sonnenschein. © picture alliance / Bildagentur-online/Ohde Foto: Bildagentur-online/Ohde

Hamburger Senat legt Entwurf für Doppelhaushalt 2023/24 vor

Für die kommenden beiden Jahre sind Ausgaben von mehr als 37 Milliarden Euro vorgesehen. Der größte Teil geht an die Sozialbehörde. (09.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.10.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Die Linke

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Arbeits- und Baggerschiff "Pedro Alvares Cabral" in der Elbe vor dem Containerterminal Burchardkai im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Elbvertiefung: Hafenwirtschaft fordert Machtwort des Bürgermeisters

Der Präsident des Unternehmensverbands Hafen Hamburg wirft den Hamburger Grünen eine hafenfeindliche Grundposition vor. mehr