Stand: 25.06.2020 12:07 Uhr  - NDR Kultur

"INNOspaceEXPO" hebt auf Usedom ab

von Juliane Voigt

Vielen Menschen ist es vielleicht nicht bewusst, dass sie täglich und ganz selbstverständlich Innovationen aus der Raumfahrt benutzen. Jetzt zeigt die Ausstellung "INNOspaceEXPO - All.Täglich" im Historisch-Technischen Museum in Peenemünde auf Usedom Entwicklungen der Raumfahrttechnologie, die inzwischen unverzichtbar sind für unser Leben auf der Erde.

Bild vergrößern
Das Navi während der Autofahrt - heute aus unserem Verkehr nicht mehr wegzudenken.

Raumfahrt - das sind Astronauten, Planeten und Raketen. Vor 50 Jahren ist der Mensch zum ersten Mal auf dem Mond gelandet. Heute ist Raumfahrt vor allem Forschung an Technologien, und als solche in unserem Alltag angekommen. Für viele inzwischen unverzichtbar, wie zum Beispiel unsere Navigationssysteme.

Wann ist der erste Satellit um die Erde geflogen?

Die Ausstellung "All.Täglich" vom Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt zeigt Innovationen, die aus dem Weltall in unserem Alltag gelandet sind. Seit dem 25. Juni 2020 ist die Schau in Peenemünde zu sehen. Franziska Zeitler vom Deutschen Raumfahrtmanagement in Bonn hat sie mit entwickelt.

Sie ist der Meinung, dass die Raumfahrt sehr viele Aspekte für unser Leben auf Erden hat, beispielsweise die Wetterberichte, das Navigationssystem oder Satellitenfernsehen. "Aber auch Entwicklungen, wie die Solarzelle oder Turbinenschaufeln mit Materialien, mit Titan und Alumanit. Das sind Entwicklungen, die auf der Internationalen Raumstation oder im Weltall entwickelt wurden."

Historisch-Technisches Museum Peenemünde. © NDR

INNOspaceEXPO - All.Täglich

NDR Kultur - Matinee -

Viele Innovationen aus der Raumfahrt finden sich mittlerweile in unserem Alltag wieder. Die Ausstellung "INNOspaceEXPO - All.Täglich" zeigt diese Entwicklungen der Raumfahrttechnologie.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Interaktiv und wie aus dem All gefallen

Mit raumhohen blinkenden Flatscreens scheint auch diese Ausstellung direkt aus dem All gefallen zu sein. Gerade Jugendliche und auch Kinder können sich interaktiv in die Themen vertiefen. Was hat die Energieversorgung der Erde mit Raumfahrt zu tun oder wann ist der erste Satellit um die Erde geflogen? Die Schau zeigt zum Beispiel das Fitnessgerät mit Rüttelplatte oder die Gleitsichtbrille. Entwicklungen, die den Astronauten das Leben ohne Schwerkraft erleichtern und mittlerweile längst in unserem Alltag angekommen sind.

"Technologietransfers von der Raumfahrt auf die Erde sind manchmal tatsächlich ein Zufall," erklärt Franziska Zeitler. "Es gab in den neunziger Jahren eine Mission Rosat für Röntgenstrahlen, und in dieser Mission wurde das Material Cerodur entwickelt. Die Firma Schott hat dieses Material weiterentwickelt, z.B. für das Ceran-Kochfeld, das in unseren Alltag Einzug gehalten hat."

Raumfahrt ist nicht nur abgehoben

In Peenemünde ist die Sonderausstellung in mehreren Räumen nach Themen getrennt, zum Beispiel Wohnen und Arbeiten, Gesundheit und Ernährung, Mobilität und Kommunikation. Allerdings: Die Begeisterung des Menschen, nach den Sternen zu greifen, hat in Peenemünde eine dunkle Geschichte.

Bild vergrößern
Der ESA-Astronaut Alexander Gerst im Weltall.

Philipp Aumann, Chefkurator des Historisch Technischen Museums in Peenemünde, erinnert an die Nutzung des Standorts als Raketenversuchsstation im Nationalsozialismus: "Peenemünde war kein Raumfahrtstandort. Es ging hier um Waffenentwicklung. Raketen sind erstmal technisch gesprochen neutral ein Transportmittel. In erster Linie besteht so eine Rakete aus einem irre starken Motor. Und dann kommt erst die sogenannte Nutzlast." Doch was diese Nutzlast sei, das schien den Entwicklungsingenieuren in Peenemünde egal gewesen zu sein. Sie hatten "dieses neue fortschrittliche Transportmittel entwickeln" wollen.

"Astro-Alex" als übergroßes Standbild

Die Ausstellung klammert das Thema Kriegs-Navigation und Waffenentwicklung allerdings aus. Sie zeigt die Raumfahrt als Nutzen für den Menschen. Und ein übergroßes Standbild von Alexander Gerst im Raumanzug. Raumfahrt ist nicht nur abgehoben. Das will diese Ausstellung erzählen.

Weitere Informationen

Satellitendaten besser für Landwirte nutzbar machen

Wissenschaftler der Hochschule Neubrandenburg beteiligen sich an einem bundesweiten Agrar-Projekt. Das Ziel: Mehr Landwirte sollen von Satellitendaten profitieren können. mehr

DLR erforscht Ausbreitung von Viren in Zügen

Das Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Göttingen untersucht, wie sich Virenpartikel in Zügen und Flugzeugen ausbreiten. Die Forscher wollen Lösungsideen für die Corona-Krise liefern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 25.06.2020 | 10:20 Uhr

Mehr Kultur

01:04
NDR Kultur

Who Cares?!

NDR Kultur