Gaspreisdeckel: Geteilte Reaktionen in Hamburg zum Kommissionsvorschlag

Stand: 11.10.2022 13:43 Uhr

Der Zwischenbericht der Expertenkommission für Entlastungen in der Energiekrise stößt in Hamburg auf geteilte Reaktionen. Die Handelsbetriebe und die Wohnungswirtschaft sind überwiegend zufrieden. Die Linke stört sich daran, dass auch Reichere entlastet werden.

Die Kommission empfiehlt, dass der Staat im Dezember einmalig die jeweiligen Abschlagszahlungen der Verbraucher für Gas übernimmt. Vom Frühjahr an sollen die Kunden einen Teil ihres Gases zu einem subventionierten Preis erhalten, den Rest dann zu den geltenden Marktpreisen.

Vorschläge der Expertenkommission sollen schnell umgesetzt werden

"Für uns von der norddeutschen Wirtschaft ist es DIE Hilfe, die wir gefordert haben". Das sagt der Verbandschef der norddeutschen Wohnungsunternehmen, Andreas Breitner. Aber insgesamt brauche man nicht nur einen Gaspreisdeckel, so Breitner, sondern einen Deckel für alle Energiepreise. Der Hamburger Senat solle sich jetzt in Berlin dafür einsetzen, dass die Vorschläge der Expertenkommission möglichst schnell umgesetzt werden. Zeit für langwierige Diskussionen habe man nicht mehr, meint Breitner.

Linksfraktion kritisiert soziale Ungerechtigkeit

Stephanie Rose, Bürgerschaftsabgeordnete der Linken, hält den Vorschlag der prozentualen Bemessung am Vorjahresverbrauch für sozial ungerecht. Das benachteilige die, die ohnehin schon sparsam heizen, während - so wörtlich - "die Poolheizung der Reichen großzügig mitfinanziert" werde.

Energiekrise: Handelskammer sieht eine "angemessene Reaktion"

Handelskammer Vizepräses Astrid Nissen-Schmidt begrüßt die "klare Entlastungsperspektive". Sie sei eine "angemessene Reaktion auf die Nöte der Unternehmen". Weitere Maßnahmen müssten allerdings folgen.

Handwerkskammer kritisiert Empfehlungen der Energiekommission

Die Handwerkskammer Hamburg hat die Empfehlungen der Gaskommission in der Energiekrise kritisiert. "Das war nicht der große Wurf, den es gebraucht hätte, um unseren energieintensiven Betrieben wirksam zu helfen", sagte der Präsident der Handwerkskammer, Hjalmar Stemmann, am Montag. "Ich hoffe, dass der Hamburger Senat hier jetzt noch eine Schippe drauf legt."

Verbraucherzentrale Hamburg fehlt soziale Komponente

In einem ersten Schritt soll der Staat den Gasabschlag für Dezember zahlen. Ab kommenden März dann eine Preisbremse. 80 Prozent eines geschätzten Grundverbrauchs sollen dann gedeckelt werden auf 12 Cent pro Kilowatt Stunde. Aus Sicht der Verbraucherzentrale fehlt aber die soziale Komponente, denn Menschen mit Einkommen knapp über dem Sozialhilfesatz profitieren kaum.

Weitere Informationen
Die Unabhängige Kommission Erdgas und Wärme übergibt im Bundeskanzleramt in Berlin einen Vorschlag zur Entlastung der Gaskunden. © IMAGO / Chris Emil Janßen

Energiekrise: Kommission schlägt Einmalzahlung und Gaspreisdeckel vor

Die Kunden sollen demnach angesichts der stark gestiegenen Gaspreise noch in diesem Jahr mit einem Stufenmodell entlastet werden. mehr

Gaspreis aktuell © NDR

Gaspreis aktuell: So viel kostet die Kilowattstunde

Aktuelle Daten zeigen, was Neukunden derzeit für Gas zahlen und wie sich der Preis im historischen Vergleich entwickelt. mehr

Hamburgs zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank © Eibner Pressefoto Foto: Marcel von Fehrn

Gaspreisbremse: Große Erleichterung in Hamburg

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Fegebank begrüßt das Milliardenpaket des Bundes. Und auch Wirtschaft und Verbraucherschützer sind froh. (30.09.2022) mehr

Ein Glas mit Centstücken. © photocase.de Foto: Dieter Kowallski

FAQ: Die besten Tipps und Tricks zum Geldsparen in Hamburg

Für alle Hamburgerinnen und Hamburger steigen die Preise in allen Bereichen. Aber wo können sie sparen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.10.2022 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiekrise

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein frisch vermähltes Brautpaar zeigt nach der Eheschließung die Eheringe. © Rolf Vennenbernd/dpa

Eheschließung im Standesamt: Weniger Kapazitäten in Hamburg

Die Zahl der Eheschließungen ist in Hamburg zuletzt gesunken. Viele Paare weichen offenbar auf das Umland aus. mehr