Bundesweite Wohnungsnot: Auch in Hamburg spitzt sich die Lage zu

Stand: 12.01.2023 17:54 Uhr

Der Deutsche Mieterbund warnt eindringlich: "So laut wie jetzt haben die Alarmglocken des Wohnungsmangels lange nicht mehr geschrillt", erklärte Präsident Lukas Siebenkotten am Donnerstag. Forschungsinstitute haben einen bundesweiten Mangel von 700.000 Wohnungen festgestellt. Auch in Hamburg spitzt sich die Lage zu.

Allein in der Hansestadt fehlen rund 50.000 Wohnungen, wie der Mieterverein zu Hamburg schätzt. Dessen Vorsitzender Rolf Bosse sieht einen Grund im starken Zuzug von Geflüchteten. Im Gespräch mit NDR 90,3 sagte Bosse: "Der Druck auf Hamburgs Wohnungsmarkt hat stark zugenommen durch Menschen, die hier gerne leben wollen oder müssen, weil sie vorm Krieg in der Ukraine flüchten." Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung schätzt, dass 60 Prozent der Ukrainerinnen und Ukrainer eine eigene Wohnung gefunden haben. Andere leben in Notunterkünften, wie auch Tausende Migranten und Migrantinnen aus anderen Ländern.

Wohnungsunternehmen: Bund soll Vorschriften für Neubau lockern

Trotz der explodierten Baukosten hat Hamburgs Mieterverein-Chef Hoffnung, dass der Wohnungsbau wieder in Schwung kommt: Die Bauunternehmen müssten auf ihre üppige Rendite der letzten Jahre verzichten, so Bosse. Doch die winken ab: Selbst der sozial orientierte Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) erklärte, Neubau sei unbezahlbar geworden. Der Bund müsse endlich Vorschriften lockern. Die Zeit sei reif für ein Baubeschleunigungsgesetz. Die Politik müsse dringend vom Ankündigungs- in den Handlungsmodus wechseln und den Fokus auf die Schaffung bezahlbaren Wohnraums richten.

Reinhard Postelt © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Wohnungsnot in Hamburg (1 Min)

Bündnis fordert Sondervermögen für sozialen Wohnungsbau

Ein Bündnis aus Mieterbund, Baugewerkschaft und Verbänden forderte am Donnerstag angesichts der Wohnungskrise ein Sondervermögen von 50 Milliarden Euro für sozialen Wohnungsbau. 2022 seien in Deutschland nur rund 20.000 Sozialwohnungen neu gebaut worden, obwohl die Bundesregierung jährlich 100.000 bezahlbare Wohnungen anstrebt.

Pein: "Große gesellschaftliche Herausforderung"

Hamburgs Stadtentwicklungssenatorin Karen Pein (SPD) teilte am Mittwoch mit: "Es ist derzeit eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen trotz der schwierigen Rahmenbedingungen den Wohnraumbedarf zu decken." Im Hamburger "Bündnis für das Wohnen" werde der soziale Wohnungsbau bewusst fokussiert. Der neue Haushalt sieht für Wohnraumförderung laut Pein dieses Jahr insgesamt 175 Millionen Euro und nächstes Jahr 183 Millionen Euro vor. "Das gibt uns viele Möglichkeiten, wir werden die Förderkulisse weiter verbessern und dem Wohnraumbedarf insgesamt auch mit neuen Förderprogrammen begegnen."

Weitere Informationen
Ein roter Stift liegt auf einer Zeitung mit Wohnungsanzeigen © picture alliance / imageBROKER Foto: Christian Ohde

Studie: Größter Wohnungsmangel seit über 20 Jahren

Um eine Krise abzuwenden, fordern der Mieterbund, die Baugewerkschaft und Verbände vom Staat 50 Millionen Euro für sozialen Wohnungsbau. (12.01.2023) mehr

Ein Baukran steht neben einem Haus-Neubau mit Wohnungen. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg hat 2022 mehr als 10.000 Wohnungen genehmigt

Damit hat der Senat seine Zielmarke im vergangenen Jahr erreicht. In Zukunft könnte das allerdings schwierig werden. (10.01.2022) mehr

Zahlreiche Baukräne vor blauem Himmel im Hamburger Stadtteil Hafencity. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Zahl der Baugenehmigungen steigt in Hamburg trotz Krise

Alle reden von der Krise auf dem Bau. Doch genehmigt wird noch kräftig - zumindest in Hamburg. (28.10.2022) mehr

Wohngebäude der SAGA. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Sozialer Wohnungsbau in Hamburg: Behörde will nachbessern

Die Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt plant ein zusätzliches Förderprogramm für günstigen Wohnraum. (30.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.01.2023 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wohnungsmarkt

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Polizeiwagen in der Hamburger Meister-Francke-Straße. Dort wurde eine Frau niedergestochen. © City News TV

Barmbek-Nord: Frau mit Messer attackiert - Polizei sucht Täter

Die 35-Jährige ist nach einer Not-Operation außer Lebensgefahr. Bei dem Angreifer soll es sich laut Polizei um ihren Ex-Partner handeln. mehr