Matti Kraus lehnt hinter Josef Ostendorf im Stück "Woyzeck" auf der Bühne des Deutschen Schauspielhauses. © Thomas Aurin Foto: Thomas Aurin

"Woyzeck"-Premiere in Hamburg: Klassiker fährt gegen die Wand

Stand: 30.10.2022 09:12 Uhr

Am Sonnabend hat am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg Georg Büchners Klassiker "Woyzeck" Premiere gefeiert. Lucia Bihlers eindimensionale Inszenierung lässt unklar, was Woyzeck zum Täter werden lässt.

von Peter Helling

Ein Mann ersticht seine Freundin, ermordet sie. Tötet er sie aus blankem Hass, aus Eifersucht, aus Verzweiflung? Oder weil sie eine Frau ist? Dann ist es ein Femizid - laut Statistik des Bundeskriminalamts kamen allein 2020 in Deutschland 139 Frauen so ums Leben. 

Woyzeck ist ein Underdog, ein gedemütigter sogenannter kleiner Mann. Er tötet Marie, weil er glaubt, sie liebt einen anderen. Es ist der brutale Schluss des Stückes von Georg Büchner. In Lucia Bihlers Woyzeck-Umdeutung geschieht der Mord gleich zu Beginn - die Regisseurin versucht, Marie ins Zentrum zu setzen.

Femizid steht bei Georg Büchner nicht im Zentrum 

Fotocollage mit Auge und Pyramide und Lichtkranz © Thomas Aurin Foto: Thomas Aurin
Dieses Auge betrachtet das Geschehen bei "Woyzeck" im Deutschen Schauspielhaus.

Aber der Femizid ist eben nicht das Zentrum des Stückes, so sehr man es biegt und bricht. Es ist vielmehr die Geschichte einer Kette männlicher Gewalt an Männern, an Kindern und an Frauen, nur blendet das die Regie aus. Und damit wird der Abend eindimensional und flach. 

Hoch oben auf der Bühne schwebt ein Auge, füllt blinzelnd das Bühnenportal aus, umstrahlt von rosa Licht: Vielleicht ist es das alles sehende Auge Gottes oder unser aller Auge, das die tägliche Gewalt an Frauen sieht, aber nichts dagegen tut. Möglich.  

Plüschiges Höllenspiel im Deutschen Schauspielhaus 

Links an einem Schlagzeug sitzt ein immer wieder diabolisch ins Publikum blinzelnder Drummer, mit Hörnern, langen blonden Haaren, einem harlekinhaften Mieder und weißen Lackstiefeln, die übers Knie gehen. Er und sein Kollege sind die diabolischen Strippenzieher dieses plüschigen Höllenspiels, das wie eine groteske Jahrmarktsvorstellung wirkt, zwischen David Bowie und "Rocky Horror Picture Show".

VIDEO: "Woyzeck" feiert Premiere im Schauspielhaus (3 Min)

Hinter dem Auge öffnet sich, angekündigt jeweils vom Schlagzeug, ein viereckiger Raum, ein schalldicht ausgepolstertes rosa Zimmer. Hier geschieht die Handlung, der Mord. Josef Ostendorf im ballonseidenen Trainingsanzug als Frauenmörder, Bettina Stucky als seine Freundin Marie. 

Lucia Bihlers "Woyzeck": Nerven werden unendlich strapaziert 

Die Schauspielerin Bettina Stucky läuft schreiend und mit blutverschmierter Hand über die Bühne des Deutschen Schauspielhauses. © Thomas Aurin Foto: Thomas Aurin
Woyzecks Mord an Marie (Bettina Stucky) wirkt in Lucia Bihlers Inszenierung läppisch.

Die sadistischen Szenen, in denen Woyzeck von seinem Hauptmann gedemütigt, von einem Arzt missbraucht wird, sind groteske Shownummern. Marie schwärmt für einen schneidigen Offizier. Irgendwann beginnen sich, die Räume zu drehen, Woyzeck gerät in ein Labyrinth der Gewalt, die Szenen werden mehrfach wiederholt - und die Nerven unendlich strapaziert.

In keiner Sekunde wird klar, was Woyzeck zum Täter werden lässt. Damit wirkt auch der Mord an Marie läppisch. Hier aber, da wird Lucia Bihlers Regie so richtig schön moralisch, befreit sich Marie in der gefühlt hundertsten Wiederholung aus ihrer Rolle als Opfer. Und geht, souverän lächelnd, von der Bühne. Schön wär's. 

Lob und Kritik beim Publikum 

Das Echo im Publikum ist gespalten. "Ich fand es genial, vor allem, wie es gekippt ist", erzählt eine Zuschauerin. Einige loben die Wiederholungen, für andere haben die Varianten keinen Mehrwert. Und ein Zuschauer fasst sein Erlebnis so zusammen: "Es hat mich gar nicht, absolut null ergriffen. Wir haben nichts über die Entstehung von Gewalt in der Welt, und besonders bei Männern, erfahren, gar nichts! Wir waren bass erstaunt, dass nicht ein einziges Buh ertönt ist!"

Hier fährt ein Klassiker gegen die Wand. Dass neben Woyzeck und Marie noch ein drittes Opfer auf der Bühne kauert, das gemeinsame Kind, scheint die Regie schlicht vergessen zu haben.

  

Weitere Informationen
Junge Frau verschränkt ihre Arme vorm Gesicht. An den Ellenbogen sind blaue Flecke. © Nanduu/Photocase Foto: -

Femizide in Deutschland: Wenn Männer Frauen töten

Mehr als 100 Frauen sterben jedes Jahr durch die Hand ihrer Partner oder Ex-Partner. Wie kann die Gewaltspirale beendet werden? mehr

Karin Beier © Hasheider/ Deutsches Schauspielhaus Hamburg Foto: Hasheider

Karin Beier über den Saisonstart am Schauspielhaus Hamburg

Die Intendantin des Hamburger Schauspielhauses nimmt die aktuellen Unwägbarkeiten für ihre Theaterarbeit in den Blick. mehr

"Das Ereignis" im Deutschen Schauspielhaus Hamburg © Deutsches Schauspielhaus Hamburg/ Sinje Hasheider Foto: Sinje Hasheider

"Das Ereignis" in Hamburg: Viel Nähe und Intensität

Im Schauspielhaus bringt ein reines Frauenteam Annie Ernaux' Roman auf die Bühne - vor nur 40 Menschen pro Vorstellung. mehr

Macbeth © Lalo Jodlbauer Foto: Lalo Jodlbauer

"Macbeth" in Hamburg: Mörder ohne Lady

Die Inszenierung am Schauspielhaus verzichtet komplett auf die Figur der Lady Macbeth. Im Mittelpunkt steht die Zerrissenheit des Mörders. mehr

"Woyzeck"-Premiere in Hamburg: Klassiker fährt gegen die Wand

Lucia Bihlers eindimensionale Inszenierung am Deutschen Schauspielhaus lässt unklar, was Woyzeck zum Täter werden lässt.

Art:
Bühne
Datum:
Ort:
Schauspielhaus Hamburg
Kirchenallee 39
20099 Hamburg
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassikboulevard | 30.10.2022 | 14:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Eine dunkel gekleidete Frau mit Sonnenbrille läuft über eine regennasse Straße. © Screenshot

Folgen nicht absehbar: KI-Software kreiert täuschend echte Videos

Mit dem Programm Sora lassen sich durch einfache Textbefehle Videos erstellen, die täuschend echt aussehen. Die Gefahr von Missbrauch ist hoch. mehr