Laura Lindemann läuft bei der Triathlon-WM in Hamburg beim Rennen der Mixed-Staffel  als Erste ins Ziel. © Marcus Brandt/dpa

Laura Lindemann: Zwei WM-Medaillen im Gepäck und Olympia fest im Blick

Stand: 17.07.2023 11:50 Uhr

Erst Bronze, dann sogar Gold: Laura Lindemann hat bei den Triathlon-Weltmeisterschaften in Hamburg ihre Führungsrolle auf dem Weg zu den Olympischen Spielen 2024 in Paris eindrucksvoll bestätigt.

Die sportliche Konkurrenz konnte Laura Lindemann nicht erschrecken. Erst als ihr eine Wespe nach dem Gold-Triumph in die von der Bierdusche klebrige rechte Hand stach, zuckte Deutschlands beste Triathletin kurz zusammen. Doch nach einem Griff zur Salbentube war das Insekt für die Sportsoldatin aus Potsdam schon kein Thema mehr.

Lindemann hat Erfolg bei Olympia 2024 fest im Blick

Denn nach WM-Bronze im Sprint-Wettbewerb und dem Titel mit der Mixed-Staffel in Hamburg hat die 27-Jährige längst Olympia 2024 in Paris fest im Blick. Im dritten Anlauf soll für Lindemann als Solistin mehr herausspringen als der 28. Rang 2016 in Rio de Janeiro sowie ein achter Platz fünf Jahre später in Tokio.

"Wir haben gezeigt, dass wir in die Weltspitze gehören." Laura Lindemann

Vor allem aber mit der Mixed-Staffel stehen die Chancen auf eine Olympia-Medaille offenkundig gut. Das deutsche Quartett ergänzte sich perfekt und ist in dieser Verfassung auch für die Mannschaft des Olympia-Gastgebers ein starker Konkurrent. Zwar holte Cassandre Beaugrand Einzel-Gold, ansonsten fehlten aber Frankreichs Topathleten in der Hansestadt, weil sie sich ganz auf die olympische Generalprobe im August konzentrierten.

Weitere Informationen
Tim Hellwig, Annika Koch, Simon Henseleit und Laura Lindemann (v.l.) feiern WM-Gold in der Mixed-Staffel. © Witters

Triathlon-WM 2023 in Hamburg: Deutsche Mixed-Staffel holt Gold

Das deutsche Quartett mit Tim Hellwig, Annika Koch, Simon Henseleit und Laura Lindemann setzte sich vor Neuseeland und der Schweiz durch. mehr

"Die anderen haben so einen guten Job gemacht. Davon war ich beflügelt", lobte Schlussläuferin Lindemann ihre Kollegen nach dem Rennen. "Wir sind ein super-starkes Team und haben gezeigt, dass wir in die Weltspitze gehören." Um dort auch zu bleiben, ist die einstige Brustschwimmerin bereit, im persönlichen Bereich neue Wege zu beschreiten.

So ist die gelernte Polizistin mittlerweile als Sportsoldatin zur Bundeswehr gewechselt. Und erst vor acht Wochen trennte sich Lindemann von ihrem langjährigen Trainer Ron Schmidt. Neuer Ferncoach ist nun Dan Lorang, der unter anderem auch Olympiasieger Jan Frodeno betreut.

Weitere Informationen
Triathletinnen auf dem Rad in Hamburgs Innenstadt © Markus Tischler

Triathlon-WM: So funktioniert das Eliminator-Format

Kurze Rennen, die langsamsten Athleten scheiden aus: Wie der neue Eliminator-Modus in der Hansestadt funktioniert. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 17.07.2023 | 08:17 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Triathlon

Leichtathletik

Mehr Sport-Meldungen

Alexander Zverev © Witters

Tennis am Rothenbaum: Zverev nach Nervenkrimi im Viertelfinale

Der Lokalmatador tat sich schwer gegen den Franzosen Hugo Gaston und musste über drei Sätze gehen. mehr