Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschenter im Interview in Südamerika. © NDR Foto: Ari Ahmadi

Grüner Wasserstoff: Hamburg und Chile arbeiten zusammen

Stand: 25.08.2022 06:57 Uhr

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) treibt das Thema grüner Wasserstoff in Kanada voran. Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) in Chile. In der Hauptstadt Santiago de Chile haben Tschentscher, der chilenische Energieminister und die Hamburger Hafenwirtschaft eine Kooperationsvereinbarung zum Thema Wasserstoff unterzeichnet.

Hamburg und Chile haben vereinbart, bei konkreten Projekten für die Wasserstofftechnologie zusammenzuarbeiten und in diesem Bereich gemeinsam voran zu gehen. Denn Chile will als potenzieller Wasserstofflieferant für Europa grüne Exportkorridore schaffen und hat Hamburg jetzt nach der niederländischen Hafenstadt Rotterdam mit ins Netzwerk aufgenommen.

Handelskammer fordert bessere Rahmenbedingungen

Die Hamburger Wirtschaft will sich gerne an solchen Projekten beteiligen. Allerdings müssten die Bedingungen stimmen, sagte Malte Heine von der Handelskammer. Hamburg müsse Transportmöglichkeiten für Wasserstoff schaffen. Wichtig sei zudem, dass politisch seitens der EU ein stabiler Rahmen für Investitionen in Chile geschaffen werde. Die ganze Region Lateinamerika brauche ein Freihandelsabkommen. Trotz der Hürden, die noch zu überwinden seien, sei mit der Kooperationsvereinbarung beim Thema grüner Wasserstoff ein Schritt Richtung Zukunft gemacht worden, so Bürgermeister Tschentscher.

Wirtschaftsdelegation begleitet Tschentscher

Tschentscher reiste am Sonntag zunächst nach Argentinien, danach folgte ein Besuch in Uruguay bevor es nach Chile weiterging. Der Bürgermeister wird von einer 20-köpfigen Wirtschaftsdelegation begleitet. Hamburg möchte den Handelsbeziehungen mit Südamerika wieder Schwung verleihen - vor allem im Energiebereich.

Was ist "grüner Wasserstoff"?

Wasserstoff ist keine Energiequelle wie Erdöl, Wind oder Sonnenenergie, sondern ein Energiespeicher. Von Natur aus kommt Wasserstoff nur in gebundener Form vor, etwa in Wasser oder Erdgas. Um das farblose chemische Element aus dieser Bindung abzuspalten, ist Energie notwendig. Dabei wird Wasser (H2O) in Wasserstoff (H2) und Sauerstoff (O2) aufgespalten. Für umweltfreundlichen "grünen Wasserstoff" werden Erneuerbare Energien wie Solar- oder Wind-Energie verwendet, um Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff aufzuspalten (Elektrolyse).

 

Weitere Informationen
Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher ist mit einer Delegation in Südamerika. Hier ist er im Interview mit Sylvia Burian. © NDR Foto: Ari Ahmadi

Hamburg beschließt Hafenkooperation mit Montevideo

In der Hauptstadt Uruguays hat Peter Tschentscher eine Vereinbarung unterzeichnet. Dabei geht es um den Austausch zu Hafenthemen. (24.08.2022) mehr

Auf diesem vom Senat Hamburg zur Verfügung gestellten Bild ist Peter Tschentscher (SPD), Bürgermeister von Hamburg, im Viertel Puerto Madero zu sehen. © Senat Hamburgo/dpa

Hamburg und Buenos Aires wollen enger zusammenarbeiten

Vor allem bei erneuerbaren Energien ist Argentinien ein wichtiger Partner. Hamburgs Bürgermeister ist dort gerade zu Gast. (24.08.2022) mehr

Hamburgs Erster Bürgermeister und Hamburg Journal Landespolitik Reporterin Sylvia Burian in Buenos Aires. © Senatskanzlei Hamburg / Momma Dähne Foto: Momma Dähne

Tschentscher mit Wirtschaftsdelegation in Lateinamerika

Ziel der Reise sei es, die Beziehungen zwischen Hamburg und seinen Partnern in Lateinamerika zu vertiefen - auch im Energiebereich. (21.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.08.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiewende

Energiekrise

Wasserstoff

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Bike+Ride-Station der Hochbahn an der U-Bahn Station Hoheluftbrücke. © picture alliance / Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius

Sichere Parkplätze für Fahrräder: Hamburgs Bike-and-Ride-Pläne

40.000 der sogenannten Bike-and-Ride-Stellplätze sind bis 2030 geplant. Doch es gibt auch Probleme. mehr