Auf dem Display eines Fahrkartenautomaten in Hamburg wird das 9-Euro-Ticket zum Kauf angeboten. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Auch Hamburg fordert Vorschlag für Neun-Euro-Ticket-Nachfolge

Stand: 26.08.2022 19:15 Uhr

Im Streit über eine Nachfolgeregelung für das Neun-Euro-Ticket fordern die Länder einen neuen Vorschlag der Bundesregierung. Die Hamburgerinnen und Hamburger haben das Angebot gut genutzt. Das zeigen auch die Zahlen des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen und des HVV.

Vom Neun-Euro-Ticket, das Ende August ausläuft, hat besonders das Hamburger Umland profitiert, heißt es aus der Verkehrsbehörde. Demnach haben fast 190.000 Menschen Busse oder Bahnen im HVV-Verbund gegen das Auto getauscht. Im Stadtgebiet waren es mehr als 120.000.

Tjarks: Mehr Kapazitäten für Schienenverkehr

Einerseits habe das Neun-Euro-Ticket gezeigt, dass öffentliche Verkehrsmittel für die Menschen attraktiv seien, sagte Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne). Andererseits sei nun auch klar, dass unser Bus- und Bahnsystem dringend verbessert werden müsse. Insbesondere das Schienensystem müsse widerstandsfähiger und auf mehr Kapazität ausgelegt werden. "Dafür benötigen wir Regionalisierungsmittel des Bundes, das haben wir heute hinterlegt", betonte der Senator nach der Sonderverkehrsministerkonferenz in Bremen.

Hamburg warte nun auf einen Vorschlag für das Nachfolge-Ticket. Dies müsse einfach zu erwerben sein, bundesweit gelten und die Menschen finanziell entlasten, gerade auch vor dem Hintergrund des Klimawandels und der möglichen CO2-Einsparungen im Verkehr.

Videos
Mit Plakaten fordern Demonstrierende in der Hamburger Innenstadt eine Fortsetzung des Neun-Euro-Tickets. © Screenshot
1 Min

Demo für Fortsetzung des Neun-Euro-Tickets

Hunderte haben in der Innenstadt demonstriert für eine Fortsetzung des neun-Euro-Tickets. 1 Min

Demo in der Innenstadt

Am Nachmittag demonstrierten rund 250 Menschen in der Hamburger Innenstadt für eine Verlängerung des Neun-Euro-Tickets. Sie zogen vom Jungfernstieg über die Mönckebergstraße bis zum Hauptbahnhof und zeigten Schilder mit der Aufschrift "9-Euro-Ticket forever!", "ÖPNV für alle" oder "Nahverkehr statt Bundeswehr". Ein Bündnis von mehr als 30 Gruppen - vom Studentenausschuss der Uni Hamburg über Fridays for Future bis hin zu den Linken - unterstützt die Initiative "HVV umsonst", die sich mit einer Petition für eine Fortsetzung des Neun-Euro-Tickets einsetzt.

Weitere Informationen
Personen stehen vor Ticket-Automaten der Deutschen Bahn. © picture alliance / Bildagentur-online/Joko | Bildagentur-online/Joko

Nach dem Neun-Euro-Ticket: Länder wollen Milliarden vom Bund

Der Bund müsse einen Vorschlag für eine Nachfolge-Regelung liefern und die Kosten übernehmen, so die Verkehrsminister. mehr

Ein Zug der U-Bahnlinie 3 fährt durch die Haltestelle Rödingsmarkt in Hamburg. © NDR Foto: Anna Rüter

Hamburgs Politik diskutiert über Nachfolge des Neun-Euro-Tickets

Die SPD-Bürgerschaftsfraktion begrüßt den Vorschlag eines 69-Euro-Tickets. Die Hamburger CDU setzt auf monatlich 30 Euro. (16.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.08.2022 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bahnverkehr

Öffentlicher Nahverkehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Luftaufnahme der Autobahn A7 mit dem neu angelegten Park auf dem Autobahndeckel in Hamburg-Stellingen © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Hamburg-Stellingen: Park auf Autobahndeckel wird eröffnet

Heute wird der neue Park auf dem A7-Deckel in Stellingen feierlich eröffnet. Auf der 900 Meter langen Grünfläche entstehen unter anderem Kleingärten. mehr