Stand: 21.02.2019 17:00 Uhr

Bitte mehr Mut!

Papst Franziskus hat zu Beginn des Anti-Missbrauchsgipfels von den Spitzen der katholischen Kirche "konkrete und wirksame Maßnahmen" gefordert. "Das Volk Gottes schaut auf uns und erwartet von uns keine einfachen und vorhersehbaren Verurteilungen", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Donnerstag. Der Papst verlangte "Mut und Konkretheit", um das Übel des sexuellen Missbrauchs zu bekämpfen.

Ein Kommentar von Jörg Seisselberg, ARD-Korrespondent in Rom

Bild vergrößern
Die katholische Kirche müsse auch über die Sexualmoral in den eigenen Reihen sprechen, meint Rom-Korrespondent Jörg Seisselberg.

Es ist an der Zeit. Viel zu lange hat die katholische Kirche die Geißel des Missbrauchs in ihren Reihen ignoriert. Geweihte Männer haben unzähligen Kindern, Jugendlichen, aber auch erwachsenen Frauen und Männer unter dem Dach der Kirche unfassbare seelische und körperliche Verletzungen zugefügt. Einem Dach, unter dem diese Sicherheit und Schutz suchten. Es war überfällig, dass der Vatikan und die Bischöfe weltweit sich zu ihren Fehlern bekennen, die Übel der Vergangenheit aufarbeiten und nach Wegen suchen, sexuellen Missbrauch künftig zu verhindern.

Opfer wurden allein gelassen

Daher ist es schon ein Erfolg, dass diese Konferenz stattfindet. Was für ein Unterschied vor allem zum von so vielen verherrlichten Pontifikat Johannes Paul II. Damals waren Wegschauen und Vertuschen die Leitlinie im Vatikan. Opfer wurden alleine gelassen, Täter gedeckt, manchmal sogar - der Fall McCarrick ist dafür das prominenteste Beispiel - vom Papst zum Kardinal ernannt.

Der Papst hat den richtigen Kompass gefunden

Bild vergrößern
Papst Franziskus betet bei der Eröffnung des Gipfeltreffens zum Thema Missbrauch.

Es macht Mut, dass aus dem apostolischen Palast nun ein anderer Weg vorgegeben wird. Wobei zur Ehrlichkeit auch gehört: Papst Franziskus hat einige Zeit gebraucht, um beim Thema Missbrauch den richtigen Kompass zu finden. Mittlerweile aber scheint er verstanden zu haben, dass vom Umgang mit dem Missbrauchs-Skandal abhängt, wie sein Pontifikat einst bewertet wird. Auf den Weg geholfen haben ihm die Opferverbände, deren Druck in den vergangenen Jahren kontinuierlich größer geworden ist, aber auch die Medien, die immer neue Missbrauchs-Skandale ans Licht gebracht haben. Seit einigen Monaten zeigt Franziskus beim für die katholische Kirche dramatischsten Problem endlich die Klarheit, die die Gläubige von ihm erwarten und an ihm schätzen.

Klarheit im Wort aber ist nur ein erster Schritt. Den Maßstab hat Franziskus heute zum Auftakt selbst gesetzt. Konkrete Maßnahmen müssten am Ende stehen, sagte er in seiner Einführung. Eine Zielsetzung, die Erwartungen weckt - die wahrscheinlich nur schwer zu erfüllen sind. Zumindest von einer dreieinhalb Tage dauernden Konferenz.

Wenig revolutionäre Vorschläge

Einige Vorschläge für konkretes Handeln hat der Papst am Donnerstag selbst gemacht. Sie sind in der Mehrzahl sinnvoll. Allerdings mit Blick auf die gelebte Realität zum Beispiel der katholischen Kirche in Deutschland wenig revolutionär. Trotzdem wäre es ein Schritt nach vorne, wenn es in der katholischen Kirche weltweit Anlaufstellen für Missbrauchs-Opfer gäbe. Wenn Fälle von Missbrauch überall verpflichtend an Staatsanwaltschaften weitergeleitet würden. Wenn Priesteranwärter in allen Ländern sich in ihrer Ausbildung gezielt mit dem Thema Kampf gegen Missbrauch auseinandersetzen müssen. Aber das alles reicht nicht.

Tabus infrage stellen

Die katholische Kirche muss sich trauen, tiefer zu gehen, muss mehr Tabus infrage stellen, wenn sie es wirklich ernst meint mit der Bekämpfung von sexuellem Missbrauch. Die internen Strukturen der Macht gehören dazu, aber auch die Sexualmoral der katholischen Kirche. Wer Sexualität bei seinen Priestern und Bischöfen unterdrückt, provoziert Probleme.

Solche grundlegenden Diskussionen, die an den Wurzeln des Problems rühren, brauchen Zeit. Hier kann die Konferenz nur einen Anstoß geben. Aber wenn der Mut sichtbar wird, eine solche Diskussion auch im Vatikan zu führen, wäre das ein wertvolles Signal. Das Signal, dass es die katholische Kirche ernst meint - und diese Konferenz der Anfang sein will für wirkliche Veränderungen.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kommentar | 21.02.2019 | 17:08 Uhr