Stand: 31.08.2020 15:19 Uhr

Bekommt Hamburg ein Denkmal für sexuelle Vielfalt?

Adrian Hector.
Adrian Hector wünscht sich ein Denkmal für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt.

Er will sichtbar sein. Adrian Hector, 36, ist IT-Projektleiter aus Hamburg-Altona. Ihm wurde bei der Geburt der falsche Geschlechtseintrag zugewiesen: weiblich. Er ist aber ein Mann. Er wird oft diskriminiert, zum Beispiel beim Sport. "Wenn ich zum Beispiel sichtbar als Transmann in die Männerumkleide gehe, kann ich Glück haben, dass ich auf einen sehr toleranten und aufgeklärten Sportverein treffe, mit netten Leuten und es kein Problem ist," sagt Hector. "Es kann aber auch sein, dass ich rausfliege oder körperlich angegriffen werde."

VIDEO: Historiker will Denkmal für sexuelle Vielfalt errichten (2 Min)

Stark wirkende Zwei-Geschlechter-Norm

Um darauf aufmerksam zu machen, soll in Hamburg ein Denkmal entstehen, dass an die Opfer sexueller Diskriminierung erinnern und Akzeptanz gegenüber der Vielfalt unterschiedlicher sexueller Empfindungen einfordern soll. Auch Wiebke Fuchs vom Magnus-Hirschfeld-Centrum in Hamburg-Winterhude engagiert sich dafür.

Ihre Beratungsstelle fordert immer wieder die Umbenennung von Straßen, etwa nach dem von den Nazis verfolgten jüdischen Paar Alice Ascher und Margot Doctor. "Wir haben in Deutschland immer noch eine sehr stark wirkende Zwei-Geschlechter-Norm: Es gibt Männer, es gibt Frauen, das wird bei der Geburt festgestellt und das bleibt auch so", sagt Fuchs. "Wer davon abweicht, ist irgendwie ein Störfaktor."

Denkmal soll neuer Mittelpunkt werden

Gottfried Lorenz will zusammen mit Wiebke Fuchs noch weitergehen. Der 80-Jährige ist einer der profiliertesten Forscher zur Geschichte Homosexueller in Hamburg und er kämpft schon länger für ein Denkmal für sexuelle Vielfalt. Der Senat hat bereits Mittel zugesagt.

Ein möglicher Standort ist am östlichen Alsterufer. "Es soll für alle Gruppen, die sich darunter verstehen, ein Zentrum, ein Mittelpunkt werden", sagt Lorenz. "Sie sollen sich alle damit identifizieren können und nicht nur eine oder zwei von zehn von vielleicht 20 Gruppen."

Denkmal für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt

Als Standorte sind auch Planten un Blomen oder der Alte Elbpark unterhalb des Bismarck-Denkmals im Gespräch. Anfang September wird es dazu einen öffentlichen Workshop geben. Auch Transsexuelle werden dann mit am Tisch sitzen.

"Mit wäre wichtig, dass es wirklich auch ein Denkmal für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt ist, dass wir da nicht vergessen werden", sagt Hector. "Wir sollten uns gemeinsam ein queeres Denkmal schaffen, was gut sichtbar ist für BürgerInnen Hamburgs, um auf das Thema hinzuweisen und auch zu zeigen: Wir stehen dahinter, auch als Stadt, um so auch eine Selbstverständlichkeit zu schaffen". Bis zur Selbstverständlichkeit dauere es noch, sagt Hector. Aber ein zentrales Denkmal wäre ein guter Anfang.

Weitere Informationen
Bunte Luftballons sind bei der Parade zum Christopher Street Day (CSD) am 4. August 2018 vor dem Hauptbahnhof zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

40 Jahre CSD in Hamburg

Am Wochenende demonstrieren in Hamburg wieder Schwule und Lesben für Gleichberechtigung. Der Christopher Street Day (CSD) gehört inzwischen zum Leben der Stadt. Bis hierhin war es allerdings ein langer Weg. (01.08.2020) mehr

Zahlreiche Menschen nehmen an einer Fahrrad-Demo zum 40. Jahrestag des Christopher Street Days (CSD) in Hamburg teil. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

CSD in Hamburg: Fahrrad-Demo statt große Parade

Mehr als 2.000 Menschen haben in Hamburg an einer Fahrrad-Demo zum Jahrestag des Christopher Street Days teilgenommen. Sie forderten eine Gleichbehandlung von Homosexuellen. (01.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 22.08.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Mitglieder des Hamburger Senats bei einer Pressekonferenz zur Corona-Situation.

Corona-Regeln: Senat denkt über Feier-Beschränkungen nach

Nach dem Überschreiten des Corona-Warnwerts erwägt der Hamburger Senat Einschränkungen, zum Beispiel bei privaten Feiern. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

Coronavirus: 204 Neuinfektionen in Hamburg registriert

In Hamburg sind seit Montag 204 neue Corona-Fälle registriert worden. Der sogenannte Inzidenzwert liegt aktuell bei 55,4. mehr

Teilnehmer stehen während einer Streikkundgebung auf dem Gelände des Forschungszentrums Desy in Hamburg-Bahrenfeld. © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks

Krankenhäuser und Kitas: Hunderte bei Warnstreik dabei

Geschlossene Kitas, Notbesetzungen in Krankenhäusern: Die Gewerkschaft ver.di erhöht den Druck auf die Arbeitgeber. mehr

Die zentrale Rufnummer 116117 der kassenärztlichen Notfallpraxen ist auf einem Werbezettel zu sehen. Diese sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser in ihren Regionen von weniger dringlichen Fällen entlasten. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Wieder Wartezeiten beim Arztruf Hamburg

Wer in diesen Tagen den Arztruf in Hamburg kontaktieren will, muss häufig warten. Grund sind Krankheitsfälle. mehr