Sonntagsstudio

Herrenhäuser Gespräch: Verschwörungstheorien - Was steckt hinter der gefährlichen Faszination?

Sonntag, 13. Juni 2021, 20:00 bis 22:00 Uhr

Vor allem nach Katastrophen und in Krisenzeiten wächst die Zahl derer, die Verschwörungstheorien entwickeln, in die Welt tragen, an sie glauben. Was steckt hinter der gefährlichen Faszination?

So war es im 14. Jahrhundert, als sich die Pest weltweit rasant ausbreitete, so ist es gegenwärtig in der "Corona-Krise": Verschwörungstheorien haben Konjunktur, wenn der Verlust des Vertrauens in Institutionen, in Verantwortung tragende Personen oder Behörden durch eigenhändig beschafftes vermeintliches Wissen über "die wahren" Absichten und Verhältnisse kompensiert wird.

Meist verbindet sich das mit dem Wunsch, Kontrolle über das eigene Schicksal zurückzuerlangen. Es prägt sich ein Empfinden der Einzigartigkeit aus, das Gefühl, über einen privilegierten Status zu verfügen, wissend unter Ahnungslosen zu sein. Und schnell können solche scheinbar harmlosen Gedankenspiele sich in gefährliche Bewegungen verwandeln, die verfassungsfeindliche und antidemokratische Tendenzen ausprägen.

Wie entstehen Verschwörungstheorien, wie verbreiten sie sich? Welche Feindbilder und Symbole finden sich durch die Jahrhunderte immer wieder? Was macht diese Erzählungen so attraktiv, und wie gefährlich sind sie für Individuen und ganze Gesellschaften?

Darüber diskutieren:

Julia Ebner, Extremismus-Forscherin

Stefan Evert, Germanist, Universität Erlangen-Nürnberg

Nicola Gess, Autorin des Buches "Halbwahrheiten. Zur Manipulation von Wirklichkeit", Matthes & Seitz 2021

Fabian Schäfer, Institut für Sprachen und Kulturen des Nahen Ostens und Ostasiens, Universität Erlangen-Nürnberg

Tobias Schlicht, Fakultät für Philosophie und Erziehungswissenschaft, Ruhr-Universität Bochum

Moderation: Dr. Ulrich Kühn, NDR Kultur

Die Herrenhäuser Gespräche sind eine Veranstaltungsreihe von der VolkswagenStiftung und NDR Kultur.

Weitere Informationen
Extremismusforscherin Jula Ebner © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Uwe Hardt

Corona-Verschwörungen von Extremisten haben Zulauf

In der Corona-Krise nutzen Verschwörungstheoretiker die Ungewissheit für ihre Zwecke aus, meint Julia Ebner, Extremismus-Forscherin. Sie schaffen es Informationslücken mit Falschmeldungen zu füllen. mehr

NDR Kultur Livestream