Iraner protestieren vor der blauen Moschee in Hamburg. © NDR Foto: Ingmar Schmidt

150 Menschen demonstrieren vor Blauer Moschee

Stand: 03.10.2020 15:35 Uhr

Rund 150 Menschen haben am Samstagnachmittag vor der Blauen Moschee, der Imam-Ali-Moschee, an der Außenalster in Hamburg demonstriert.

Sie forderten eine Schließung des Islamischen Zentrums Hamburg (IZH), dem Träger der Moschee. Außerdem wollten die Demonstrantinnen und Demonstranten, dass der Staatsvertrag zwischen der Stadt Hamburg und der Schura gekündigt wird.

Staatsvertrag zwischen Hamburg und Schura

Das Islamische Zentrum Hamburg ist Mitglied der Schura, einem Zusammenschluss verschiedener Moscheevereine. Auch die Blaue Moschee gehört dazu. Zwischen der Stadt Hamburg und der Schura besteht ein Staatsvertrag.

Das IZH wird vom Hamburger Verfassungsschutz beobachtet, weil in der Moschee auch extremistische Positionen des iranischen Staates verbreitet würden. Der Leiter des IZH sei traditionell ein linientreuer Anhänger der iranischen Staatsdoktrin, heißt es vom Verfassungsschutz.

Eine der Rednerinnen auf der Kundgebung war die Grüne Bürgerschaftsabgeordnete Gudrun Schittek. "Das ist hier keine normale Moschee, sondern das ist die Propaganda-Zentrale des Regimes in Teheran und gegen dieses Mullahregime müssen wir protestieren. Wir müssen dagegen protestieren, dass das IZH als Teil der Schura ein Mitglied und Vertragspartner in den Staatsverträgen mit der Stadt Hamburg ist. Das darf einfach nicht sein und da müssen wir uns klar abgrenzen als Demokratie", sagte sie.

Der Protest fand am Sonnabend am Tag der offenen Moschee statt.

 

Weitere Informationen
Der schiitische Imam-Ali-Moschee in Hamburg. © NDR/Martin D'Costa Foto: Martin D'Costa

Nach Soleimanis Tod: Iraner in Hamburg angespannt

Die iranische Exil-Gemeinde in Hamburg zeigt sich gespalten: Die einen betrauern den Tod des iranischen Generals Soleimani, die anderen demonstrieren gegen eine Trauerfeier. (10.01.2020) mehr

Wolken ziehen in Hamburg hinter den Türmen der Centrum Moschee vorbei. © dpa/picture alliance Foto: Axel Heimken

Trotz Corona-Pandemie: Tag der offenen Moschee in Hamburg

Erstmals wird in diesem Jahr eine Moscheen-Tour angeboten. Mit dabei sind vier muslimische Gemeinden in St. Georg. (03.10.20) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.10.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mann trägt eine ver.di-Fahne. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Warnstreik in Hamburg: Krankenhäuser und Kitas betroffen

Ver.di hat Pflegekräfte in den Asklepios-Kliniken und dem UKE aufgerufen, die Arbeit ruhen zu lassen. Auch Kitas sind betroffen. mehr

Marvin Knoll (r.) vom FC St. Pauli im Duell mit Enrico Valentini vom 1. FC Nürnberg © Witters Foto: TayDucLam

Nur Remis, aber: Dieser FC St. Pauli macht Spaß!

Zweitligist FC St. Pauli hat sich von Nürnberg 2:2 getrennt. Für die überzeugenden Hamburger wäre mehr möglich gewesen. mehr

.

Hamburg überschreitet Corona-Warnwert

93 Corona-Neuinfektionen am Montag. Damit liegt Hamburg bei der Inzidenz über dem kritischen Wert von 50. mehr

Hamburg - Urteil im Prozess gegen einen Lkw-Fahrer, der einen Radfahrer überfahren hat. © NDR Foto: Elke Spanner

Tödlicher Abbiegeunfall: Bewährungsstrafe für Lkw-Fahrer

Nach dem Tod eines Radfahrers bei einem Abbiegeunfall ist ein Lkw-Fahrer zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. mehr