Robert Wilson am Thalia Theater: Wohlkalkulierte Überwältigung

Stand: 10.09.2022 10:09 Uhr

Mehr als 20 Jahre nach seinen Bühnenerfolgen wie "Black Rider" kehrt der Theaterstar Robert Wilson ans Hamburger Thalia Theater zurück. Seine Inszenierung "H - 100 seconds to midnight" ist nun dort uraufgeführt worden.

Die Schauspielerin Marina Galic in einer Szene am Bühnenrand © Markus Scholz/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Markus Scholz
Beitrag anhören 4 Min

von Peter Helling

Die Uhr ist abgelaufen: Weltuntergang. Jetzt. Bei Robert Wilson: Stille und dann, das Meer. An dieser Stelle würde man so langsam seinen Mantel nehmen und in die Nacht verschwinden, aber es geht noch weiter.

Bei Robert Wilson gibt es ein Leben nach dem "Doomsday." Lachende Stimmen, im Hintergrund ein gigantisches Video mit einem Kind, das im Sand kniet. Das Wörtchen "Kitsch" drängt sich leider auf, wenn es dort heißt: "Schaut hoch, zu den Sternen, nicht hinunter auf eure Füße." Für manchen Besucher war das eine große Enttäuschung: "Ich fand es einen völligen Quatsch. Ich hab mich echt verarscht gefühlt. Ich fand, das war so eine Aneinanderhängung von Plattitüden, Geräuschen, nichts für mich."

 

Weitere Informationen
Theaterregisseur Robert Wilson steht auf der Bühne. © Screenshot
5 Min

Robert Wilson kehrt an das Thalia Theater zurück

Die Regie-Legende gibt ein Gastspiel am Hamburger Thalia Theater. Begleitet wird er dabei von Philip Glass und Lucinda Childs. 5 Min

Robert Wilson inszeniert ein Bühnengedicht

Die Überwältigung ist natürlich wohlkalkuliert. Robert Wilson schafft unfassbar eindringliche Bilder. Jens Harzer steht da, als schwarzer Scherenschnitt vor einer Wolke aus aschfahlem Licht. Barbara Nüsse vorne, ein grames Gesicht, und sie stellt die Frage der Fragen: "Gibt es einen Gott?" Gleichzeitig brechen sich hinten auf einer großen Leinwand die Wellen. Die Gischt scheint über die Zuschauerreihen zu schwappen.

Robert Wilson erzählt keine Geschichte, sondern er inszeniert ein Bühnengedicht in drei Stationen und zaubert wirklich Stimmungen aus Licht. Vielen im Publikum hat es gefallen, das am Ende begeistert applaudiert: "Ich fand das ganz großartig, die Problematik, um die es ja gerade in aller Welt geht, ist supergut rausgekommen: unsere Umweltverschmutzung und die Klimaproblematik."

Überspannte Geschöpfe Robert Wilsons

Ausgangspunkt dieses Endzeitgedichts ist der an ALS erkrankte Astrophysiker Stephen Hawking. Schon am Anfang, erschreckend und todkomisch, sitzt Jens Harzer in einem Rechteck aus Licht, aufrecht, in Schwarz, die Haare toupiert. Und plötzlich zerreißt sein Gesicht eine Fratze aus Schmerz. Er spielt nicht, er verkörpert, bis in jede angespannte Fingerkuppe hinein, er deutet die Verwundung und Erkrankung des Physikers nur subtil an, aber der Schmerz, der überträgt sich noch in die letzte Reihe.

Auch Barbara Nüsse in ihrer staubtrockenen und leisen singenden Sprechweise, mit einer Wärme, die ins Herz trifft. Marina Galic hoheitsvoll, jeder und jede im Ensemble mit allen Fasern ein Geschöpf Robert Wilsons. Das gleicht dann fast einem Kabinett aus dem Fin-de-Siècle. Wie Wachsfiguren positionieren sich die Frauen, mit der typischen Wilson-Spreizung der Finger. Das ist wunderschön, hochästhetisch - aber irgendwann auch eine Spur: überspannt.

Die Apokalypse ist bei Robert Wilson ergreifend schön

Die Fragen an den Sinn, die Frage nach Gott, die Frage nach der Zeit: Das Ganze ist so dicht, als starre man in ein sprichwörtliches Schwarzes Loch, in dem jede Masse aufgehoben ist - Stephan Hawkings Obsession. Was überwältigend, schockhaft und brutal beginnt, wird im Lauf des Abends immer opernhafter: Und leider, der große Bob Wilson tappt in eine Pathosfalle, wenn zur wuchtigen Musik Sätze fallen wie: "Ich, Bote des Kosmos!"

Dennoch, die Untergangsuhr, die hier leise abgezählt wird, sie hat etwas Hypnotisches: Fast glaubt man, am Ende, da wird jetzt einfach das Theater explodieren. Und dann ist es nur: Doomsday. Vielleicht sieht sie so aus, die Apokalypse: leise. Bei Robert Wilson ist sie ergreifend: schön.

VIDEO: Die Magie des Robert Wilson (30 Min)

Weitere Informationen
Robert Wilson © NDR

Von der Idee zur Theaterpremiere

Der legendäre US-amerikanische Regisseur Robert "Bob" Wilson macht noch einmal eine Inszenierung am Thalia Theater Hamburg. mehr

Regieanweisungen auf der Bühne von Robert Wilsons "H - 100 seconds to midnight" am Thalia Theater Hamburg © NDR
1 Min

Robert Wilson: Was macht sein Theater aus?

Der Regisseur inszeniert am Thalia Theater "H - 100 seconds to midnight". Ein Einblick in seine Bühnenarbeit in Hamburg. 1 Min

Zwei Schauspielerinnen stehen mit aufwendigen weißen Klamotten auf der Bühne. Die eine schaut traurig und die andere ist voller Tatendrang. © Oldenburgisches Staatstheater Foto: Stephan Walzl

Publikumsschwund im Theater: "Das Problem ist schon länger angelegt"

Viele Theater berichten von schleppenden Kartenverkäufen. Die Publikumsforscherin Birgit Mandel sieht neben Pandemie-Effekten auch strukturelle Probleme. mehr

Robert Wilson inszeniert "H - 100 seconds to midnight" am Thalia Theater Hamburg © NDR
1 Min

Robert Wilsons Stück "H" über Hawking: So laufen die Proben

Blick hinter die Kulissen am Thalia Theater zu "H - 100 seconds to midnight": das Stück über den Physiker Stephen Hawking. 1 Min

Der Zuschauerraum im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters. © Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin Foto: Silke Winkler

Theater in MV: "50 Prozent ist das neue 'Ausverkauft'"

Die Theater-Intendanten in Mecklenburg-Vorpommern blicken skeptisch auf die anstehende Spielzeit. Sie hoffen, die Säle wenigstens halb voll zu kriegen. mehr

Schauspieler Sascha Hödl als Winnetou reitet durch das Publikum. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Turbulente Saison bei Karl May: Veranstaltende ziehen positive Bilanz

406.925 Menschen besuchten in diesem Jahr die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg - ein Rekord trotz einer unberechenbaren Spielzeit. mehr

Blick auf eine Theaterbühne vom Zuschauerraum © picture alliance/dpa Foto: Peter Kneffel

Neustart Kultur: Wie geht es den Kultureinrichtungen im Norden?

Wie geht es den Theatern, Bühnen, Clubs und Veranstaltern im Norden? Der Themenschwerpunkt: Neustart Kultur - ohne Publikum? mehr

Der Hamburger Musiker und Buchautor Rocko Schamoni in seiner Wohnung © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Hamburger Clubs: Wo bleiben die Besucher*innen?

Viele Kulturschaffende sind ernüchtert, denn das Publikum bleibt aus. Wie damit umgehen? Rocko Schamoni berichtet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 10.09.2022 | 07:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater