Stand: 08.04.2020 15:25 Uhr  - Schleswig-Holstein Magazin

Christo: Lübecker bearbeiten Stoff für Arc de Triomphe

von Thorsten Philipps

Kein geringeres Bauwerk als den Arc de Triomphe möchte Installationskünstler Christo im September 2020 verhüllen. Bereits seit 1962 plant Christo, das Pariser Wahrzeichen zu verpacken. Für die Terrasse auf dem Dach des Denkmals werden in den kommenden drei Wochen 6.000 Quadratmeter Stoff in Lübeck geschneidert.

Bild vergrößern
Jeder Näherin werden die Stoffe von zwei Helfern zugeführt.

Es rattert laut am laufenden Band in der Werkhalle der Lübecker Firma, in der sonst Heißluftballons hergestellt werden. Dicke silberne Stoffballen sind überall verteilt. Zuerst wird der Stoff an den Rändern mit einer speziellen Maschine geschweißt, damit der Stoff nicht ausfranst. Eine andere Maschine markiert die Nähte. Das Nähen ist eine Herkulesaufgabe: Um die Nähmaschinen herum stehen jeweils zwei Helferinnen oder Helfer, die den Stoff zuführen. "Der dicke Stoff bekommt eine Doppelkappnaht, zweifach vernäht mit jeweils zwei Nadeln, dabei liegt der Stoff meinen Mitarbeiterinnen an der Nähmaschine schwer auf dem Schoß", erklärt Robert Meyknecht, Chef der Lübecker Firma. Irina Lars ist eine der Mitarbeiterinnen, die in den kommenden acht Wochen im Akkord die Nähmaschine bedient: "Ganz schön anstrengend, ich muss diese fast zwei Millimeter dicken Stoffe zuerst zusammenfalten und dann die vier Zentimeter breite Kappnaht herstellen. Das geht auf die Unterarme."

Lübecker Firma näht für Christo-Aktion in Paris

Schleswig-Holstein Magazin -

Der Verpackungskünstler Christo will im September den Arc de Triomphe in Paris verhüllen. Dafür näht eine Lübecker Firma 40 große Stoffstücke, die vor Ort zusammengefügt werden.

3,33 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Termindruck durch Corona-Krise

Natürlich wird für Christos Kunstwerk kein gewöhnlicher Stoff genutzt. "Das ist ein ganz besonderer Stoff aus Polypropylen, ein sehr robuster Kunststoff, der kaum Feuchtigkeit aufnimmt und sehr elastisch und fest ist", erklärt Meyknecht. "Damit der am Arc de Triomphe in Paris hält, schneidern wir den teilweise vierlagig." Das Problem der Firma ist weniger die Arbeit als der Termindruck. Wegen der Corona-Krise und Schwierigkeiten beim Ausmessen des Triumphbogens kamen die ersten vier Tonnen Stoff einen Monat zu spät aus Nordrhein-Westfalen.

Christos "Arc de Triomphe" schwieriger als die "Floating Piers"

Bild vergrößern
Seit 1836 ist der Arc de Triomphe auf dem Place Charles de Gaulle eines der Wahrzeichen von Paris.

Vor vier Jahren verhüllten die Lübecker bereits mit Christo in Italien schwimmende Stege im Iseosee - die sogenannten "Floating Piers". "Diesmal wird es schwieriger", sagt Meyknecht. "Der Stoff damals war weicher, dieser ist bedampft mit Aluminium, sodass der Stoff steifer ist und unangenehm beim Handling an der Nähmaschine." Auch die Logistik ist schwieriger, weil die Bahnen länger sind, als bei der Installation der schwimmenden Stege. Für den 50 Meter hohen Triumphbogen werden insgesamt 25.000 Quadratmeter Stoff benötigt.

Ohne Christo geht es nicht

Man könnte denken, dass Künstler Christo der Nähkunst der Lübecker nur seinen Namen gibt oder seinen Stempel aufdrückt, nachdem ihm die Idee gekommen ist. Aber so einfach sei das nicht, beteuert Meyknecht: "Er hat spezielle Ideen, er sucht den Stoff und die Farbe aus und dann auch die Art der Faltenbildung. Das macht seine Kunst aus, weil der Stoff dann ja ganz besonders anliegt."

Weitere Informationen

"Floating Piers": Millionen Menschen liefen über Wasser

Das Projekt des Verhüllungskünstlers Christo hat 2016 ein Millionenpublikum angelockt. In Norditalien flanierten auch viele Deutsche über den Stoff - genäht von Experten aus Lübeck. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 08.04.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Kultur

52:22
NDR Kultur
02:35
Hamburg Journal
02:48
Nordmagazin