Achter-Schlagmann Hannes Ocik © picture alliance/SVEN SIMON Foto: Elmar Kremser

Ruderer Ocik verlässt den Achter

Stand: 20.11.2021 13:11 Uhr

Der Schweriner Ruderer Hannes Ocik geht künftig nicht mehr im Deutschland-Achter an den Start. Das verkündete der Silbermedaillen-Gewinner von Tokio auf Instagram.

Er brauche eine neue Herausforderung und neue Anreize, schrieb der 30-Jährige. Neuer Trainingsstützpunkt wird Anfang kommenden Jahres München. "Ab Januar zieht es mich zum Skullen", so Ocik auf Instagram. Im Einer, Doppelzweier und Doppelvierer nutzt jeder Athlet zwei Skulls, also zwei Ruder. In welcher Bootsklasse er antreten will, ließ Ocik offen.

Nach dem Umzug nach München, wo er auch näher an seiner neuen Freundin ist, will er mit dem Einer-Ruderer Oliver Zeidler trainieren. Eine Rückkehr in den Achter will Ocik aber nicht komplett ausschließen, wie er in seinem Post weiter schrieb.

Erfolgreiche Karriere im Achter

Ocik trat erstmals 2013 international mit dem Achter an und sicherte sich im spanischen Sevilla sein erstes EM-Gold. Im selben Jahr holte das Flaggschiff des deutschen Ruderverbandes im südkoreanischen Chungju WM-Silber. Insgesamt wurde Ocik mit dem Achter dreimal Weltmeister und siebenmal Europameister. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 und Tokio 2021 gewann er jeweils Silber.

Weitere Informationen
Der deutsche Achter im Rudern erschöpft im Ziel © dpa-bildfunk

Deutschland-Achter verpasst Olympia-Gold und wird Zweiter

Der deutsche Ruder-Achter muss sich in Tokio in einem ganz engen Wettkampf den Neuseeländern geschlagen geben. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 20.11.2021 | 19:30 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/sport/mehr_sport/Ruderer-Ocik-verlaesst-Achter,ocik214.html

Mehr Sport-Meldungen

Sebastian Schonlau vom HSV (l.) im Kopfballduell mit Holstein Kiels Alexander Mühling © Witters

Kopfverletzungen im Fußball: Ein Spiel mit dem Feuer

Gehirnerschütterungen können gravierende Spätfolgen haben. Ein Kopfballverbot für Kinder wie in England lehnt der DFB bislang jedoch ab. mehr