Stand: 18.06.2016 16:01 Uhr

Tausende flanieren auf Christos "Floating Piers"

von Julian Marxen, Hauke von Hallern

Dicht bewaldete Berghänge säumen den dunkelblau schimmernden Lago d'Iseo in Norditalien, Segel- und Fischerboote ziehen bei strahlendem Sonnenschein ihre Kreise. Doch mit der hier normalerweise herrschenden Ruhe ist es erst einmal vorbei. Denn seit Sonnabend strömen Tausende Menschen über den See. Sie alle flanieren auf Christos "Floating Piers", die quer über den See verlegt wurden.

"Das ist sexy"

"Dieses Panorama, diese Farben - das muss man gesehen und erlebt haben", schwärmt eine Besucherin aus Hannover. Sie steht nicht einmal drei Minuten auf den schwankenden Stegen und ist schon jetzt völlig begeistert. Ihre Schuhe hat sie ausgezogen. Das machen viele hier. Bei jedem Schritt gibt der Boden leicht nach, die Pontons übertragen die seichten Wellenbewegungen auf die Füße und damit auf den gesamten Körper. "Das ist Wahnsinn, das ist sexy", schwärmt die Hannoveranerin.

Christo setzt auf Lübecker Stoff-Experten

Christos XXL-Installation ist ein Projekt der Superlative. Auf einer Gesamtlänge von drei Kilometern schlängeln sich die 16 Meter breiten Stege über den Iseosee. Sie bestehen aus 220.000 aneinandergebundenen Kunststoffwürfeln, überzogen mit einem Stoff, der je nach Wetter mal orange, mal gelb leuchtet. 90.000 Quadratmeter dieses speziellen Nylon-Gewebes haben die Mitarbeiter der Lübecker Firma "Geo - die Luftwerker" genäht und montiert.

"Luftwerker" glücklich und erleichtert

In einer alten Flugzeugwerft ganz in der Nähe des Sees hatte das zwölfköpfige Team aus Lübeck zuletzt Tag und Nacht gearbeitet. Unternehmenschef Robert Meyknecht gönnt sich nun ein paar Stunden Ruhe. Mit der Sonnenbrille im Gesicht schlendert er über die Promenade auf der Insel Monte Isola. Auch hier ist der Stoff ausgelegt, der ihn und sein Team das gesamte Jahr über beschäftigt hat. Meyknecht lacht, er ist erleichtert: "Jetzt fällt erst einmal eine große Last von unseren Schultern. Alles hat geklappt. Es sieht einfach großartig aus."

Ausbesserungsarbeiten in der Nacht

Aber auch nach der Eröffnung kann der Lübecker nicht völlig abschalten. Immer wieder geht sein prüfender Blick Richtung Boden: Sitzen alle Nähte? Müssen irgendwo Löcher gestopft werden? "Wenn noch nachgearbeitet werden muss, werden wir das nachts machen. Am Tag sind hier einfach zu viele Menschen", erklärt Meyknecht. Die Besucher entern aber nicht nur die Stege, sondern auch die Restaurants und Bars entlang der Promenaden.

Besucheransturm sorgt für steigende Gastro-Umsätze

Touristen und Einheimische finden auf den Terrassen kaum einen Platz. Das Christo-Projekt sorgt für ordentlich Umsatz bei Gastronomen und Vermietern. In den kommenden zwei Wochen werden mehr als eine halbe Million Menschen am Lago erwartet. "Das ist Stress pur", stöhnt einer der Bar-Besitzer, während er sich die Schweißperlen von der Stirn wischt. "Aber natürlich ist Christo ein Segen und gut für mein Geschäft", fügt er lächelnd hinzu.

Nach zwei Wochen ist alles vorbei

Allein am Eröffnungstag sind nach ersten Schätzungen rund 100.000 Besucher über Christos Piers gegangen. Der Eintritt ist frei. Seine Kunst soll, so sagt der 81-jährige Künstler selbst, allen offenstehen. Gut zwei Wochen kann nun jeder, der möchte, auch dank der Hilfe aus Schleswig-Holstein in Oberitalien übers Wasser gehen. Danach lässt Christo seine gelb-orangenen Pontons wieder abbauen und recyceln.

Weitere Informationen
Eine Satellitenaufnahme zeigt Stege auf einem See © ESA Foto: ESA/Sentinel-2A

Blick aus dem All auf Christos "Floating Piers"

Das neueste Projekt des Verhüllungskünstlers Christo ist auch aus dem All gut zu sehen. Ein Satellit der ESA lieferte Bilder. Stoffexperten aus Lübeck müssen wegen des großen Andrangs nachbessern. mehr

Stoffbahnen, die die Mitarbeiter der Lübecker Firma "Geo - die Luftwerker" verlegt haben, liegen in dem kleinen Ort Sulzano am Lago d'Iseo. © NDR Foto: Julian Marxen

Lübecker machen Christos Träume wahr

Er ist drauf, der Stoff für Christos "Floating Piers" auf dem norditalienischen Iseosee. Lübecker Experten haben die Stege mit gelb-orangefarbenem Nylon-Stoff umhüllt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein bis 3 | 18.06.2016 | 10:00 Uhr