Das Rettungsschiff "Sea-Eye" 4 © Sea-Eye.org Foto: Maik Lüdemann

Rettungsschiff "Sea-Eye 4" darf wieder auslaufen

Stand: 19.08.2021 15:57 Uhr

Im Juni war die "Sea-Eye 4" in Palermo festgesetzt worden. Die Begründung der italienischen Behörden: Die "Sea-Eye 4" sei falsch klassifiziert. Jetzt darf das Rettungsschiff wieder auslaufen.

von Klaus Böllert

Unter Jubel und mit bischöflichem Segen hat kurz nach Ostern die "Sea-Eye 4" ihre Rostocker Werft verlassen, um im Mittelmeer Ertrinkende zu retten. Hat sie erfolgreich getan und durfte nach einigem Hin und Her einen italienischen Hafen anfahren: Palermo. Gordon Isler, Vorsitzender des Vereins Sea Eye: "Auf ihrer ersten Aktion hat die Sea Eye 4 insgesamt 408 Menschenleben gerettet." Und inzwischen sind es 409, weil eine junge nigerianische Frau in Italien ein gesundes Kind zur Welt gebracht habe.

In Deutschland gibt es keine Klassr für Rettungsschiffe

Die "Sea-Eye 4" kann nicht sofort wieder auslaufen. Sie wurde von der Küstenwache untersucht und erst einmal festgesetzt. Auf den Papieren fehle der Vermerk, dass die "Sea-Eye 4" ein Rettungsschiff ist. "Man muss dazu wissen, dass es in Deutschland keine Rettungsschiffklasse gibt, deswegen sind alle Rettungsschiffe Frachtschiffe", so Isler. Und die Italiener würden eben genau an dem Punkt ansetzen und sagen, dass man dann eben die Gesetze ändern müsse. "Und die Deutschen sagen, dass sie nicht mal eben die Gesetze ändern." Nachdem ein umfassender Mängelkatalog abgearbeitet wurde, kann die "Sea-Eye 4" nun wieder auslaufen.

Logo N-JOY Radiokirche © picture alliance/chromorange Foto: CHROMORANGE / Walter G. Allgöwer
AUDIO: Sea Eye 4 sitzt fest (2 Min)

Politischer Streit um eine gerechte Flüchtlingsverteilung

Es ist ein politischer Streit, weil es in Europa mit einer gerechten Verteilung der Flüchtlinge nicht klappt und Küstenländer wie Griechenland und Italien mit den aus Seenot Geretteten allein gelassen werden. Der Verein "Sea-Eye" wird ganz wesentlich von kirchlichen Organisationen getragen. Seine Maxime ist sehr einfach: Man lässt keine Menschen ertrinken.

Weitere Informationen
Das Rettungsschiff "Sea-Eye 4" verlässt den Rostocker Hafen  Foto: Bernd Wüstneck

Rostock: "Sea-Eye 4" Richtung Mittelmeer ausgelaufen

Die Crew des Rettungsschiffs soll vor der Küste Libyens in Seenot geratenen Menschen helfen. mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Radiokirche bei N-JOY | 16.08.2021 | 07:50 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.