Bürgerschaft debattiert über Verteidigung der Demokratie

Stand: 29.05.2024 20:00 Uhr

Das Grundgesetz ist 75 Jahre alt geworden und am 9. Juni stehen auch in Hamburg Wahlen an. Grund genug für die Parteien der Hamburgischen Bürgerschaft, die Verteidigung von Demokratie und Rechtsstaat anzumahnen.

Anderthalb Wochen vor den Europa- und Bezirksversammlungswahlen haben SPD, Grüne, CDU, Linke und FDP in der Hamburgischen Bürgerschaft zur Verteidigung der Demokratie aufgerufen. Das Grundgesetz garantiere die freiheitlich demokratische Ordnung, sei aber zunehmend von Parteien wie der AfD bedroht, die zentrale Grundsätze wie die Unantastbarkeit der Würde des Menschen nicht für alle Menschen gelten lassen wollten, sagten Abgeordnete der Parteien am Mittwoch in der Aktuellen Stunde.

Die AfD bezeichnete sich hingegen als wahre Verteidigerin des Grundgesetzes. Die Demokratie sei gefährdet, weil versucht werde, Deutschland umzuwandeln in einen "linksgrünen Gesinnungsstaat", in dem aller Andersdenkenden ausgegrenzt würden, sagte Fraktionsvize Alexander Wolf. 

Blick in die Hamburgische Bürgerschaft bei einer Debatte über das Grundgesetz. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt
AUDIO: Grundgesetz-Jubiläum Thema in der Hamburgischen Bürgerschaft (1 Min)

Alle Parteien betonten, dass man auf das Grundgesetz stolz sein könne. Angriffe auf Wahlkämpferinnen und -kämpfer, rassistisches Partygebrüll, oder gezielte Desinformation - all das setze die Demokratie jedoch unter Druck, meinten Rednerinnen und Redner von SPD, Grünen, CDU und FDP. "Außerhalb und innerhalb unserer Parlamente versucht der Rechtsextremismus durch Hass, Hetze, Intoleranz und Gewalt das gesellschaftliche Gefüge zu destabilisieren und Minderheiten zu diskriminieren", sagte SPD-Fraktionschef Dirk Kienscherf. 

AfD betont Rechte der Bürger gegen übergriffigen Staat

Dagegen betonte AfD-Fraktionschef Dirk Nockemann, das Grundgesetz biete Abwehrrechte gegen einen übergriffigen Staat - etwa bei Themen wie Corona oder dem Heizungsgesetz. "84 Millionen Bürger haben es nicht verdient, von ihnen als Testkaninchen genutzt zu werde. Die sind der Souverän. Begreifen Sie das endlich mal", sagte Nockemann.

Gallina kontra Rechtspopulisten

Justizsenatorin Anna Gallina (Grüne) konterte: Rechtspopulistinnen und -populisten seien nicht die schweigende Mehrheit, sondern Antidemokratinnen und -demokraten. "Wer deutsche Staatsbürger deportieren will, wer die eigene Republik an Putins Russland und China verkauft, wer meint, Kinder mit Behinderungen hätten in der Regelschule nichts zu suchen, wird niemals diese liberale Demokratie und die Würde aller Menschen in diesem Land verteidigen", sagte Gallina.

Die im Grundgesetz garantierte Würde stehe auch Obdachlosen, armen Kindern, Flüchtlingen sowie Rentnerinnen und Rentnern zu, betonte Sabine Boeddinghaus von der Linken. Da müsse der Anspruch im Grundgesetz noch Wirklichkeit werden.  

Weitere Informationen
Ein Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland liegt auf einer deutschen Flagge. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer

Unsere Demokratie: Gelebt. Gefordert. Geschenkt?

Das deutsche Grundgesetz ist 75 Jahre alt geworden. Wie steht es um Meinungsfreiheit, Gleichheit und Freiheit? Und wie gefährdet ist unsere Demokratie? (24.05.2024) mehr

Eine Frau wirft in einem Wahllokal ihren Wahlzettel für die Europawahl ein. © dpa Foto: Sebastian Christoph Gollnow

Europawahl 2024: Alle Infos für den Norden

Europa hat gewählt. In Deutschland waren 65 Millionen Menschen wahlberechtigt. Hier finden Sie alle Infos und Hintergründe. mehr

Eine Visualisierung zeigt den Umriss der Stadt Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Bezirksversammlungswahlen in Hamburg 2024

In Hamburg wurden die neuen Bezirksversammlungen gewählt. Hier finden Sie die Wahlergebnisse der Bezirke und Stadtteile. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.05.2024 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburgische Bürgerschaft

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Container-Schiffe stehen am Burchardkai im Hamburger Hafen. © IMAGO / Horrmann Kislichko GbR

Erneuter Warnstreik von ver.di im Hamburger Hafen gestartet

Vor Beginn der dritten Tarifverhandlungsrunde haben zahlreiche Beschäftigte in norddeutschen Häfen die Arbeit seit heute Morgen niedergelegt. mehr