Blick auf die neu gebaute Wohn- und Geschäftsanlage an der Alstertwiete im Hamburger Stadtteil St. Georg. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Hamburg: Preise für Häuser und Wohnungen ziehen weiter an

Stand: 22.04.2022 15:15 Uhr

Die Preise in Hamburg für Häuser und Wohnungen sind 2021 noch einmal kräftig gestiegen. Das geht aus dem aktuellen Immobilienmarktbericht Hamburg hervor.

Ein Ein- oder Zweifamilienhaus in Hamburg kostete einschließlich Grundstück im vergangenen Jahr 17 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Im Schnitt musste ein Käufer oder eine Käuferin für ein freistehendes Einfamilienhaus 1,2 Millionen Euro bezahlen. Und ein Mittelreihenhaus kostete immerhin noch knapp 600.000 Euro.

Eigentumswohnungen 15 Prozent teurer

Insgesamt 11.000 Mal gingen Wohnungen und Häuser im vergangenen in Hamburg an neue Besitzerinnen und Besitzer. Besonders häufig wurden Eigentumswohnungen verkauft. Deren Preise lagen um 15 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. 7.400 Euro betrug der durchschnittliche Quadratmeterpreis für eine neugebaute Wohnung in mittlerer Lage mit Fahrstuhl und Einbauküche. Für Bauplätze von Einfamilienhäusern kletterten die Preise um 18 Prozent.

Preise der Notarverträge ausgewertet

Corona und die anhaltende Niedrigzinsphase haben die Preise weiter steigen lassen. Für den Immobilienmarktbericht 2022 wurden die Preise der Notarverträge ausgewertet. Sie sind damit viel genauer als Übersichten, die auf Angebotspreisen in Anzeigen beruhen.

Weitere Informationen
Drei Wohnhäuser im Bau sind von Gerüsten eingerahmt. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Immobilien in und um Hamburg: Neuer Preisschock

Die Preise für Häuser in und um Hamburg sind so stark gestiegen wie seit 30 Jahren nicht mehr. (30.03.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.04.2021 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wohnungsmarkt

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Justitia vor Paragrafen. © imago Foto: Ralph Peters, imago/CTK Photo

Hamburger Justiz wird personell besser ausgestattet

Das Landgericht wird für komplizierte Encrochat-Verfahren verstärkt, die Staatsanwaltschaft für die Ermittlungen gegen Kindesmissbrauch. mehr