Redezeit

Ist Rettung aus Seenot unerwünscht?

Mittwoch, 03. Juli 2019, 21:05 bis 22:00 Uhr, NDR Info

Bild vergrößern
In diesem Jahr sind bereits mehr als 500 Menschen auf der Flucht im Mittelmeer ertrunken. Warum ist der Versuch, Menschen zu retten, riskant geworden?

Die Kapitänin der "Sea-Watch 3", eines Schiffes, das Flüchtlinge rettet, ist von den italienischen Behörden verhaftet worden, weil sie gegen deren Anweisungen an der Insel Lampedusa angelegt hat. Inzwischen ist sie wieder auf freiem Fuß. Immer wieder wird Flüchtlingsschiffen das Einlaufen in Mittelmeer-Häfen untersagt.

Wird das Retten von Flüchtlingen aus Seenot für die Helfer zum persönlichen Risiko? Warum hat sich die Lage so zugespitzt? Welche Politik steckt dahinter? Welchen Anteil an der jetzigen Lage haben die EU-Staaten, die sich weigern Gerettete aus Italien oder Griechenland aufzunehmen? Ist die Flüchtlingspolitik der EU gescheitert?

Redezeit-Moderator Andreas Bormann begrüßte als Gäste:

Dr. Tankred Stöbe,  Mitglied des internationalen Vorstandes Ärzte ohne Grenzen e.V., Autor von „Mut und Menschlichkeit: Als Arzt weltweit in Grenzsituationen“

Patrick Sensburg
MdB, CDU, stellvertretendes Mitglied im Innenausschuss

Dr. Marcus Engler
Sozialwissenschaftler, Migrationsforscher und Berater

Jörg Seisselberg
ARD-Hörfunkkorrespondent in Rom

 

 

Ihre Daten
Ihre Nachricht
Spamschutz
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.