Stand: 21.03.2020 10:24 Uhr  - NDR 90,3

Corona-Krise: Viel zu tun für Telefonseelsorge

Bild vergrößern
Die Zahl der Anrufe bei der Telefonseelsorge ist in der Corona-Krise um mehr als die Hälfte gestiegen.

Die ehrenamtlichen Helfer der Telefonseelsorge in Hamburg haben in diesen Tagen sehr viel zu tun. Wegen der Corona-Krise rufen deutlich mehr Menschen bei der Hotline in der Hansestadt an als sonst üblich, wie die Leiterin der Telefonseelsorge der Diakonie Hamburg, Babette Glöckner, der Deutschen Presse-Agentur sagte. "Es schlägt voll durch, wir haben bundesweit 50 Prozent mehr Anrufe."

Helfer müssen Fake News entkräften

Wegen des sich immer weiter ausbreitenden Coronavirus hätten viele Anrufer Ängste und fürchteten soziale und finanzielle Not. In den meisten Fällen müssten die Ehrenamtlichen vor allem "einfach zuhören, würdigen und wertschätzen", so Glöckner. Gleichzeitig müssten die Helfer auch genau schauen, bei wem die Ängste auf eine unrealistische Art und Weise Wellen schlagen. Dann gehe es darum, die falschen Vorstellungen mit Fakten zu entkräften. Hier und da müssten die Mitarbeiter durchaus auch sogenannte Fake-News entlarven, wenn beispielsweise jemand wieder mit dem Rauchen beginnt, weil das angeblich die Viren abtöte. "Dafür müssen unsere Mitarbeiter natürlich gut informiert sein." Zudem gebe es Infoblätter, zum Beispiel mit der richtigen Symptomatik für die Lungenkrankheit.

Viel Verunsicherung bei Anrufenden

Bei den Anrufern handele es sich derzeit um eine sehr heterogene Gruppe. "Das ist wirklich eine bunte Bandbreite. Da mischt sich Jung mit Alt. Ob junge, frisch verliebte Leute, die jetzt wegen Corona nicht zueinander finden oder eine ältere Frau, die jetzt aus den gleichen Gründen ihren Mann nicht mehr im Krankenhaus besuchen kann, wann sie will", sagte Glöckner weiter. Bei allen gehe die Corona-Krise mit viel Verunsicherung einher. "Es ist etwas, das sich so außer Kontrolle anfühlt."

Maximal 80 Gespräche am Tag

Die Telefonseelsorge der Diakonie ist 24 Stunden am Tag besetzt. Maximal können die Ehrenamtlichen in dieser Zeit etwa 80 Gespräche entgegennehmen. Unter den Helfern sind viele jüngere Menschen. "Ich habe aber auch eine über 80-Jährige im Team, die lässt sich das trotz Corona nicht nehmen. Sie ist fast jeden Tag hier", berichtet Glöckner. Die bundesweite, gebührenfreie Telefonnummer der Telefonseelsorge lautet 0800/1110111. In Hamburg gibt es auch noch die katholische Telefonseelsorge der Caritas, die unter der ebenfalls gebührenfreien Rufnummer 0800/1110222 erreichbar ist.

Weitere Informationen
NDR Info

Corona-Ticker: 49 neue Fälle bei Blohm+Voss in Hamburg

NDR Info

Auf der Hamburger Werft Blohm+Voss sind 49 weitere Corona-Infektionen nachgewiesen worden. Außerdem: Tagestouristen aus anderen Ländern dürfen weiter nicht nach MV. Weitere Corona-News im Live-Ticker. mehr

Coronavirus: Restaurants in Hamburg bleiben zu

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen, dürfen Gastwirte ihre Läden bis auf Weiteres nicht mehr öffnen. Auch Ansammlungen von mehr als sechs Menschen sind ab sofort verboten. (21.03.2020) mehr

664 Coronavirus-Fälle in Hamburg bestätigt

In Hamburg gibt es - Stand Freitagnachmittag - inzwischen 664 bestätigte Coronavirus-Fälle, 158 mehr als am Vortag. In den Krankenhäusern werden bisher 26 Fälle behandelt. (19.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.03.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:49
Hamburg Journal
02:28
Hamburg Journal
02:38
Hamburg Journal