Deutlich weniger Containerumschlag im Hamburger Hafen

Stand: 27.02.2024 19:51 Uhr

Im Hamburger Hafen ist der Containerumschlag im vergangenen Jahr um 6,9 Prozent eingebrochen. Damit wurden in etwa so wenige Boxen bewegt wie zuletzt 2010.

Rund 7,7 Millionen Container sind im vergangenen Jahr in Hamburg von Schiffen an Land gebracht worden und umgekehrt. 2014 waren es noch etwa zwei Millionen Boxen mehr. Seitdem zeigt der Trend in Hamburg stetig nach unten.

Mattern: Konkurrenten in Nordeuropa geht es ähnlich

Axel Mattern, Vorstand von Hafen Hamburg Marketing, macht dafür allgemein die schwierige geopolitische Lage und die schwache Wirtschaft verantwortlich. Ähnlich würde es den anderen Häfen in Nordeuropa gehen. Auch die beiden größten Häfen an der Nordsee, Rotterdam und Antwerpen, hätten beim Containerumschlag Verluste hinnehmen müssen.

Handel mit China schwächelt

In Hamburg ist besonders deutlich, dass der Handel mit China schwächelt, dem mit Abstand größten Handelspartner. Dagegen gibt es ein Plus beim Warenverkehr in die USA. Hoffnung, dass sich die Lage in diesem Jahr insgesamt grundlegend ändert, hat Hafen Hamburg Marketing nicht. Man freue sich, wenn man das derzeitige Niveau halten könne, so Mattern.

Gesamter Seegüterumschlag geht um 4,7 Prozent zurück

Beim gesamten Seegüterumschlag, zu dem zum Beispiel auch Massengüter wie Kohle, Erze und Getreide gehören, ist das Minus etwas geringer als beim reinen Containerumschlag. 2023 betrug der Seegüterumschlag 114,3 Millionen Tonnen und lag damit 4,7 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Aber auch diese Zahlen sind so niedrig wie seit Jahren nicht mehr.

Containerschiffe liegen an einem Terminal im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa
AUDIO: Umschlag im Hamburger Hafen bricht ein (2 Min)

Opposition sieht hausgemachte Probleme

Für Norbert Hackbusch (Die Linke) steht fest, dass sich die große Verheißung, dass mit der Elbvertiefung die Probleme des Hafens gelöst würden, als falsch herausgestellt hat. Dass Hamburg seit Jahren Umschlag verliert, zeigt für Hackbusch, dass der Hafen ein strukturelles Problem hat und sich zu sehr auf den Containerumschlag verlässt. Sonja Jacobsen, Landesvorsitzende der FDP, sagt, es müssten vor allem die Hinterlandverbindungen mit der Bahn ausgebaut werden. Götz Wiese (CDU) nennt zudem die maroden Kaimauern als Grund für den Rückgang. Der Hafen brauche dringend einen Neustart, der mit dem jetzigen Senat nicht zu machen sei, so Wiese.

Der Verband Hamburger und Bremer Schiffsmakler sagt, die Hamburger Terminals müssten insgesamt produktiver werden. Andere Häfen seien - zum Beispiel für Feederverkehre - inzwischen deutlich attraktiver, so Alexander Geisler, Geschäftsführer des Verbands.

Kienscherf hofft auf Aufschwung durch Partnerschaft mit MSC

SPD-Fraktionschef Dirk Kienscherf erhofft sich einen Aufschwung und zusätzliche Innovationen unter anderem durch die Partnerschaft mit der Schweizer Reederei MSC. Wer jetzt dagegen Sturm läuft, warnt Kienscherf, der gefährde Beschäftigung und Wohlstand.

Weitere Informationen
Hafenarbeiter demonstrieren in der Speicherstadt gegen den Verkauf von Anteilen der HHLA an die Reederei MSC. © dpa Foto: Marcus Brandt

MSC-Einstieg bei der HHLA: Demonstration in der Speicherstadt

Über 500 Menschen haben in der Hamburger Speicherstadt gegen den geplanten Einstieg der Reederei beim Hafenbetreiber demonstriert. (21.02.2024) mehr

Ein Kreuzfahrtschiff liegt am Kreuzfahrtterminal Hamburg-Steinwerder. © picture alliance/dpa | Jonas Walzberg Foto: Jonas Walzberg

Landstromanlagen: Linke spricht von Hamburger "Greenwashing"

Starkstrom statt Schiffsdiesel: Der Hamburger Senat sieht sich bei der Landstromversorgung als Vorreiter. Die Linke widerspricht. (20.02.2024) mehr

Blick aus der Luft auf das Containerterminal Burchardkai des Hamburger Hafenbetreibers HHLA. © picture alliance / imageBROKER Foto: Holger Weitzel

Massiver Gewinneinbruch bei Hamburgs Hafenbetreiber HHLA

Die HHLA meldet einen starken Gewinneinbruch. Es bleibt ein Überschuss von 20 Millionen Euro, nach fast 100 Millionen Euro zuvor. (19.02.2024) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 27.02.2024 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schifffahrt

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Thomas Fuchs übergibt Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit den "Tätigkeitsbericht Datenschutz" für 2023. © Screenshot

Datenschutzbericht 2023: Beschwerden in Hamburg nehmen zu

Mit rund 2.500 Beschwerden ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahreswert um knapp 20 Prozent gestiegen. mehr