Krippe mit verschiedenen Figuren © Pixabay Foto: Merry Christmas

Das Kirchenlexikon: "Schwarzer König"

Sendedatum: 02.01.2021 09:15 Uhr

Zu den Krippenfiguren gehören drei Könige. Jetzt gibt es Diskussionen darüber, ob der "schwarze König" noch an der Krippe stehen soll. Für viele ist diese Figur rassistisch. Ist es möglich, einen König wegzulassen?

von Andreas Brauns

Im Ernstfall sollte man das sogar, doch der Grund dafür ist nicht die Hautfarbe der Figur. Es ist vielmehr die Art der Darstellung, die entwürdigend sein kann, nicht zuletzt, weil sie Stereotype bedient. Etwa wie im Ulmer Münster, wo zuerst diskutiert wurde. Dort werden in diesem Jahr die Könige tatsächlich nicht an der Krippe stehen, weil der schwarze König mit seinen krummen Beinen, seiner fliehenden Stirn und seinen wulstigen Lippen eher der Karikatur eines afrikanischen Herrschers entspricht. Für eine derart rassistische Figur gibt es sozusagen einen Platzverweis.

Drei Könige hatten zunächst alle helle Haut

In der Tradition hatten die drei Könige zunächst alle helle Haut und galten als Vertreter verschiedener Lebensalter. Seit dem Mittelalter wurden sie jedoch zu Vertretern der damals bekannten Erdteile Asien, Europa und Afrika. Um das deutlich zu machen, musste einer der Könige dunkelhäutig sein. Das aber bedeutet nicht, dass die Figur klischeehafte oder diskriminierende Züge trägt. Und heute haben solche Figuren an den Krippen nichts verloren, weil sie andere lächerlich machen. Als jetzt die Krippen in den Kirchen aufgebaut wurden, wurde sicher so mancher dunkelhäutige König viel genauer als sonst angeschaut, um Ärger zu vermeiden.

Weitere Informationen
Holzfiguren der Heiligen Drei Könige © picture-alliance/Helga Lade Fotoagentur GmbH Foto: Werner H. Müller

Wer waren die Heiligen Drei Könige?

Der 6. Januar erinnert an die Männer, die dem Jesuskind laut Bibel Geschenke brachten. Aber waren es überhaupt Könige? mehr

Die Bibel kennt keine Könige

In der Bibel ist übrigens von den Königen nichts zu lesen. Da werden nur Magier genannt. Ob es zwei, fünf oder zwanzig waren, wird nicht erwähnt. Es geht nur um weise Männer, die einem Stern gefolgt sind, um einen neuen König zu suchen. Weil sie dem Kind, so die Bibel, Gold, Weihrauch und Myrrhe bringen, wurde in der Überlieferung jeder diese Gaben eine Person zugeordnet. Da die weisen Männer einen neuen König gesucht haben, wurden sie im Laufe der Zeit selbst zu Königen, die vor dem Kind, dem König, niederknien.

Wenn in diesem Jahr an einer Krippe ein König oder sogar alle Könige fehlen, dann mag das manche irritieren, andere verärgern. Doch es zeigt auch: Menschen stellen Tradition nicht über alles.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 02.01.2021 | 09:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kirche/Das-Kirchenlexikon-Schwarzer-Koenig,dreikoenige116.html

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.