Archiv

O / P / Q

Jesus ist doch an einem Freitag gekreuzigt worden und auch gestorben. Und erst nach drei Tagen ist er wieder auferstanden? Warum feiern wir Christen dann schon zwei Tage nach seinem Tod Ostern?

Weil das - nach der jüdischen Zeitrechnung - bereits der dritte Tag ist. Bei Zeitangaben wird dort der angebrochene Tag mitgezählt. Der Karfreitag ist also der erste Tag, der Karsamstag der zweite und der Ostersonntag der dritte Tag.

Nach dem wohl frühesten christlichen Glaubensbekenntnis im 1. Brief des Paulus an die Christen in Korinth wurde Jesus am "dritten Tag gemäß der Schrift" von den Toten erweckt (1 Kor 15,4). Diese Zeitangabe bezieht sich vor allem auf die Entdeckung des leeren Grabes: am "ersten Tag der Woche kamen die Frauen in aller Frühe zum Grab", so heißt es in allen vier Evangelien. Der Auferstehungstag folgte am Tag nach dem Schabbat, nach Jesu Tod am Hauptfesttag des Pessach-Festes.

Im christlichen Glaubensbekenntnis heißt es bis heute: "am dritten Tage auferstanden von den Toten". Vom dritten Tag ist da die Rede, es heißt nicht "nach drei Tagen". Gewöhnlich würden wir heute vermutlich sagen: Zwei Tage später, zwei Tage nach seinem Tod ist Jesus auferstanden. Doch die Zahl drei spielt in der Tradition eine bedeutende Rolle, darum heißt es noch heute "am dritten Tage auferstanden von den Toten".

Der "dritte Tag" ist in der Hebräischen Bibel häufig der Tag einer Rettung aus Todesnot. Damit die ultimative Wende zum Heil durch Gottes Eingreifen in die Geschichte: Darauf wird auch angespielt in einigen Worten Jesu, die die Evangelien überliefern.

Mehrfach wird das Leiden und das Auferstehen Jesu angekündigt. So heißt es etwas im 9. Kapitel des Lukasevangeliums: "Der Menschensohn muss vieles erleiden - er wird getötet werden, am dritten Tag wird er auferstehen" (Lk 9,22).

Das Markusevangelium bevorzugt den Ausdruck "nach drei Tagen", was soviel bedeutet wie "innerhalb von drei Tagen". Diese Ankündigungen Jesu gelten in der Wissenschaft nicht als echte Worte Jesu. Doch da ist noch eine Dreitagesangabe, die vielfach als ein echtes Jesusworte angesehen wird.

Im Johannesevangelium heißt es: "Reißt diesen Tempel nieder - in drei Tagen werde ich ihn wieder aufrichten." Dieses Wort vom Tempelabriss "in drei Tagen" haben die Urchristen auf Jesu Tod und Auferstehung bezogen (Joh 2,19ff).

Autor: Andreas Brauns

Aus: "Noch eine Frage, Herr Pfarrer. 111 himmlische Antworten", LVH, 2010.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kirche/ostern112.html