NDR Elbphilharmonie Orchester

Zum 150. Geburtstag von Ralph Vaughan Williams

Freitag, 07. Oktober 2022, 20:00 bis 22:00 Uhr

Schwarz-weiß-Porträt: Ralph Vaughan Williams © picture alliance/Mary Evans Picture Library
Ralph Vaughan Williams (1872-1958).

Zuerst erforschte er die Musik der vergangenen Jahrhunderte seines Heimatlandes. Dann schrieb Sinfonien, Konzerte, Kammermusik, Opern, Oratorien, Lieder, Ballette und etliche geistliche und weltliche Vokalwerke. Jedes Werk atmet die britischen Landschaften mit ihren imposanten Kathedralen, den Schlössern, grünen Hügeln und den Flüssen. Werke wie die "English Folk Songs", "The Lark Ascending" oder die "Fantasie über ein Thema von Thomas Tallis" sind nicht nur in Großbritannien gefeierte Meisterwerke.

Am 12. Oktober 1872 in Down Ampney in der Grafschaft Gloucestershire im Südwesten Englands geboren, ging er später auf eine Eliteschule, studierte Musik bei Hubert Parry und Charles Villiers Stanford, nahm Unterricht bei Max Bruch und wurde zunächst Organist. Nach seiner erfolgreichen ersten Sinfonie, "A Sea Symphony", schrieb er seine Zweite, die im Mai 1914 in der Queen’s Hall London uraufgeführt wird. Darin beschreibt einen Tag in der Hauptstadt des Vereinigten Königreiches: London.

A London Symphony

Aber auch wenn Klänge der Metropole an der Themse, wie die berühmten Glocken des Westminster Palace, in seiner neuen Sinfonie vorkommen, legt Vaughan Williams großen Wert darauf, dass es sich hier nicht um Programmmusik handelt, also Musik die einen Gegenstand, Landschaften, Bilder oder Geschichten beschreibt, sondern um absolute Musik.

Ein musikalisches Portrait Londons

Der erste Satz beginnt im nebeligen Morgengrauen. Die Glocken von Big Ben läuten den Tag ein. Der zweite, ein langsamer Satz, beschreibt einen Novembertag in einem Park im Londoner Viertel Bloomsbury. Der dritte Satz, ein Scherzo, ist mit Nocturne überschrieben. Dieser schildert das pulsierende Leben am Abend, betrachtet vom gegenüberliegenden Ufer der Themse. Der vierte Satz ist ein Abgesang. Er beginnt mit einem Trauermarsch. Der Tag neigt sich dem Ende, die Hektik der Großstadt versiegt, die Lichter verlöschen. Big Ben läutet die Nacht ein. Der Betrachter treibt mit dem Fluss in die Ferne. London, das Königreich und das gesamte Empire versinken am Horizont.

"Very british"

Aus Anlass des 150. Geburtstag von Ralph Vaughan Williams sendet NDR Kultur ein Konzert vom November 2017, bei dem mit dem Chefdirigenten der NDR Radiophilharmonie, Andrew Manze, ein wahrer Kenner der britischen Musik am Pult des NDR Elbphilharmonie Orchesters gestanden hat.

Eine Sendung von Stephan Sturm.

Das Programm

Henry Purcell
"
Music for the funeral of Queen Mary" für Chor, Blechbläser, Orgel und Trommel
William Walton
Violoncellokonzert op. 68
Ralph Vaughan Williams
A London Symphony

Alban Gerhard Violoncello
NDR Vokalensemble
NDR Elbphilharmonie Orchester

Ltg.: Andrew Manze

Aufzeichnung vom 16. November 2017 in der Elbphilharmonie Hamburg

Weitere Informationen
Alan Gilbert dirigiert das NDR Elbphilharmonie Orchester. © NHK

NDR Elbphilharmonie Orchester

Das NDR Elbphilharmonie Orchester gehört zu den führenden Orchestern der Welt. Wir nehmen Sie mit in die Konzerte. mehr

Weitere Informationen
Tournee: mit Arabella Steinbacher in Frankfurt © NDR Sinfonieorchester

Konzerte und Opern auf NDR Kultur

Hier verpassen Sie kein Konzerthighlight! Eine Übersicht der kommenden musikalischen Höhepunkte auf NDR Kultur. mehr

NDR Kultur App Themenbilder

NDR Klassik

Sollten Sie einmal ein Konzerthighlight auf NDR Kultur verpasst haben, finden Sie hier eine Übersicht der musikalischen Höhepunkte, die nachgehört werden können. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Mehr Kultur

Ein Schild mit der Aufschrift "Bildungsgerechtigkeit jetzt!". © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Monika Skolimowska

Tag der Bildung: Wie kann Schule gerechter werden?

Lehrerinnen und Lehrer der Leonore-Goldschmidt-Schule in Hannover wünschen sich mehr staatliche Unterstützung und weniger bürokratische Hürden. mehr