Hamburg bietet Deutschlandticket für viele günstiger an

Stand: 28.03.2023 20:58 Uhr

Zum 1. Mai startet das Deutschlandticket auch beim Hamburger Verkehrsverbund (HVV). Es wird 49 Euro kosten und deutschlandweit gültig sein. Für einige bietet der Senat aber noch günstigere Tickets an, beispielsweise für Jüngere oder Menschen mit geringem Einkommen.

Hamburgs Schülerinnen und Schüler sollen dann nur noch 19 Euro für eine Monatskarte zahlen, statt bisher in den meisten Fällen 30 Euro (Hamburg AB). Sie können also für knapp 60 Cent pro Tag bundesweit den öffentlichen Nahverkehr nutzen. Die Umstellung der Schulspezial-Bestandtickets auf das Deutschlandticket erfolgt automatisch zum 1. Mai.

Auszubildende bekommen "Bonusticket" für 29 Euro

Auch für Auszubildende gibt es eine Vergünstigung. Sie erhalten das sogenannte Bonusticket mit Arbeitgeber-Zuschuss dann für 29 Euro pro Monat - das natürlich auch im gesamten Bundesgebiet gilt. Zusätzlich wird das Angebot um eine Mitnahmeregelung erweitert: An Wochenenden und Feiertagen können jeweils ein Erwachsener oder eine Erwachsene und drei Kinder unter 14 Jahren mitgenommen werden.

Studenten können Semesterticket aufwerten

Studenten und Studentinnen können aus ihrem bestehenden Semesterticket ein bundesweit gültiges Deutschlandticket machen, indem sie es einfach und flexibel monatlich aufwerten. Die Preise liegen bei 17,67 Euro (Semesterticket 8 Ringe), oder 18,20 Euro (Semesterticket 5 Ringe). Zum kommenden Wintersemester sind außerdem weitere Vergünstigungen in Planung.

Rabatt für Menschen mit niedrigem Einkommen

Der Sozialrabatt der Stadt Hamburg, bisher liegt er bei 24,80 Euro pro Monat, wird mit Start des Deutschlandtickets auf monatlich 30 Euro angehoben. Menschen, die existenzsichernde Leistungen erhalten, können somit für nur 19 Euro im Monat bundesweit den Nahverkehr nutzen. In Kombination mit dem Schulspezial-Angebot erhalten Kinder aus einkommensschwachen Familien ihr Deutschlandticket dann kostenlos.

Arbeitnehmer sind bundesweit für 34,30 Euro mobil

Finanzsenator Andreas Dressel, Anna-Theresa Korbutt, Geschäftsführerin das HVV, und Verkehrssenator Anjes Tjarks präsentieren in der Landespressekonferenz Details zum Deutschlandticket im HVV. © dpa Foto: Marcus Brandt
Für Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne, rechts im Bild) war der öffentliche Nahverkehr lange nicht so attraktiv wie jetzt mit dem Deutschlandticket.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bekommen, mit fünf Prozent Verbundrabatt und einem Arbeitgeberzuschuss (der mindestens 25 Prozent beziehungsweise 12,25 Euro pro Monat betragen muss), das Profiticket als Deutschlandticket für maximal 34,30 Euro. Arbeitgeber, die ihren Zuschuss auf mindestens 21,55 Euro erhöhen, können ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch das Profiticket Premium anbieten. Dann erhalten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für maximal 25 Euro ihre bundesweit gültige Fahrkarte und können an Wochenenden und Feiertagen eine erwachsene Person und bis zu drei Kinder mitnehmen.

Klimaticket für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Darüber hinaus gibt es das neue Klimaticket. Mit ihm erhalten Mitarbeitende eines Unternehmens wahlweise monatlich drei Tageskarten für das Gesamtnetz des HVV (Klimaticket S) oder eine bundesweit gültige Monatsfahrkarte (Klimaticket XL). Beide Varianten werden vom Arbeitgeber bezuschusst und jede Arbeitnehmerin oder jeder Arbeitnehmer kann überlegen, wann er oder sie welche Variante nutzen möchte:

  • Klimaticket S: Arbeitgeberzuschuss 12,25 Euro, Mitarbeitende erhalten monatlich kostenlos drei Tageskarten für das hvv Gesamtnetz
  • Klimaticket XL: Arbeitgeberzuschuss mindestens 12,25 Euro, Mitarbeitende erhalten ein bundesweit gültiges Ticket für höchstens 34,30 Euro

Vorverkauf des Deutschlandtickets ab dem 3. April

Alle, die schon jetzt ein HVV-Abo haben, das bisher mehr als 49 Euro kostet, haben zum 1. Mai automatisch ein Deutschlandticket. Sie müssen also nichts weiter tun, der Preis für ihr Abo reduziert sich automatisch ab dem 1. Mai auf 49 Euro. Neukundinnen und -kunden hingegen können ab dem 3. April das Deutschlandticket beim HVV über die "HVV Switch-App" kaufen. Wer kein Smartphone besitzt, kann das Deutschlandticket alternativ auch als Chipkarte bekommen. Der Kauf ist online möglich.

Günstige Zeitkarten für alle, die kein Abo wollen

Außerdem wird es neue, vergünstigte Monats- und Wochenkarten im Tarifsystem des HVV geben. Die Wochenkarte gibt es dann für 29 Euro, die Monatskarte kostet 69 Euro. Beide Karten sind im Gesamtnetz des HVV gültig und kosten weniger als die bisherigen Wochen- und Monatskarten für den Bereich Hamburg AB. Die Fahrkarten gibt es entweder online, am Fahrkartenautomaten oder auch in den Servicestellen.

Tjarks: "ÖPNV so attraktiv wie lange nicht"

Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne), der das Angebot am Dienstag im Rathaus mit vorstellte, sagte dazu: "Mit dem Deutschland-Ticket denken wir den HVV neu: deutlich einfacher, deutlich flexibler und deutlich günstiger." Die neuen Tarife würden für viele Menschen eine spürbare finanzielle Entlastung bedeuten. Lange sei der HVV nicht mehr so günstig und einfach und der ÖPNV nicht mehr so attraktiv gewesen, so der Senator. Anna-Theresa Korbutt, Geschäftsführerin des HVV ergänzte: "Das HVV Deutschlandticket ist definitiv ein Quantensprung in der Geschichte des HVV. Wir reduzieren die Tarifkomplexität, digitalisieren unsere Prozesse und werden noch einfacher, günstiger und kundenfreundlicher." Der HVV rechnet durch das Deutschlandticket mit einer Vielzahl an Neukunden. "Wir haben das mal hochgerechnet und kommen auf Zahlen von 100.000 bis 400.000", so Korbutt. Knapp 700.000 Abo-Kunden hat der HVV aktuell.

Dressel: "Halbe Milliarde Euro bis 2025"

Die Prognosen zu den Neukunden gehen jedoch weit auseinander. Klar ist: Jeder neue Kunde und jede neue Kundin senkt das Millionendefizit. Denn natürlich gibt es die zusätzlichen Rabatte nich für umsonst. Das ganze Paket habe für die Stadt seinen Preis, sagte Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) am Dienstag. "Insgesamt sind wir bis 2025 damit bei über einer halben Milliarde Euro. 34 Millionen Euro wird die Schulbehörde im laufenden Doppelhaushalt zur Ausfinanzierung des vergünstigten Schülertickets erhalten, rund 38 Millionen Euro die Sozialbehörde für den deutlich gesteigerten Sozialrabatt", ergänzte er. Für ihn ist es trotzdem eine gute Investition. "Wir als Senat sorgen dafür, dass Schülerinnen und Schüler, Azubis und Menschen, die auf Hilfe zum Lebensunterhalt angewiesen sind, noch deutlich stärker entlastet werden", so Dressel.

Weitere Informationen
Reinhardpostelt berichtet von der LPK. © NDR Foto: Screenshot
2 Min

Deutschlandticket: Zusätzliche Rabatte für viele Hamburger

Der Hamburger Senat nimmt Geld in die Hand, um das Deutschlandticket noch mal günstiger machen, etwa für Schüler oder Studenten. 2 Min

Eine Person hält ein Smartphone, auf dem ein Deutschlandticket geöffnet ist, in der Hand. © picture alliance/Flashpic/Jens Krick Foto: Jens Krick

Wie der HVV das Deutschlandticket umsetzen will

Am 1. Mai soll das Deutschlandticket kommen, in Hamburg soll man es ab dem 3. April bestellen können. Der HVV nennt Details. (24.03.2023) mehr

Ein U-Bahn-Zug der Linie U3 fährt in Hamburg zwischen den Stationen Rödingsmarkt und Baumwall. © picture allaincce / dpa Foto: Markus Scholz

HVV bietet ab Mai "Klimaticket" in zwei Varianten an

Am 1. Mai soll das Deutschlandticket kommen. Der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) bietet dann außerdem das "Klimaticket" für Beschäftigte in Unternehmen an. (02.03.2023) mehr

Ein Handy zeigt das neue Ticket "hvv Any" an. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Automatisch zum günstigsten Preis fahren: "HVV Any" startet

Nach einem Test mit 1.000 Freiwilligen in Hamburg steht die App jetzt zum Download allen zur Verfügung. (07.02.2023) mehr

Die Homepage des HVV ist auf einem Smartphone geöffnet. © Screenshot

49-Euro-Ticket soll zum 1. Mai kommen: Tjarks zufrieden

Bund und Länder haben sich geeinigt. Hamburgs Verkehrssenator sieht einen wichtigen Schritt für die Mobilitätswende. (27.01.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.03.2023 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Öffentlicher Nahverkehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Trainer Fabian Hürzeler vom FC St. Pauli © Witters

Offiziell: Trainer Hürzeler vom FC St. Pauli zu Brighton & Hove Albion

Der 31-Jährige wird jüngster Trainer in der englischen Premier League. Seine Nachfolge bei St. Pauli, das eine hohe Ablösesumme kassiert, ist ungeklärt. mehr