Barlach-Statue für Güstrow: Gießerei beginnt mit Arbeiten

Stand: 06.01.2023 17:00 Uhr

Dem Bildhauer, Schriftsteller und Zeichner begegnet man in der Mecklenburgischen Kleinstadt an vielen Orten. In diesem Jahr soll der Künstler Ernst Barlach auch öffentlich in Güstrow zu sehen sein - als Bronze-Statue. Ein Werkstattbesuch.

Eine grüne Flamme lodert aus dem Ofen, in dem die Bronze auf etwa 1.100 Grad erwärmt wird. Vor dem Ofen stehen mehrere hohle Gips-Zylinder. In sie gießen die Mitarbeiter der Ziesendorfer Bronzekunstguss Manufaktur von Andre Lachmann die brodelnde, leuchtende Bronze hinein. Sie tragen dicke Handschuhe, Masken, Brillen und Gummistiefel, falls etwas daneben geht. Andre Lachmann erklärt den Prozess: "Als erstes haben wir jetzt den Kopf gegossen, gestern haben wir noch die beiden Beine gegossen und heute sind wir dabei und machen die Plinthe fertig. Dann kommt noch der Oberkörper, und dann können wir anfangen zu montieren."

Wenn die Einzelteile fertig gegossen sind, kann Andre Lachmann sie vorsichtig aus dem Gips freiklopfen. Im nächsten Schritt wird die Bronze dann mit Säure bearbeitet, damit sie ihren Gold-Ton verliert, erklärt der Gießer: "Erstmal wird sie dunkel gemacht und dann je nachdem, was der Künstler gerne möchte, ob sie ein bisschen grün werden oder ins Braune gehen soll: Wir können alle möglichen Farben machen."

Geteilte Ansichten über Barlach-Statue

Der Güstrower Künstler Henning Spitzer klopft bei seinem Besuch in der Gießerei selbst den Kopf der neuen Barlach-Statue frei. © NDR Foto: Melanie Jaster
Der Güstrower Künstler Henning Spitzer, wie er selbst den Kopf seiner neuen Plastik aus dem Gips freiklopft

Auch der Güstrower Künstler Henning Spitzer ist vor Ort in der Gießerei in Ziesendorf und beobachtet den Prozess. Die Plastik ist sein Geschenk an die Stadt. Inspiriert von einem Foto von Ernst Barlach, auf dem er in leicht gebückter Haltung steht, mit ernstem Blick, Gehstock, Hut und einer Hand in der Manteltasche, erinnert sich Spitzer. "Ich habe dieses Foto gesehen und fand: Das ist eine sehr interessante Form, die ich gern mal bearbeiten möchte. Erst in den Gesprächen mit Leuten, die selbst Barlach kannten, habe ich erfahren, wie seine Erscheinung in Güstrow war - daraufhin habe ich richtig Feuer gefangen und konnte erst richtig beginnen."

Ausgerechnet die Enkel Barlachs sowie die Barlachstiftung selbst waren gegen das Projekt. Barlach sei ein menschenscheuer und zurückgezogener Mann gewesen. Eine 2,40 Meter und 300 kg schwere Bronze-Statue hätte er nicht gewollt. Henning Spitzer ist sich dessen bewusst: "Ich bin mir sicher, er würde es nicht wollen", räumt auch er ein. "Schon zu Lebzeiten wollte man den Weg zu seinem Atelierhaus Barlachweg nennen - er hat es dankend abgelehnt, das sagt doch eigentlich alles. Ich denke, solche Ehrungen und Würdigungen passieren immer postum. Kaum jemand kann sich das vorstellen zu Lebzeiten."

Würdiger Platz für Barlach-Statue in Güstrow

Trotz aller Bedenken haben die Stadtvertreter sich schließlich entschieden, dass die Statue im Mai aufgestellt werden soll - auf einem kleinen Platz zwischen Stadtmuseum und Ernst-Barlach-Theater. "Es ist ein sehr guter Standort dafür", findet Spitzer. "Barlach steht nicht auf dem Marktplatz im Mittelpunkt, das hätte er auch nicht gewollt. Aber diese Aufstellung zwischen Strauch und Baum. Wenn man will, findet man ihn, aber er ist nicht ganz vordergründig. Ich glaube, es ist würdig."

Für die Materialkosten waren rund 25.000 Euro Spenden zusammengekommen. In der Ziesendorfer Bronzegießerei hat das Team noch einige Wochen zu tun, bis die Statue fertig ist. Dann folgt der Transport, und am 12. Mai soll sie planmäßig an ihrem Platz in Güstrow stehen.

 

Weitere Informationen
Der Künstler Henning Spitzer arbeitet an einer Figur  Foto: Axel Seitz

Barlach-Statue für die Barlachstadt Güstrow

Güstrow ohne den Bildhauer Ernst Barlach - unvorstellbar. Überall sieht man seine Werke, aber eine Statue, die an ihn erinnert, sucht man vergebens. Henning Spitzer will das ändern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 06.01.2023 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bildhauerei

Eine Frau sitzt auf einem Stuhl und lächelt in die Kamera. Neben ihr stehen die Worte "Die Hauda & die Kunst" © NDR/ Flow

Kunstwissen to go - serviert von Bianca Hauda

Bianca Hauda serviert Kunstwissen in kleinen Happen: Porträts von Künstler*innen, deren Bilder und Werke in deutschen Museen zu sehen sind. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Woody Allen steht mit einem Hut auf dem Kopf vor einem Filmplakat. © picture alliance/dpa/EUROPA PRESS | Lorena Sopêna

Woody Allen: "Ich staune immer, wie gefährlich das Leben ist"

"Ein Glücksfall" heißt der neue Film von Regisseur Woody Allen. Ein Gespräch über Glück, Neugier und die veränderten Bedingungen in der Filmbranche. mehr