Philipp Hochmair (r) und die Band Die Elektrohand Gottes stehen mit ihrem Progamm Schiller Balladen Rave auf der Bühne © Heike Blenk Foto: Heike Blenk

Philipp Hochmair in Kiel: Schiller in einer neuen Dimension

Stand: 14.11.2022 12:53 Uhr

Schillers "Glocke" und der "Handschuh" spielten beim Auftakt des 13. Internationalen Thespis Monodrama Festivals in Kiel eine entscheidende Rolle. Das Festival begann mit Glockenschlägen, die im dunklen Zuschauerraum widerhallten - und dann kam der Burg- und Fernsehschauspieler Philipp Hochmair auf die Bühne.

von Jens Zacharias

Österreichs Nationalschauspieler Philipp Hochmair liebt Schiller, Soloauftritte und das Meer. "Ich liebe Kiel, die Nähe zum Meer, diese wirklich spezielle Atmosphäre hier. Das ist ja sehr besonders: Das Licht!", schärmt der Schauspieler. Jolanta Sutowicz, die Direktorin des Kieler Thespis Festivals, ist schon lange mit Philipp Hochmair befreundet und rief ihn einfach an und fragte, ob er komme. Er kam - schon zum dritten Mal. Philipp Hochmair verwandelt die Bühne in eine Baustelle. In Maurermontur und Warnweste macht er sich hämmernd und rufend auf die Suche: "Schiller! Schiller, wo bist Du? Komm zu uns nach Kiel!"

Philipp Hochmair gibt auf der Bühne alles

Dicke Nebelschwaden, Zigarrenrauch und der stampfende Rhythmus seiner Band Die Elektrohand Gottes durchziehen den Kieler Theatersaal. Wir sind mitten in Hochmairs Schiller Rave. Das ist Schiller in einer neuen Dimension und Hochmair gibt alles, er schüttet sich Bier übers Gesicht und den nackten Oberköper und wirft sich im Unter-Wasser-Todeskampf immer wieder mit aller Kraft und Intensität auf den schwarzen, tiefen Meeresboden.

Ensemble und Stück werden wie Rockstars bejubelt

Hochmair, Die Elektrohand Gottes, Schiller und Goethe werden wie Rockstars gefeiert und bejubelt. Das Publikum im Kieler Schauspielhaus ist begeistert von Hochmairs Schiller Balladen Rave. "Super", "sensationell" und "sehr gelungen", meinen die Besucherinnen und Besucher.

Monodrama: Ein Schauspieler prägt eine Vorstellung alleine

Und so startet das 13. Internationale Thespis Monodrama Festival. "Monodrama ist etwas Besonderes", sagt eine Frau aus dem Publikum, die sich fast die gesamte Woche für das Festival frei genommen hat. "Dass ein Schauspieler eine Vorstellung alleine prägt, das ist ja eine besondere Herausforderung." Bis zum kommenden Sonnabend gibt es noch viele weitere Aufführungen auf zahlreichen Kieler Bühnen.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 14.11.2022 | 06:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater

Theaterfestival

Mehr Kultur

Der Auktionator Markus Krause steht an einem Pult und deutet mit der Hand nach vorn, neben ihm an der Wand hängt das Gemälde "Selbstbildnis gelb-rosa" von Max Beckmann. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

Hype um die Kunst: Wer profitiert wirklich von Rekordsummen?

Auktionshäuser verzeichnen Rekordsummen für Gemälde: Kennt die Entwicklung des Kunstmarktes nur eine Richtung? mehr