Stand: 31.08.2020 12:10 Uhr

Festspiele MV: Wienerin Haselböck wird neue Intendantin

von Axel Seitz

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern werden weiblicher und auch der Wiener Schmäh hält Einzug in Norddeutschland: Ursula Haselböck ist ab dem 1. September Intendantin des Klassikfestivals. Im vergangenen Dezember wurde der Wechsel an der Spitze der Festspiele bereits bekanntgegeben, jetzt ist die gebürtige Wienerin offiziell verantwortlich.

Ursula Haselböck ist neue Intendantin der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern © NDR Foto: Axel Seitz
Die aus Wien stammende Ursula Haselböck übernimmt die Intendanz der Festspiele MV.

Eigentlich wollte Ursula Haselböck den Sommer 2020 nutzen, um vor allem das Land und die zahlreiche Festspielorte kennenzulernen. Doch die besonderen Corona-Umstände ließen das zunächst nicht und dann nur im kleineren Rahmen zu. Dennoch konnte sich die 38-Jährige einarbeiten: "Das war eines dieser besonderen Zuckerl, die das Festival so interessant machen, dieses permanent entdecken und die Vielfalt ausnutzen zu können. Irgendwo findet sich immer ein Plätzchen, wo man seine Ideen umsetzen kann. Das ist ein besonderer Luxus."

Ursula Haselböck: "Wismar ist unfassbar beeindruckend"

Ob Konzerte auf der Insel Poel, im Schweriner Dom oder in der Klosterruine Dargunv - Ursula Haselböck entdeckte Mecklenburg-Vorpommern im Schnelldurchlauf: "Ich staune jeden Tag, was für unglaublich schöne Flecken hier sind, sei es von der Landschaft, sei es von kleinen versteckten Kirchen, die irgendwie aus den Dornröschenschlaf geweckt, alte Gutshöfe, die liebevoll zum Leben erweckt wurden. Und dann eben die großen, berühmten Kirchen. Ich war kürzlich das erste Mal in Wismar. Das war unfassbar beeindruckend. Es hat sich zwar selbst schon bis nach Wien herumgesprochen, dass es da schön sein mag. Aber das live zu sehen, ist wirklich großartig."

Videos
Gegenüber der Nikolaikirche verläuft die Mühlengrube, auch Runde Grube genannt. Im "Gewölbe", dem Fachwerkhaus oberhalb des künstlichen Wasserlaufs, wurde im Mittelalter Wasser aufgestaut, zum Beispiel für Löscheinsätze. © NDR/nonfictionplanet/Florian Melzer
44 Min

Die Wismarer Bucht

Steilküste, Sandstrände, Salzhaff und eine stolze Hansestadt: Die Wismarer Bucht ist in ihrer Vielfalt einzigartig. Und so sind auch die Menschen, die dort leben und arbeiten. 44 Min

Alpenländischer Esprit für den Norden

Zuletzt arbeitete Ursula Haselböck sechs Jahre lang als Dramaturgin am Konzerthaus Berlin. Als es im vergangenen Herbst darum ging, einen oder eine Nachfolgerin für den scheidenden Intendanten Markus Fein zu suchen, konnte die Österreicherin die Mitglieder der Findungskommission überzeugen. Zu dieser gehörte auch der Festspiel-Gründungsintendant Matthias von Hülsen: "Wir hatten in unserer Endrunde drei Damen und zwei Herren. Es ging nicht darum, ob es ein Mann oder eine Frau wird. Einfach, Ursula Haselböck war die Überzeugendste und eine Frau. Insofern freuen wir uns natürlich, dass jetzt mit dem alpenländischen Esprit und die andere Sicht auf das schöne nordische Land wieder neue Impulse bekommen werden."

Seit Mai war Ursula Haselböck bereits bei den Festspielen und nutzte die Zeit, sich an der Seite von Markus Fein auf die neue Aufgabe vorzubereiten. Er sagt: "Es ist besonders schön, wenn es menschlich passt und wenn es so ein angenehmer Mensch ist, wie Ursula Haselböck." Sie sei ein interessierter Mensch, so Fein. "Es war einfach nur nett und überhaupt nicht verkrampft und nicht abtastend. Und ich finde es wichtig, dass jeder diesen frischen Blick draufhat." Er fände es auch gut, wenn Haselböck ihre eigene Sicht auf die Dinge entwickele. "Das werde gute Jahre mit ihr", kündigte Fein an.

Die zweifache Mutter war Dramaturgin in Berlin

Die vergangenen neun Monate nennt Ursula Haselböck wilde Monate, in denen viel passierte. Inzwischen ist die Mutter mit Mann und zwei kleinen Kindern nach Schwerin gezogen. Im Festivalbetrieb geht der Blick immer weit in die Zukunft: "Für 2022 sind wir konkret am Planen. Ich bin froh, dass ich da ein sehr erfahrenes Team an meiner Seite habe. Da ich im Sommer nicht alle 200 Spielstätten live sehen konnte und mich manchmal darauf verlassen muss, was das Team mir an die Hand gibt. Manche Spielstätten sind klein, andere sind sehr groß. Das ist ein Fachwissen, das ich mir jetzt aneignen werde", sagt Haselböck.

Klarinettist Matthias Schorn kennt Haselböck seit Schulzeiten

2022 scheint noch in weiter Ferne, doch bereits Anfang November beginnt der diesjährige besondere Festspielwinter - unter anderem mit Götz Alsmann auf dem Flugplatz Rostock-Laage. Ende November soll bereits das Programm für das kommende Jahr präsentiert werden. Dann wird die neue Intendantin neben anderen Künstlern auch einen langjährigen Freund begrüßen dürfen: den Klarinettisten Matthias Schorn. Ihn kennt Haselböck bereits seit Schulzeiten, beide besuchten das Musikgymnasium in der Wiener Neustiftgasse.

Weitere Informationen
Zwei Männer spielen auf einer Ukulele und einer Tuba. © NDR

Mit Schmäh und einer Oktave Abstand

Zwei Musiker der Wiener Philharmoniker nutzen die Corona-Pause für ein Videoformat. Matthias Schorn und Christoph Gigler musizieren, erklären und unterhalten in ihrer "täglichen Musikstunde". mehr

Im Jubiläumsjahr der Festspiele schließt sich auch gewissermaßen ein Kreis in der Familie Haselböck. "Mein Vater hat im Sommer 1990 als Organist das erste Orgelkonzert im Rahmen der Festspiele im Dom zu Schwerin gespielt. Er war sehr gerührt, wie ich ihm ein Foto geschickt habe. Er war sehr lange in Lübeck. Ich kenne den Norden aus der Kindheit sehr gut." Ihr Vater sei dieser Welt hier sehr verbunde, so die Intendantin. Da sei es irgendwie Ironie des Schicksals, dass sie jetzt in den Norden mit den vielen berühmten Orgeln und den tollen Kirchen zurückkehre.

Festspiele MV
Markus Fein wechselt von den Festspielen MV an die Alte Oper nach Frankfurt/Main. © NDR Foto: Axel Seitz

Markus Fein übergibt Intendanz an Ursula Haselböck

Stabwechsel bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. Am 1. September übergibt Intendant Markus Fein sein Amt an Ursula Haselböck. Sie ist die erste Frau auf dieser Position. mehr

Impressionen vom Auftakt der Festspiele MV in der Saison 2017 am 17.06.2017 in der St-Georgen-Kirche in Wismar. © NDR Foto: Christian Kahlstorff

Festspiele MV 2020: "30 Mal anders"

Feine Kammermusik statt großer Sinfonien, Solisten statt Orchester - die Festspiele MV waren in diesem Sommer anders als geplant, "30mal anders". Abschlusskonzert war am Sonnabend in Wismar. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 01.09.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Kultur

Eine Frau sitzt vor zwei Bücherstapeln und liest ein Buch. © picture alliance/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Jan Woitas

"Der Norden liest - Die NDR Büchertage" in Radio, TV und Online

Passend zur Lockdown-Zeit: In dieser Woche bietet der NDR in all seinen Programmen Literatur, Lieblingsbücher und Lesetipps.  mehr

Eine Fernbedienung ist auf einen Fernseher gerichtet. © IAMphotography / photocase.de Foto: IAMphotography / photocase.de

Wegen der Corona-Krise: Streaming-Dienste boomen

Während die Kinos geschlossen haben, floriert bei den Streaming-Diensten das Geschäft. Und deren Geschäftsmodell ändert sich. mehr

Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) © NDR/Christine Schröder

Jubiläum: Tatort als letztes gesellschaftliches Lagerfeuer?

Warum ist der Tatort nach fünf Jahrzehnten noch so ein Hit? Antworten von Fans und von einer Hamburger Medienforscherin. mehr

Aus der Fassung gebracht von den bohrenden Fragen des Hauptkommissars Trimmel (Walter Richter, rechts), greift Erich Landsberger (Paul Albert Krumm) zur Pistole. © NDR/Scharlau

50 Jahre Tatort: Die erste Folge kam aus Hamburg

Am 29. November kam die erste Folge "Taxi nach Leipzig" mit Kommissar Trimmel. Wie viel Hamburg steckt in der Kultserie? mehr