Ohnsorg Theater: "Weddersehn maakt Freid...?" feiert Premiere

Stand: 15.11.2021 14:24 Uhr

Herrliche Charaktere, ansteckende Spielfreude und ein tolles Bühnenbild: Mit vielen Lachern und kräftigem Applaus hat die rasante Komödie "Weddersehn maakt Freid...?" im Ohnsorg Theater Premiere gefeiert.

von Jan Wulf

Befreites Lachen trotz Corona. Im Ohnsorg Theater gelingt ein Theaterabend unter 2G-Bedingungen und mit Abständen, der einen die verrückte Pandemie-Zeit für 2 Stunden vergessen lässt - mit einem unbeschwerten Volkstheaterstück nach französischer Vorlage.

Ein verrückter Hippie-Trip nach Las Vegas und eine Schnell-Hochzeit. Dass ihn diese Jugendsünde nach einem Vierteljahrhundert noch einmal derart einholen würde, hätte sich der inzwischen steinreiche und sehr auf seinen Reichtum bedachte Anton Schubert, herrlich glatt und knauserig gespielt von Sebastian Herrmann, wohl nicht träumen lassen. Doch gerade als seine geldverwöhnte Freundin Mona, wunderbar mondän: Caroline Kiesewetter, von einem Jet-Set-Shopping-Bummel aus New York zurückkommt, steht der devote Hausanwalt des Paares, gespielt von Markus Gillich, auf der Matte.

Vom Sieger- zum Verlierertyp

Am 14.11.2021 hat das Stück "Weddersehn maakt Freid...?" im Ohnsorg Theater Preimiere gefeiert. © Oliver Fantitsch Foto: Oliver Fantitsch
Fliegt der Schwindel am Ende auf? Anton (Sebastian Herrmann, l.) und seine Freundin Mona (Karoline Kiesewetter, 3.v.l.) versuchen Kiki (Birte Kretschmer, r.) vorzugaukeln, dass sie eigentlich ganz arm sind.

Er offenbart Anton, dass die damals geschlossene Ehe auch nach deutschem Recht gültig ist. Ein Schock. Vor allem auch deshalb, weil seine Jugendliebe Kiki, gespielt von Birte Kretschmer, nun nach 25 Jahren die Scheidung will und er ohne Ehevertrag um die Hälfte seines Vermögens bangen muss. Um Kiki nun davon zu überzeugen, auf das ihr eigentlich zustehende Geld zu verzichten, inszeniert er sich als mittelloser Verlierertyp. Gemeinsam mit seiner Freundin Mona zieht er in die kleine Einzimmer-Wohnung seiner Haushälterin Dragana, gespielt von Tanja Bahmani, und ein heilloses Verwirrspiel nimmt seinen Lauf.

Ein Feuerwerk der Klischees

Die Charaktere in "Weddersehn maakt Freid...?" leben vom Klischee. Doch genau das ist es, was diesen Theaterabend so unterhaltsam und komisch macht. Herrlich anzusehen ist es, wie Sebastian Herrmann als Anton Schubert vom neureichen Managertyp zum Camouflage-Kleidung und Goldkette tragenden Oberproll mutiert. Auch Caroline Kiesewetter überzeugt auf ganzer Linie in beiden Rollen: als luxus-verwöhntes, von den Hohenzollern abstammendes Schicki-Micki-Weib - und als Blondperücken-Tusnelda mit Jeans-Minirock, pinken Stulpen und klobigen weißen Turnschuhen. Ein Angriff auf die Lachmuskeln, wenn sie in ihrer Rolle als eigentlich gesittete Frau lernen muss, wie man sich "als Proll halt so verhält"!

Am 14.11.2021 hat das Stück "Weddersehn maakt Freid...?" im Ohnsorg Theater Preimiere gefeiert. © Oliver Fantitsch Foto: Oliver Fantitsch
AUDIO: Wi snackt Platt: Ohnsorg, Spodenland un mehr (30 Min)

Grandioses Schauspiel-Ensemble

Am 14.11.2021 hat das Stück "Weddersehn maakt Freid...?" im Ohnsorg Theater Preimiere gefeiert. © Oliver Fantitsch Foto: Oliver Fantitsch
Tanja Bahmani alias Haushälterin Dragana (r.) überzeugt bei "Weddersehn maakt Freid...?" mit komödiantischen Spiel nach Trude-Herr-Manier.

Birte Kretschmer spielt die gealterte Jugendliebe Kiki wunderbar buddhistisch-verklärt und mit sonnigem Gemüt. Ihre kleine Gesangseinlage zur Ukulele verzaubert auf ganz eigene Art und lässt einmal mehr das vielfältige Talent der Ensemble-Schauspielerin zum Vorschein kommen. Eine wahre Wiederentdeckung an diesem Abend ist die gerade aus der Babypause zurückgekehrte Tanja Bahmani. Als renitente und charakterfeste Putzfrau mit südosteuropäischen Akzent überzeugt sie mit komödiantischem Spiel nach Trude-Herr-Manier und gibt ihrer Figur eine herrlich resolute Note. Markus Gillich spielt seinen unterwürfigen Hausanwalt Rothermund wie gewohnt bravourös. Schade nur, dass er in seiner ausschließlich hochdeutsch angelegten Rolle, nicht die ihm so eigene und unnachahmliche plattdeutsche Komik entfalten kann.

Rasantes Hamburger Volkstheater nach französischer Vorlage

Am 14.11.2021 hat das Stück "Weddersehn maakt Freid...?" im Ohnsorg Theater Preimiere gefeiert. © Oliver Fantitsch Foto: Oliver Fantitsch
Die als Proll-Tusnelda verkleidete Mona (Caroline Kiesewetter, l.) trifft auf die buddhistisch verklärte Kiki (Birte Kretschmer, r.)

"Weddersehn maakt Freid...?" beruht auf einer französischen Vorlage von Ivan Calbérac. Ohnsorg-Regisseur Harald Weiler inszeniert die Komödie als modernes und lebendiges Hamburger Volkstheater. Rasant, pointiert und mit vielen kleinen regionalen Anspielungen gespickt sind die Dialoge der Protagonisten. Einmal mehr zeigt die Drehbühne des Ohnsorg Theater mit dem klasse in Szene gesetzten und sehr detailverliebten Bühnenbild von Beate Zoff ihre magische Wirkung: Eben noch in der mondänen Wohnung mit dem übergroßen Andy-Warhol-artigen Portraitgemälde, befindet man sich unversehens in der kleinen von Katzen-Devotionalien übersäten Einzimmer-Wohnung der Haushälterin.

Platt oder nich Platt - dat is hier de Fraag!

Am 14.11.2021 hat das Stück "Weddersehn maakt Freid...?" im Ohnsorg Theater Preimiere gefeiert. © Oliver Fantitsch Foto: Oliver Fantitsch
Markus Gillich als rappender "Feld, Wald und Wiesen"-Advokat.

Kleiner Wermutstropfen in diesem mehr als unterhaltsamen Stück bleibt die grundsätzliche Entscheidung des Ohnsorg Theater, "dort wo es passt und zum Verständnis beiträgt" auch vermehrt hochdeutsche Anteile in die Stücke zu übernehmen. Bei der Rolle der mit einem südosteuropäischem Akzent gespielten Haushälterin Dragana mag das Konzept in dieser Inszenierung aufgehen. Warum aber die von den Hohenzollern abstammende Mona, die mondäne Lebensgefährtin Antons, Plattdeutsch spricht und der Hausanwalt Rothermund, auch nach seiner Verwandlung zum Getto-Anwalt, durchweg Hochdeutsch, erschließt sich nicht.

Vielmehr führen die schnellen Wechsel zwischen Hochdeutsch, Hochdeutsch mit Akzent und Plattdeutsch manches Mal zu einem Sprach-Mischmasch, dem man nur mit erhöhter Konzentration folgen kann. Das "Reinhören" in die Plattdeutsche Sprache wird dadurch jedenfalls nicht leichter.

Unbedingt anschauen

Alles in allem ist "Weddersehn maakt Freid...?" ein Stück mit Gute-Laune- und Lach-Garantie, bei dem alles zusammenkommt, was gutes Komödien-Theater ausmacht: eine originelle Geschichte, tolle Schauspielerinnen und Schauspieler, eine spritzige Inszenierung und ein phänomenal-tolles und detailverliebtes Bühnenbild. Unbedingt anschauen.

Weitere Informationen
Menschen sitzen auf einer Aussichtsplattform oberhalb der Hamburger Landungsbrücken © www.mediaserver.hamburg.de Foto: Jörg Modrow

Wi snackt Platt bei NDR 90,3

Reportagen ut de Plattdüütsche Welt, Geschichten, Klöönsnacks un plattdüütsche Musik - jeden Sünndag Klock 8.30 un in'n Podcast. mehr

Kinosaal © Picture-Alliance Foto: Selva/Leemage

Kulturjournal - Montag bis Freitag bei NDR 90,3

Bei NDR 90,3 hören Sie werktags ab 19 Uhr Beiträge zu Theater, Kunst, Literatur, Kino und Kulturpolitik in Hamburg. mehr

Passanten und Gäste am 28. August 2011 vor dem Eingang des Ohnsorg-Theaters im Bieberhaus. © dpa-Bildfunk

Ohnsorg Theater - Kult mit Herz und Schnauze

In Hamburg war die plattdeutsche Bühne schon in den 30er-Jahren beliebt, nach dem Krieg machte die Ausstrahlung der Stücke im NDR Fernsehen das Theater bundesweit bekannt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Wi snackt platt | 21.11.2021 | 08:30 Uhr