Der Angeklagte sitzt zu Beginn eines Mord-Prozesses in einem Hamburger Gericht. Der Mann soll seine Ex-Frau, aus Wut über die Scheidung in deren Wohnung erstochen haben. © picture alliance / dpa
Der Angeklagte sitzt zu Beginn eines Mord-Prozesses in einem Hamburger Gericht. Der Mann soll seine Ex-Frau, aus Wut über die Scheidung in deren Wohnung erstochen haben. © picture alliance / dpa
Der Angeklagte sitzt zu Beginn eines Mord-Prozesses in einem Hamburger Gericht. Der Mann soll seine Ex-Frau, aus Wut über die Scheidung in deren Wohnung erstochen haben. © picture alliance / dpa
AUDIO: Femizid in Lohbrügge: Mann verurteilt (1 Min)

Ex-Frau in Lohbrügge erstochen: 52-Jähriger verurteilt

Stand: 13.07.2023 15:00 Uhr

Im Prozess um einen Femizid in Lohbrügge im November vergangenen Jahres hat das Hamburger Landgericht den Ex-Mann des Opfers am Donnerstag schuldig gesprochen. Er muss für zwölf Jahre ins Gefängnis.

Der 52-Jährige hatte seine Ehefrau am Vormittag des 4. Novembers 2022 in ihrer Wohnung in den Bauch gestochen, die 35-Jährige verblutete.

35-Jährige hatte sich getrennt

Das Opfer hatte sich schon zwei Jahre vorher von ihm getrennt. Wegen der beiden Kinder hatten die beiden aber noch viel Kontakt und er hatte gehofft, dass sie wieder zusammenfinden würden. Dann aber hatte die Frau einen neuen Freund. Am Morgen des 4. November kam der Angeklagte in ihre Wohnung. Wieder kam es zum Streit. Er holte nach Überzeugung des Gerichts ein Messer aus der Küche und stach es ihr in den Bauch.

Kinder traumatisiert

Als die Frau blutend auf dem Boden lag, rief er selbst noch den Rettungswagen. Die 35-Jährige aber starb. Die Kinder leben jetzt bei ihrer Großmutter. Laut der Richterin sind sie traumatisiert: "Sie werden ihr Leben lang damit leben müssen, dass ihr eigener Vater ihre Mutter getötet hat."

Richterin sah keine niedrigen Beweggründe

Angeklagt war der Mann wegen Mordes. Darauf steht lebenslange Haft, und darauf hatten die Angehörigen der getöteten Frau gehofft. Die Richterin wandte sich im Urteil ausdrücklich an die Angehörigen im Saal: "Ihr Leid berührt uns tief", sagte sie. Aber der Angeklagte habe nicht aus niedrigen Beweggründen gehandelt, was zu einer lebenslangen Haft geführt hätte. Er sei eifersüchtig und verzweifelt gewesen.

Weitere Informationen
Einsatzkräfte der Polizei stehen im Stadtteil Lohbrügge vor einem Mehrfamilienhaus. © Daniel Bockwoldt/dpa

Ex-Frau in Lohbrügge erstochen: 52-Jähriger gesteht

Der Angeklagte im Prozess am Landgericht Hamburg stellte den Tathergang als eine ungeplante Eskalation im Streit dar. (12.05.2023) mehr

Der Eingang des Strafjustizgebäudes am Sievekingsplatz in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Ex-Frau erstochen: 52-Jähriger in Hamburg vor Gericht

Der Mann ist wegen Mordes angeklagt. Er soll seine Ex-Frau im Stadtteil Lohbrügge aus Wut über die Trennung getötet haben. (26.04.2023) mehr

Junge Frau verschränkt ihre Arme vorm Gesicht. An den Ellenbogen sind blaue Flecke. © Nanduu/Photocase Foto: -

Femizide in Deutschland: Wenn Männer Frauen töten

Mehr als 100 Frauen sterben jedes Jahr durch die Hand ihrer Partner oder Ex-Partner. Wie kann die Gewaltspirale beendet werden? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.07.2023 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Badegäste schwimmen in Hamburg in einem Schwimmbad in der Sonne. (Symbolbild) © picture alliance / dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Badeunfall in Hamburg: Sechsjähriger muss wiederbelebt werden

Ein Bademeister entdeckte den Jungen unter Wasser im Festland-Schwimmbad Altona und rettete ihn. Einen ähnlichen Fall gab es auch am Freitag. mehr