Wahlumfrage: Landes-CDU und Schwesig-SPD gleichauf

Stand: 25.11.2020 18:00 Uhr

Wer macht das Rennen um den politischen Spitzenplatz bei der kommenden Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern? Nach einer Meinungsumfrage zeichnet sich ein Patt zwischen den beiden "Großen" ab - der SPD und der CDU.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Knapp zehn Monate vor der nächsten Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern liegen SPD und CDU in der Wählergunst gleichauf. Nach einer repräsentativen Umfrage von infratest dimap im Auftrag des NDR, der "Ostsee-Zeitung" und der "Schweriner Volkszeitung" kommen beide Parteien auf jeweils 27 Prozent. Damit zeichnet sich zwischen den Koalitionspartnern ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Spitzenplatz ab. Im Vergleich zur Landtagswahl 2016 verliert die SPD gut drei Punkte, die Union gewinnt acht Punkte dazu. Allerdings lag die Landes-CDU bei einer NDR Umfrage im Juni noch deutlich vor der SPD. Diesen Vorsprung hat sie eingebüßt. Drittstärkste Kraft wäre die AfD. Sie verliert mehr als fünf Punkte ihres Landtagswahlergebnisses und kommt auf 15 Prozent. Dahinter folgen Linke mit zwölf und die Grünen mit zehn Prozent. Die FDP würde den Einzug in den Landtag erneut verpassen.

Patt bei der Sonntagsfrage zur Landtagswahl

CDU-Landeschef Sack mit niedrigem Bekanntheitswert

Auch wenn sich die beiden Parteien SPD und CDU aktuell in einem Patt gegenüberstehen - der Trend spricht für die SPD. Das belegen weitere Umfrageergebnisse. Im direkten Vergleich der beiden Spitzenkandidaten liegt die SPD mit Abstand vorn: Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) gehört zu den populärsten Ministerpräsidenten der Republik: 75 Prozent der Wähler und Wählerinnen sind mit ihrer Arbeit zufrieden, Schwesig überholt damit ihren Amtsvorgänger Erwin Sellering (SPD) in der Wählergunst. Anders sieht es beim CDU-Landeschef und künftigen Spitzenkandidaten, Michael Sack, aus. 76 Prozent kennen den Landrat des Kreises Vorpommern-Greifswald nicht oder wollen kein Urteil begeben. Nur 24 Prozent trauen sich eine Bewertung zu, 14 Prozent sind zufrieden, zehn Prozent geben Sack eine schlechte Note.

Auch bei der Frage, welche Partei die wichtigsten Aufgaben in Mecklenburg-Vorpommern lösen kann, hat die SPD die Nase vorn. 29 Prozent meinen, dass könnten am ehesten die Sozialdemokraten, 22 Prozent trauen das der CDU zu. Die anderen Parteien kommen jeweils nur auf einstellige Werte. Ähnlich wie im Juni meint ein Drittel, keine Partei könne die dringendsten Aufgabe lösen.

 

Corona-Pandemie als drängendstes Problem in MV

In den Augen der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern ist die Bewältigung der Corona-Krise mit Abstand das Haupt-Problem. Für ein Drittel ist es mittlerweile die größte Herausforderung, vor dem Teil-Lockdown lagen die Zahlen noch deutlich niedriger. Es folgen wie bisher die "Themen-Klassiker" Bildung, Jobs und Wirtschaft.

Hohe Zufriedenheit mit Regierungsarbeit

Aus der Umfrage ergibt sich auch, dass 70 Prozent der Wähler zufrieden oder sehr zufrieden mit der Arbeit der rot-schwarzen Koalition sind. Sie reagiert das Land seit 2006. Eine Wechselstimmung zeichnet sich damit nicht ab: Bliebe es bei den Zahlen, könnten SPD und CDU ihr Bündnis fortsetzen, allerdings ergäbe sich im Landtag auch eine Mehrheit für rot-rot-grün. In dieser Dreier-Koalition wäre die SPD klar stärkste Kraft und könnte erneut den Chefsessel in der Staatskanzlei besetzen.

Sonntagsfrage zur Bundestagswahl: CDU klar vorn

Anders als bei der Sonntagsfrage zur Landtagswahl ergeben sich aus der Umfrage für die Bundestagswahl klare Kräfteverhältnisse im Land: Die CDU kann auf einen deutlichen bundespolitischen Rückenwind setzen, sie käme auf 34 Prozent. Die SPD liegt laut Umfrage mit 20 Prozent deutlich dahinter - allerdings ist das deutlich mehr als bei der Wahl 2017 und: Der Wert liegt über dem aktuellen Bundestrend. Auch bei einer Bundestagswahl käme die AfD in Mecklenburg-Vorpommern auf 15 Prozent. Der Wert entspricht offenbar ihrer Stammwählerschaft. Die Linke würden 12 Prozent holen und damit wie die AfD deutliche Verluste einfahren. Klarer Gewinner wären mit 10 Prozent die Grünen. Ihr Landesergebnis fiele dennoch deutlich schwächer aus als das auf Bundesebene.

Schwesig zufrieden mit Umfrageergebnis

Die Parteien reagierten unterschiedlich auf die Umfrageergebnisse. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte: "Diese Zustimmung bestärkt mich, weiter gut Kurs zu halten." Der CDU-Landesvorsitzende Michael Sack, meinte, die Menschen würden honorieren, dass die Bundespolitik auch Auswirkungen auf Mecklenburg-Vorpommern habe. Leif-Erik Holm, Co-Landessprecher der AfD, sagte, in Krisen-Zeiten sei es schwer für die Opposition, gegenüber der Exekutive durchzudringen. Außerdem würde sich die AfD auch selbst "hier und da Beine stellen". Torsten Koplin, Co-Landesvorsitzender der Linkspartei, bezeichnete die zwölf Prozent an Zustimmung als "Zwischenergebnis", das die Partei herausfordere, ihre Lösungsvorschläge besser herauszustellen. Ole Krüger, Co-Vorstand der Grünen im Land, mahnte, dass Krisenzeiten nicht dazu da seien, sich politisch zu profilieren. Derzeit gehe es darum, gemeinsam die Krise zu bewältigen. Auch der FDP-Landesvorsitzende René Domke bemerkte, dass es derzeit für kleine Parteien schwer sei durchzudringen.

 

Erhebungs-Grundlagen des MV-Trends November 2020

  • Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Mecklenburg-Vorpommern
  • Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl
  • Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
  • Erhebungszeitraum: 18. bis 21. November 2020
  • Fallzahl: 1.000 Befragte
  • Gewichtung:
- nach soziodemographischen Merkmalen
- Sonntagsfrage mit separater Gewichtung
  • Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
*bei einem Anteilswert von 5 Prozent
** bei einem Anteilswert von 50 Prozent

 

Weitere Informationen
Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

MV-Bürger bei Corona-Politik kritischer als andere Bundesbürger

46 Prozent der Mecklenburger und Vorpommern finden die aktuellen Corona-Maßnahmen angemessen, für 37 Prozent gehen sie zu weit. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.11.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, sitzt in der Staatskanzlei vor einem Monitor, auf dem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) zu sehen sind. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schwesig will Corona-Schutzmaßnahmen verlängern

Weitere Schließungen und ein Herunterfahren der Wirtschaft will die Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern vermeiden. mehr

Das Justizzentrum in Neubrandenburg © DPA-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Mordfall Leonie: Revisionsverfahren gegen Stiefvater beginnt

In dem neuen Verfahren soll die Motivlage des wegen Mordes verurteilten Stiefvaters genauer geprüft werden. mehr

Ein Mann malt auf ein Tablet, während er parallel einen Laptop bedient. © imago images / Panthermedia Foto: Antonio Guillem

Corona: Regelstudienzeit wird erneut verlängert

Nun werden sowohl das vergangene Sommersemester, als auch das Wintersemester nicht auf die Studienzeit angerechnet. mehr

Blick zwischen zwei Züge mit blauen Tank-Waggons. © Cosun Beet Company Foto: Cosun Beet Company

Bioethanol aus Anklam: Schiene statt Straße

Der Transport per Schiene sei wirtschaftlicher und spare Zeit, heißt es von der Anklamer Fabrik. mehr