Das Forum

Weltwirtschaftsforum ohne Weltenlenker?

Donnerstag, 24. Januar 2019, 20:30 bis 20:50 Uhr, NDR Info

Angela Merkel beim Weltwirtschaftsforum 2019 in Davos © dpa picture alliance Foto: Gian Ehrenzeller

Weltwirtschaftsforum ohne Weltenlenker - Davos leidet an Auszehrung

NDR Info - Das Forum -

Die Weltwirtschaft wird in diesem Jahr schwächer wachsen als zuletzt. Darüber will man reden im schweizerischen Davos. Doch viele Politiker haben abgesagt.

3,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Davos leidet an Auszehrung
Feature von Arne Schulz und Dietrich Karl Mäurer

Bild vergrößern
Das Weltwirtschaftsforum findet vom 22. bis 25. Januar 2019 im schweizerischen Davos statt.

Die große Party ist vorbei: Die Weltwirtschaft wird in diesem Jahr wohl deutlich schwächer wachsen als bisher. Risiken gibt es viele: eine erneute Eskalation im Handelsstreit, ein harter Brexit, eine Wirtschaftskrise in den Schwellenländern. Immer mehr Menschen sehen die Globalisierung mittlerweile als Gefahr, weil sie die Kluft zwischen arm und reich verstärkt, weil der technologische Fortschritt Millionen Jobs vernichten könnte und weil der immer weiter wachsende Austausch von Waren den Klimawandel beschleunigt.

Die Organisatoren des Weltwirtschaftsforums fordern angesichts dieser Probleme eine Reform der Weltwirtschaft. Die "Globalisierung 4.0" - so lautet ein Schlagwort - müsse nachhaltiger und sozialer werden.

Spitzenpolitiker machen sich in diesem Jahr rar

Bild vergrößern
Anders als andere hochkarätige Politiker kommt Bundeskanzlerin Merkel zum Treffen in Davos.

Aber sind Staatschefs und Unternehmenslenker tatsächlich dazu bereit? Die kurzfristigen Absagen einflussreicher Staats- und Regierungschefs lassen wenig Gutes erwarten. Donald Trump, Xi Jinping, Wladimir Putin, Emmanuel Macron und Theresa May haben abgesagt und größtenteils Delegierte geschickt. Aus den USA kommen keine politischen Verteter, dafür 800 Teilnehmer aus führenden Wirtschaftsunternehmen.

Das rückt zwar Angela Merkel und den Japaner Shinzo Abe in die erste Reihe der Prominenten, aber es zeigt auch, dass der Gipfel der Aufmerksamkeit für das Treffen im Schnee überschritten sein könnte.

Rund 3.000 Teilnehmer der internationalen Poltik- und Wirtschaftselite treffen sich zum Weltwirtschaftsforum in der Schweiz. Dietrich Karl Mäurer und Arne Schulz mit Eindrücken vom Gipfel in Davos.