Ein Radfahrer beim Ironman-Triathlon in Hamburg © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt
Ein Radfahrer beim Ironman-Triathlon in Hamburg © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt
Ein Radfahrer beim Ironman-Triathlon in Hamburg © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt
AUDIO: Diskussion um Radstrecke beim Ironman (2 Min)

Ironman Hamburg nach tödlichem Unfall 2023 erneut mit Gefahrenstelle

Stand: 29.05.2024 10:34 Uhr

Vor einem Jahr kam es beim Ironman Hamburg zu einem schweren Unfall, bei dem ein Mensch getötet und ein weiterer schwer verletzt wurde. Am Sonntagmorgen startet die diesjährige Ausgabe des Langdistanz-Triathlons. Die Radstrecke wurde angepasst, aber es gibt erneut eine Gefahrenstelle auf der Radstrecke, die für Diskussionen sorgt.

von Hendrik Maaßen

Seit 40 Jahren findet traditionell am ersten Juni-Wochenende eine international besetzten Junioren-Regatta des Deutschen Ruderverbandes in Hamburg-Allermöhe statt. Doch in diesem Jahr hat man sie bei der Stadt Hamburg offenbar vergessen. Und das, obwohl der Verband sie ordnungsgemäß gemeldet und auch genehmigt bekommen hatte.

Rund 2.500 Menschen werden an der Regattastrecke in Allermöhe erwartet, 1.300 Boote müssen dorthin gebracht und mehr als 300 Rennen ausgetragen werden. Am gesamten Wochenende werden so Ranglisten für die anstehende Junioren-WM in Kanada ausgefahren, die als Sprungbrett für spätere Olympia-Kandidaten gilt.

Behördenpanne: Neues Problem nach Streckenanpassung

Doch in diesem Jahr wird vieles anders sein. Der Grund ist eine Panne bei den zuständigen Behörden. Denn der tragische Unfall beim Hamburg Ironman 2023 hatte dazu geführt, dass Veranstalter Ironman zum siebten Mal in Folge die Radstrecke des Langdistanztriathlons anpassen musste.

2023 war am Elbdeich ein Begleitmotorrad auf die Gegenfahrbahn ausgewichen und dort mit einem entgegenkommenden Athleten zusammengestoßen. Der Motorradfahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Nun gibt es am Elbdeich keinen Gegenverkehr mehr. Doch mit der Verlegung wurde eben auch ein neues Problem geschaffen.

Weitere Informationen
. © Screenshot

Schwerer Unfall: Motorradfahrer stirbt bei Ironman-EM in Hamburg

Ein Motorrad kollidierte auf der Radstrecke mit einem Amateurtriathleten. (05.06.2023) mehr

Großes Unverständnis bei den Ruderern

Andreas Döpper, Vorsitzender des Landesruderverbandes Hamburg, staunte gewaltig, als er zufällig davon erfuhr, dass die vollgesperrte Rennstrecke über die beiden einzigen Zufahrten zum Wassersportzentrum in Allermöhe verlaufen soll. Am selben Wochenende.

"Bei so vielen Teilnehmenden ist da normalerweise ein kontinuierliches Kommen und Gehen", sagt Döpper. An diesem Sonntag aber sind die Ruderer aus- oder eingesperrt auf ihrem Regattagelände. Denn die Straßen werden am Morgen bis zum späten Nachmittag gesperrt. Das Unverständnis bei den Ruderern war groß: "Unsere Regattastrecke können wir nicht verlegen. Eine Radstrecke schon", so Döpper. Aber eine erneut angepasste Strecke genehmigen, das wollten wiederum die Polizei nicht. Denn dann wäre das angrenzende Gewerbegebiet am Sonntag nicht erreichbar.

Lange Wartezeiten für Ruderer

Damit ein Jahr nach dem tödlichen Unfall beim Hamburger Ironman aus der Posse keine Gefahr entstehen kann, setzte man sich an einen runden Tisch und fand in der vergangenen Woche einen Kompromiss. Auf Anfrage schreibt Ironman, dass man nun klar definierte Sperrzeiten und Zeitfenster für Querungen der Strecke vereinbart habe. Mit eigens erstellten Durchfahrerlaubnissen dürfen Teilnehmer der Regatta dann die Radstrecke queren, sie müssen aber mit teils mehreren Stunden Wartezeit rechnen.

Döppner: "Wir haben jetzt einen Kompromiss erarbeitet und den akzeptieren wir auch. Aber natürlich wird das für die Betroffenen eine erhebliche Belastung sein. Nicht wenige Teilnehmer müssen noch am selben Tag nach Dänemark oder Richtung München fahren, das sind dann auch mal acht bis zehn Stunden Autofahrt, die sie dann eben erst viel später antreten können."

Kompromiss birgt eine Gefahrenquelle

Aus Sicht der radfahrenden Triathleten verspricht die Lösung immerhin keinerlei Einschränkungen. Doch der Kompromiss birgt auch eine Gefahrenquelle. Bei vergleichbaren Querungen von Wettkampfstrecken ist es in der Vergangenheit immer wieder zu schweren Unfällen gekommen, weil beispielsweise die Geschwindigkeit der Radfahrenden unterschätzt wurde. Das sollen nun THW und Polizei an dieser Stelle verhindern. Der für Sport zuständige Staatsrat Christoph Holstein hat diese Woche keine Zeit, sich zu der Behördenpanne zu äußern.

Weitere Informationen
Oliver Schiek, Chef von Triathlon Germany © picture alliance / Eibner-Pressefoto Foto: Ulrich Scherbaum

Tod beim Ironman: Ausrichter verteidigt Renn-Fortsetzung und erklärt Hintergründe

Es sei der "sicherste und respektvollste Weg für die Athleten" gewesen, sagte Ironman-Germany-Chef Oliver Schiek dem NDR. (05.06.2023) mehr

Radfahrer beim Ironman in Hamburg © Witters

Ironman Hamburg: Kampf um EM-Gold und WM-Tickets

Rund 2.500 Athletinnen und Athleten haben den Hamburger Ironman heute in Angriff genommen. Straßensperrungen gelten bis Montag. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 02.06.2024 | 09:11 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Triathlon

Mehr Sport-Meldungen

Ein Rostock-Fan hält ein großes Hansa-Logo hoch. © IMAGO / Fotostand

Hansa Rostock: Lazio Rom kommt zum Ostseestadion-Geburtstag

Fußball-Drittligist Hansa Rostock hat sich anlässlich des 70. Geburtstags des Ostseestadions einen prominenten Gast eingeladen. Außerdem ist ein Fanfest geplant. mehr