Claus Graf Schenk von Stauffenberg in einer Aufnahme aus den frühen 1930er Jahren. © Picture Alliance / dpa

Widerstand mit aller Kraft

Stand: 20.07.2021 08:30 Uhr

Der Tag ist in die Geschichte eingegangen: Am 20. Juli 1944 versuchte der Offizier Claus Schenk Graf von Stauffenberg, Adolf Hitler zu töten.

von Pastor Michael Thiel

In einer Aktentasche hatte er eine Bombe ins Hauptquartier geschleust. Der stabile Tisch, unter dem die Tasche stand, hat Hitler geschützt. Er wurde nur leicht verletzt. Das Attentat misslang. Graf von Stauffenberg wurde am selben Tag standrechtlich erschossen.

Von Stauffenberg war Offizier in der deutschen Wehrmacht. Er begann seine militärische Karriere als politisch rechtskonservativer Mann, der den Aufbruch Deutschlands unter Hitler durchaus begeistert mitging. Seine Erfahrungen an der Front, eine schwere Verletzung 1943 verbunden mit einer langen Zeit der Genesung haben ihn ins Nachdenken gebracht. So viele Opfer an der Front. Die unbarmherzige Ermordung der Juden. Er kommt zu dem Ergebnis: "Ich könnte den Frauen und Kindern der Gefallenen nicht in die Augen sehen, wenn ich nicht alles täte, dieses sinnlose Menschenopfer zu verhindern."

Ringen mit Gottes Gebot - "Du sollst nicht töten"

Stauffenberg und seine Komplizen waren sich darüber klar, dass die Ermordung Hitlers Unrecht im Sinne der christlichen Gebote war. Du sollst nicht töten, heißt es da. Trotzdem wurde die Bombe als einziger Ausweg gesehen. Eine schwere Entscheidung, am Ende gescheitert und von Vielen teuer bezahlt. Mein Respekt gilt dem ernsthaften Versuch, sich mit allen Kräften für die Menschen, das rechtsstaatliche System und die Demokratie einzusetzen, und dem Ringen mit Gottes Gebot in dieser Situation.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 | Moment mal | 20.07.2021 | 18:12 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kirche/Widerstand-mit-aller-Kraft,stauffenberg118.html

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.