Stand: 30.01.2018 16:42 Uhr  | Archiv

Versuchte Beeinflussung? Jusos intervenieren beim WDR

von Aimen Abdulaziz-Said
Juso-Bundesgeschäftsführer Daniel Choinovski und Katharina Andres, stellvertretende Juso-Vorsitzende  Foto: Screenshot
Katharina Andres (re.), stellvertretende Juso-Vorsitzende, ist enttäuscht, dass ihr das Abstimmungsmandat wieder entzogen wurde.

Ein Reporter des Onlinekanals #WDR360 begleitet während des SPD-Parteitages in Bonn die stellvertretende Juso-Vorsitzende Katharina Andres. Das Interessante: Sie hatte von einem SPD-Mitglied das Mandat zur Abstimmung über die GroKo bekommen. Doch mitten im Dreh wird es ihr wieder entzogen - der Mandatsinhaber hat es zurück erbeten, nach SPD-Regularien ein absolut legaler Vorgang.

Für Katharina Andres trotzdem ein Schlag ins Gesicht. Dass sie gegen die GroKo und damit anders stimmen wollte als der SPD-Mandatsträger, ist kein Geheimnis. Für den WDR-Reporter Florian Gregorzyk markiert dieser Augenblick das Drehende mit Andres.

 

VIDEO: Versuchte Beeinflussung durch Jusos? (5 Min)

Blick hinter die Fassade

Daraufhin kommt ein zufälliges Gespräch mit Murielle Merville zustande, verantwortlich für Kampagnen bei den Jusos. Sie erzählt dem Reporter freimütig, dass bei der SPD häufiger Mandate hin- und hergeschoben werden.

WDR-Reporter Florian Gregorzyk  Foto: Screenshot
Einige Szenen, die Florian Gregorzyk von #WDR360 beim SPD-Parteitag gedreht hat, wollen die Jusos verhindern.

Ein interessanter Blick hinter die Fassade der SPD - und unter anderem diese Szene will Juso-Bundesgeschäftsführer Daniel Choinovski später beim WDR verhindern. Das solle nicht gesendet werden. "Der Juso-Bundesgeschäftsführer hat bei mir im Schnitt angerufen und wollte, dass wir einige Szenen, die wir auf dem SPD-Parteitag gedreht hatten, nicht in den Beitrag rein nehmen", sagt WDR-Reporter Florian Gregorzyk.

Gegenüber ZAPP sagt der Juso, seine Bitte, die Szenen nicht zu senden, habe arbeitsrechtliche Hintergründe. Der WDR sendet die Bilder trotzdem. Zu Recht?

Weitere Informationen
Mit einer Kampagne im Netz machte "Greenwatch" Stimmung gegen die Partei Bündnis 90 / Die Grünen. Wer dahinter steckt, ist unklar. © NDR Foto: Screenshot

Bundestagswahl: Versuch anonymer Einflussnahme

Anonyme Betreiber des Blogs "Greenwatch" machten während des Bundestagswahlkampfes auf Facebook Stimmung gegen die Partei Bündnis 90/Die Grünen. Wer steckt dahinter? mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 31.01.2018 | 23:15 Uhr